Zellverbände und Zelltypspezifizierungen


Universität zu Köln erhält neuen Sonderforschungsbereich

Neu eingerichtet wurde an der Universität zu Köln mit finanzieller Unterstützung der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der Sonderforschungsbereich 1830 „Festlegung von Zellverbänden und Zelltypspezifizierungen“. Der Sprecher des neuen Sonderforschungsbereiches ist Professor Dr. José A. Campos-Ortega, Vorstandsmitglied des Instituts für Entwicklungsbiologie der Universität zu Köln. Ziel des neuen Vorhabens ist es, ontogenetische Vorgänge bei Tieren und Pflanzen zu untersuchen. Der Sonderforschungsbereich 1830 beabsichtigt, komplexe Vorgänge der Ontogenie von Pflanzen und Tieren unter Benutzung der entwicklungsbiologischen Methodik, das heißt einer Kombination aus embryologischen, genetischen, molekularen und zellbiologischen Methoden, zu untersuchen. In den letzten Jahren konnte zwar die embryonale Musterbildung einiger Modellorganismen im Grundsatz aufgeklärt werden, die Organisation der molekularen Vorgänge in der Zelle selbst ist jedoch ein offenes Problem geblieben. Je nach dem betrachteten Organismus werden im Sonderforschungsbereich ontogenetisch relevante Signale aus der Umwelt oder den benachbarten Zellen erkannt und identifiziert, sowie die darauf folgenden molekularen Reaktionen analysiert, und die erfassten Moleküle den verschiedenen Zellkompartimenten und -organellen zugeordnet.

Verantwortlich: Anneliese Odenthal

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. J.A.Campos-Ortega unter der Telefonnummer 0221/470-5665 und der E-Mail: Jose.Campos@uni-koeln.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi

Media Contact

Anneliese Odenthal idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer