Neue Datenbank POLYRESIST liefert Informationen zur Medienbeständigkeit von Kunststoffen

FIZ CHEMIE Berlin und TDS Herrlich GmbH bringen eine neue CD-ROM-Datenbank zur Beständigkeit von Thermoplasten, thermoplastischen Elastomeren, Blends und härtbaren Formmassen gegenüber unterschiedlichen Medien auf den Markt / Auch zur Integration in der Datenbank POLYMAT verfügbar

FIZ CHEMIE Berlin, das deutsche Fachinformationszentrum für Chemie, hat zusammen mit der TDS Herrlich GmbH eine neue Datenbank mit Medienbeständigkeitsangaben von Kunststoffen als CD-ROM auf den Markt gebracht. Unabhängig von Herstellern liefert POLYRESIST hochwertige Faktendaten zur Beständigkeit von Thermoplasten, thermoplastischen Elastomeren, Blends und härtbaren Formmassen gegenüber unterschiedlichen Medien. Neben der Einteilung der Kunststoffe in Beständigkeitsstufen können aus der Datenbank Einflussgrößen wie Temperatur, Konzentration und Einwirkdauer von bestimmten Medien auf den jeweiligen Kunststoff abgerufen werden. Angaben zu Lieferanten und Herstellern der Handelsprodukte ergänzen die Information.

Der in POLYRESIST gespeicherte Informationsschatz wird in zwei Varianten angeboten: als eigenständige CD-ROM-Datenbank sowie zur Kombination mit den Werkstoffdatenbanken POLYMAT oder POLYMAT light. Die neue Datenbank ist seit Ende Oktober verfügbar.

Als CD-ROM-Einzeldatenbank enthält POLYRESIST neben den Beständigkeitswerten auch beschreibende Texte wie Anwendungen, Merkmale, Additive, Verstärkungen, Handelsnamen, Hersteller und Lieferanten. POLYRESIST wird in drei Stufen aufgebaut. Die erste, jetzt verfügbare Ausbaustufe umfasst:

  • 19.800 Handelsprodukte von mehr als 200 Herstellern
  • Medieninformationen zu 1600 Handelsprodukten (3. Stufe circa 5000 Produkte)
  • über 170 Medien in ca. 600 Kombinationen (Konzentration, Temperatur, etc.)
  • 4200 Anwendungsstichpunkte (z. B. Ansaugkrümmer, Angelschnur)
  • 2500 Merkmalsstichpunkte (z. B. sterilisierbar, lebensmittelecht, lackierbar)
  • Lieferantenadressen zu 8900 Handelsprodukten

Werden die POLYRESIST-Beständigkeitsdaten in die Werkstoffdatenbanken POLYMAT/ POLYMAT light integriert, kann man innerhalb einer Suche sowohl die Beständigkeiten, als auch mechanische, thermische und elektrische Eigenschaften, Anwendungen, Merkmale und Diagramme zum jeweiligen Kunststoff abrufen.

POLYRESIST ergänzt wirkungsvoll die vom FIZ CHEMIE Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Kunststoff-Institut entwickelte Datenbankfamilie POLYMAT (Werkstoffdaten), POLYTRADE (Handelsnamen) und PolyVoc (Fachwörterbuch).

Die Preise für POLYRESIST beginnen bei 360 € (verteilt auf 3 Ausbaustufen in drei Jahren à 120 €) bzw. integriert in POLYMAT bei 1580 € und in POLYMAT light bei 700 €.

Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Media Contact

Prof. Dr. René Deplanque idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close