Bisher unbekanntes Katalysezentrum in (über-) lebenswichtigem Metalloenzym entdeckt

Bei der Untersuchung der Kristallstruktur des Metalloenzyms Kohlenmonoxid-Dehydrogenase, das aus unter Luftabschluss lebenden Bakterien isoliert wurde, haben Bayreuther Mikrobiologen ein bisher nicht bekanntes Metallzentrum aus Nickel, Eisen und Schwefel entdeckt. An dem Katalysezentrum vollzieht sich die Umsetzung von Kohlenmonoxid (CO) mit Wasser (H2O) zu Kohlendioxid (CO2). Über diese Forschungen berichten Dr. Vitaly Svetlitchnyi, Dr. Lothar Gremer und Professor Dr. Ortwin Meyer in der jüngsten Ausgabe des angesehenen Wissenschaftsmagazins „Science“ [(2001) 293, 1281-1285]. Der Forschungserfolg wurde durch die Kooperation der Bayreuther Wissenschaftler mit Dr. Holger Dobbek und dem Nobelpreisträger Professor Dr. Robert Huber vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried möglich.

In vielen anderen Proteinen sind solche Metallzentren aus 4 Eisenatomen und 4 Schwefelatomen aufgebaut und haben eine Funktion im Elektronentransport. In Kohlenmonoxid-Dehydrogenase führt die Anwesenheit von Nickel und eines weiteren Schwefelatoms zur Ausbildung eines Zentrums mit neuer Struktur und der Befähigung zur Oxidation von Kohlenmonoxid.

Das Enzym Kohlenmonoxid-Dehydrogenase spielt eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf. Etwa 10% der von den Pflanzen gebildeten Biomasse wird unter Beteiligung von Kohlenmonoxid-Dehydrogenase wieder in Kohlendioxid und Methangas überführt. Das Enzym besitzt auch erhebliche technische Bedeutung, z.B. bei der kommunalen Abwasserklärung.

Bereits vorher hatten die Wissenschaftler entdeckt, dass auch einige an der Luft lebende Bakterien das Enzym Kohlenmonoxid-Dehydrogenase enthalten, dessen Kristallstruktur sie ebenfalls gelöst hatten.

Media Contact

M. A. Jürgen Abel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer