Grundlagenforschung mit DFG-Förderung

Prof. Dr. Hans-Joachim Lipps analysiert das Teilungsverhalten von Genomen einzelliger Lebewesen

Prof. Dr. Hans-Joachim Lipps, Leiter des Instituts für Zellbiologie an der Universität Witten/Herdecke, kann sich freuen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht ihm mit einem 300.000-Mark-Zuschuss (Sachmittel und wissenschaftliche Mitarbeiterstellen) die Fortsetzung eines wichtigen wissenschaftlichen Projekts im Bereich zellulärer Grundlagenforschung für weitere zwei Jahre.

Lipps und seine Mitarbeiter erforschen an so genannten Ciliaten – einzelligen Kleinstlebewesen mit zwei Zellkernen – das Teilungsverhalten von Genomen.
Ciliaten verfügen nämlich über die Besonderheit, in ihrem zweiten Zellkern das Genom in spezielle Abschnitte zu teilen und diese Abschnitte in gleicher Weise hundert- bis tausendfach zu kopieren.

Die Forscher versprechen sich von der Beobachtung dieses Teilungsverhaltens Aufschlüsse darüber, wie die Zellorganisation funktioniert. Der Vorteil von Forschung an Ciliaten gegenüber Bakterien besteht zudem darin, dass das Zellteilungsverhalten zum Großteil mit dem Teilungsverhalten von Zellen in höheren Lebewesen wie Mäusen und auch Menschen identisch ist.

In den nächsten beiden Jahren wollen die Zellbiologen von den Ciliaten lernen, wie diese ihre Teilung organisieren. Sie versprechen sich davon zu einem späteren Zeitpunkt Anwendungen in der Gentechnik zum Beispiel in der Frage, wie man zerteilte Genabschnitte wieder sinnvoll neu kombinieren kann.

Kontakt: Institut für Zellbiologie: 02302/669-145

Media Contact

Christiane Bensch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close