500-jährige Pflanzensamen zum Keimen gebracht

Trotz Mutationen sind Lotuspflanzen hunderte Jahre lang keimfähig geblieben

Der amerikanischen Forscherin Jane Shen-Miller ist es gelungen, 200 bis 500 Jahre alte Samen des heiligen Lotus (Nelumbo nucifera) zum Keimen zu bringen. Das berichtet das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Journal of Botany“ in seiner jüngsten Ausgabe.

Das Forscherteam der University of California sammelte die Samen in einem ausgetrockneten See in Nordost-China. Mit der Radiokarbonmethode wurden die Samen auf ihr Alter untersucht, dann versuchten die Wissenschaftler, die Samen zum Keimen zu bringen, dabei gingen alle vier Lotussamen auf. Die neue Pflanzen litten allerdings an verschiedenen Mutationen: sie waren ziemlich klein und litten an Blattverfärbungen. Die Forscherin geht davon aus, dass langanhaltende radioaktive Bodenstrahlung die Ursache für die Mutationen sei. Interessant sei in diesem Zusammenhang, dass die Pflanzen auf so geringe Radioaktivität so heftig reagieren. Ein Mensch bekäme während einer Strahlentherapie pro Tag das 20-fache der Strahlendosis ab.

Die Pflanzen waren allerdings alle missgebildet. Als sensationell bezeichneten die Forscher aber die Keimfähigkeit nach einer so langen Zeit. Die Wissenschaftler glauben, dass die Lotus-Samen eventuelle Keimdefekte vielleicht sogar selbst heilen können. Shen-Miller will daher den Reparaturmechanismus suchen. Dieser könnte in weiterer Folge in Pflanzen eingebaut werden, deren Keimfähigkeit auf wenige Jahre beschränkt ist wie zum Beispiel bei Getreidearten.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close