Botschaft-Proteinen, Schlüssel der zellulare Positionierung

Forscher aus dem Französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung haben einen neuen zellulare Signalisierungsmodus für die Entstehung Neuronen Netwerke entdeckt. Die Konnexionen zwischen der Netzhaut und dem Gehirn, könnten aus direktem Austausch unter Zellen entstehen. Damit könnte man besser verstehen, wie die Zellen navigieren können.

Zellen müssen immer Ihre Position und Geschwindigkeit ‚mitteilen’ können, vor allem bei der Entwicklungsphasen. Es entsteht dafür Proteinen, die als Marker benutz sind, wenn ein Zeichen an der Oberfläche der Zelle verursachen können. Es war also bis jetzt vorausgesetzt, dass die diese Proteinen als Regulator für Genen anderen Faktoren eintreten, die wirklich zur Oberfläche der Zelle gelangen können. Viele diese Faktoren wurden sogar identifiziert.

Vor einigen Jahren hatten schon Forscher in Team von Alain Prochaiantz an der Ecole Normale Supérieure gezeigt, dass Zellen auch diese im Nukleus befeindeten positionellen Marker austauschen könnten. Das Informationsaustausch für Lage und Geschwindigkeit könnte also mit diesen Transfert erfolgen. In einem in Nature am 3. November veröffentlichen Aufsatz, bringen diese Forscher neue Argumenten dafür bei.

Danke einer Studie von Zellmigration bei der Entstehung Neuronen Netwerken im Sehsystem, sie haben gezeigt, dass die Axonen der Neuronen mit Wuchskegel gewisse Signale lesen. Die Orientierung dieser Kegeln ist von einem Kontakt mit einer Botschaft-Protein bestimmt. Um effizient zu sein, dieses Protein muss im Wuchskegel kommen, um dort die Proteinen Synthese regulieren zu können.

Es geht also nicht zu sehr um genetische Information in diesem Transfer von Positionierungsinformation. Da diese Signalisierungsmethode auch in Erwachsene Zellen auftaucht, könnte sie sich auch in der Physiologie als wichtig ergeben.

Kontakt:
�� Alain Prochiantz – Unité Développement et évolution du système nerveux
Ecole Normale Supérieure – 46, rue d’Ulm F-75231 Paris Cedex 05
@ prochian@biologie.ens.fr
�� +33 1 44 32 37 12
�� http://www.biologie.ens.fr/desndn/index.html
Quelle: Pressebericht vom CNRS, 03.11.2005, http://www2.cnrs.fr/presse/communique/778.htm
Nature, 03.11.2005, « The transcription factor Engrailed-2 guides retinal axons ». Isabelle Brunet, Christine Weinl, Michael Piper, Alain Trembleau, Michel Volovitch, William Harris, Alain Prochiantz & Christine Holt.
Redakteur: Jérôme Segal, jerome.segal @diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nr. 88 vom 16.11.2005)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Ansprechpartner für Medien

Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen