"Flower Power" – FAL und SAC schließen 15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit zu SIR mit einem ungewöhnlichen Nebenergeb

von links: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug (FAL) und Dr. Kerr Walker (SAC) begutachten weißblühenden Raps bei Ballencrieff Castle in North Berwick, Schottland. Im Hintergrund ein "normal" gelb blühendes Rapsfeld. Foto: FAL

Gemeinsam mit Kolleg/innen des „Scottish Agricultural College (SAC) in Aberdeen begannen sie bereits vor 15 Jahren mit den ersten Feldversuchen zur Untersuchung des Einflusses von Schwefeldüngung auf den Pilzbefall von Raps. Wegen seines außerordentlich niedrigen atmosphärischen Schwefeleintrages bei gleichzeitig hohem Infektionsdruck sind Standorte in Schottland hierfür besonders geeignet.

Das „Weißblühen“ von Raps (Foto 1) wurde bis vor 18 Jahren auf genetische Ursachen und hier auf die Einkreuzung kanadischer Rapssorten zurückgeführt. Wissenschaftler/innen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL konnten jedoch nachweisen, dass es sich dabei in Wirklichkeit um eine Ernährungsstörung, nämlich Schwefelmangel handelt. Die Beobachtung, dass weißblühende Rapspflanzen gleichzeitig auch viel stärker unter Pilzbefall litten, wurde zum Ausgangspunkt für die Erforschung von SIR.

In Schottland kann Schwefelmangel so stark ausgeprägt sein, dass ganze Felder mit dem typischen Symptom des Weißblühens zeichnen (Foto 1). Dementsprechend herausragend sind auch die Behandlungsergebnisse: In den schottischen Versuchen konnten allein mit Optimierung von chemischer Form und Applikationszeitpunkt der Schwefeldüngung auch bei nicht resistenten Rapssorten ohne Fungizidbehandlung Erträge erzielt werden, die denen resistenter Sorten, oder nicht resistenter Sorten mit Fungizidbehandlung entsprachen. Zum Abschluss einer 15-jährigen erfolgreichen Zusammenarbeit auf dem Gebiet von SIR präsentierten die beiden Projektleiter, Dr. Kerr Walker (SAC) und Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug (FAL), ein ungewöhnliches Nebenergebnis ihrer Forschungen: Weiße Rapsblüten sind im Vereinigten Königreich auf dem besten Wege als Neuentdeckung der Floristik zum begehrten Beiwerk in dekorativen Blumensträußen zu werden (Foto 2)!

Veröffentlichungen zu SIR können über http://www.pb.fal.de bezogen werden.

Kontakte:
Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-Mail: pb@fal.de

Ansprechpartner für Medien

Margit Fink idw

Weitere Informationen:

http://www.fal.de/ http://www.pb.fal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer