Matrix als Basis für regenerativen Organersatz

Für das Tissue Engineering entwickelt ALVITO Biotechnologie eine dreidimensionale Matrix, die als Basis für den regenerativen Organersatz eingesetzt werden soll. Im Gegensatz zu beschriebenen Matrices weist die zum Patent angemeldete ALVITO-Matrix deutlich verbesserte Eigenschaften auf, die das Risiko einer Abstoßung, lokalen Übersäuerung oder Übertragung von Erregern für den Patienten so gut wie ausschließt. Ein enormer Vorteil liegt in der Formstabilität des Materials, welches autoklaviert werden kann, in seiner hohen mechanischen Stabilität sowie in der Tatsache, dass das Ausgangsmaterial der Matrix durch körpereigene Zellen suksessiv abgebaut wird. Dieser Vorgang führt zu einem echten Verschmelzen des Implantats mit dem Empfängerorganismus.

In der fortgeschritteneren Entwicklung befindet sich weiterhin ein elastischer, abbaubarer Film aus biologischem Material, der sich durch seine mikrobiostatischen Eigenschaften auszeichnet. Auch diese Folie ist formstabil und autoklavierbar und fördert zudem aktiv das Zellwachstum, hat somit ein hohes regeneratives Potential. Ein denkbarer Einsatz dieser elastischen Folie wird in der Wundheilung z. B. nach Verbrennungen gesehen.

Weitere Produkte befinden sich derzeit am Anfang ihrer Entwicklung und sollen die Palette der von ALVITO Biotechnologie geplanten regenerativen Produkte sinnvoll erweitern.

Media Contact

ALVITO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenanalyse ohne Zweifel

Vier Jahrzehnte währendes Rätsel kosmischer Röntgenstrahlung gelöst. Ein internationales Team unter Leitung des Heidelberger MPl für Kernphysik hat mit einem hochpräzisen Experiment ein Jahrzehnte währendes Problem der Astrophysik gelöst: Die…

Urknall-Forschung

ALICE-Experiment am CERN startet Testbetrieb mit Blei-Ionen – Goethe-Uni koordinierte Detektor-Umbau. Den Materiezustand kurz nach dem Urknall, das sogenannte Quark-Gluon-Plasma, erforscht das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleunigerzentrum CERN in Genf, wo Blei-Ionen…

Meilenstein für die Lasertechnik

Freie-Elektronen-Laser, der von plasmabeschleunigten Teilchen angetrieben wird. Sie fungieren als wertvolle Forschungswerkzeuge: Freie-Elektronen-Laser (FELs) erzeugen ungemein intensive Lichtpulse. Insbesondere im Röntgenbereich lassen sich damit unterschiedlichste Materialien detailliert analysieren und ultraschnelle…

Partner & Förderer