Zellverbände und Zelltypspezifizierungen


Universität zu Köln erhält neuen Sonderforschungsbereich

Neu eingerichtet wurde an der Universität zu Köln mit finanzieller Unterstützung der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der Sonderforschungsbereich 1830 „Festlegung von Zellverbänden und Zelltypspezifizierungen“. Der Sprecher des neuen Sonderforschungsbereiches ist Professor Dr. José A. Campos-Ortega, Vorstandsmitglied des Instituts für Entwicklungsbiologie der Universität zu Köln. Ziel des neuen Vorhabens ist es, ontogenetische Vorgänge bei Tieren und Pflanzen zu untersuchen. Der Sonderforschungsbereich 1830 beabsichtigt, komplexe Vorgänge der Ontogenie von Pflanzen und Tieren unter Benutzung der entwicklungsbiologischen Methodik, das heißt einer Kombination aus embryologischen, genetischen, molekularen und zellbiologischen Methoden, zu untersuchen. In den letzten Jahren konnte zwar die embryonale Musterbildung einiger Modellorganismen im Grundsatz aufgeklärt werden, die Organisation der molekularen Vorgänge in der Zelle selbst ist jedoch ein offenes Problem geblieben. Je nach dem betrachteten Organismus werden im Sonderforschungsbereich ontogenetisch relevante Signale aus der Umwelt oder den benachbarten Zellen erkannt und identifiziert, sowie die darauf folgenden molekularen Reaktionen analysiert, und die erfassten Moleküle den verschiedenen Zellkompartimenten und -organellen zugeordnet.

Verantwortlich: Anneliese Odenthal

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. J.A.Campos-Ortega unter der Telefonnummer 0221/470-5665 und der E-Mail: Jose.Campos@uni-koeln.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi

Media Contact

Anneliese Odenthal idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer