Kleinster Knochenfisch der Welt entdeckt

Australischer Schindlerfisch bricht alle Minimal-Rekorde

Forscher der Scripps Institution of Oceanography an der University of California in La Jolla haben das kleinste Wirbeltier der Welt entdeckt. Nur zwischen sieben und acht Millimeter groß wird der Schindlerfisch (Schindleria brevipinguis) in ausgewachsener Größe. Damit ist der Fisch, der auch in adultem Zustand larvenähnlich aussieht, aber auch das leichteste Wirbeltier des Tierreichs, berichtet das Scripps Institute.

Bisher wurden nur sechs dieser Fischspezies in Tiefen von 25 bis 30 Metern Tiefe am Great Barrier Reef gefangen. Der Fisch, der nur ein tausendstel Gramm wiegt, wurde von australischen Wissenschaftlern bereits 1979 entdeckt, aber wissenschaftlich nicht beschrieben. Die beiden Forscher H.J. Walker und William Watson vom Southwest Fisheries Science Center des National Marine Fisheries Service hatten die Fischspezies erstmals genauer untersucht und entdeckten einige Besonderheiten an dem kleinen Tier. Der Fisch ist mit den Grundeln artverwandt, und verbleibt während seines relativ kurzen Lebens von rund zwei Monaten in seiner larvenähnlichen Form. Die Forscher wissen über andere Artverwandte, dass sie bereits ab knapp einem Monat geschlechtsreif werden, was auf eine kurze Lebensdauer hinweist. Der Schindlerfisch weist aber auch noch andere Besonderheiten auf: Ihm fehlen Zähne und Pigmente, weshalb er als quasi transparent erscheint.

„Es ist wirklich erstaunlich, dass wir auch bei Fischen, die als Tierart relativ gut beschrieben sind, immer wieder neue Spezies entdecken“, so Philip Hastings, Kurator der Scripps Marine Vertebrates Collection , die eine Sammlung von über zwei Mio Fischarten umfasst. Eine gesamte Beschreibung sämtlicher Meeresbewohner stehe also definitiv noch aus, meint der Experte, der in diesem Zusammenhang auch erwähnt, dass das Wissen um die Ozeanfauna gerade wegen der Umweltbelastung sehr stark gefährdet ist. Erst vor kurzem haben die Forscher vom Scripps Institution of Oceanography zwei weitere bisher unbekannte Fische entdeckt, darunter einen tropischen Schleimfisch und einen Bodenfisch vor der Küste San Diegos.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close