Ähnlichkeit der Elefanten täuschte die Wissenschaft

Das "Schlaganfall-Info-Mobil" ist von Mai bis August 2001 in 40 deutschen Städten unterwegs. Die medizinischen Untersuchungsgeräte an Bord ermöglichen es dem beratenden Arzt, innerhalb von zehn Minuten das persönliche Schlaganfallrisiko zu ermitteln. Foto: Bayer AG


Afrikanische Elefanten sind möglicherweise näher mit den ausgestorbenen Mammuts verwandt als mit den indischen Elefanten. Wie das Magazin NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland in der Mai-Ausgabe berichtet (Ausgabe 5/2001/EVT 30. April 2001), haben Biologen der Technischen Universität Darmstadt jetzt anhand von Vergleichen des Erbguts der Tiere diese neue Theorie entwickelt. Auf Grund der körperlichen Ähnlichkeit zwischen dem Mammut und dem indischen Elefanten hatte man bisher geglaubt, dass der indische Elefant näher mit dem Mammut verwandt sei und der afrikanische Elefant als erster die gemeinsame Entwicklungslinie verlassen habe. Vor etwa 20 Millionen Jahren hatte sich aus der Hauptlinie im Stammbaum der Elefanten der Primelephas entwickelt, aus dem nach der neuen Theorie in einem Zweig die heute lebenden afrikanischen Elefanten und das Mammut und im anderen Zweig die indischen Elefanten hervorgingen. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Die Elefanten zweigten im Stammbaum der Säugetiere viel früher in eine eigene Linie ab, als bisher angenommen.

Für Rückfragen: Georgia Fritz, NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland, 
Tel. +49 (0) 40/3703-5526, Fax +49 (0) 40/3703-5599, 
E-Mail fritz.georgia@ng-d.de 

oder 

PubliKom Kommunikationsberatung GmbH, 
Tel. +49 (0) 40/39 92 72-0, Fax +49 (0) 40/39 92 72-10, 
E-Mail awenk@publikom.com

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer