Biotechnologie: Array Service Center zur Erforschung und Diagnose von Krankheiten eröffnet

Die erst in den 90er-Jahren entstandene Microarray-Technologie, auch Biochip- oder Genchip-Technologie genannt, hat sich zu einem wichtigen Werkzeug in der molekularbiologischen Forschung entwickelt. Sie bietet neue Möglichkeiten bei der Erforschung und Diagnose von Krankheiten, denn sie erlaubt die automatische parallele Analyse von mehreren tausend Einzelnachweisen innerhalb kürzester Zeit, wobei nur eine geringe Probenmenge benötigt wird.

Aus den zu untersuchenden Zellen werden die Ribonukleinsäuren (RNA) isoliert, in Desoxiribonukleinsäure-(DNA-)Fragmente übersetzt, vervielfältigt, wieder in RNA umgewandelt und markiert. Dann werden sie mit über einer Million DNA-Moleküle zusammengebracht, die auf einer dünnen, etwa einen Quadratzentimeter großen Glasscheibe angeordnet sind (Microarray). In einem Hybridisierungsofen „angeln“ die DNA- nach den passenden RNA-Molekülen und verbinden sich mit ihnen. Die Auswertung der Signale ermöglicht eine Aussage über die Aktivität der Gene zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Das Dienstleistungsangebot des Array Service Centers umfasst die Beratung bei der Planung der Experimente, die Qualitätskontrolle der Nukleinsäuren, die Markierung der RNA-Fragmente, die Hybridisierung und das Scannen der Microarrays sowie die Datenauswertung. Die Leistungen können entweder einzeln oder im Paket in Anspruch genommen werden.

Media Contact

Dr. Marion Schafft idw

Weitere Informationen:

http://www.uke.uni-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer