Insekten atmen anders

Ein Mainzer Forscherteam um den Genetiker Thomas Hankeln und den Zoologen Thorsten Burmester entdecken ein Hämoglobin der Fruchtfliege

Sauerstoff ist der universelle Treibstoff des Lebens in Menschen, Tieren und Pflanzen. Um Sauerstoff aus der Luft zu den inneren Organen zu transportieren, besitzen viele Tiere im Blut ein spezialisiertes Atmungsprotein, das Hämoglobin. Wegen seiner enormen Bedeutung für die Funktion des Organismus ist es nicht weiter verwunderlich, dass Hämoglobin wohl das am besten erforschte Protein überhaupt ist. Bislang wurde angenommen, dass Insekten, die bei weitem artenreichste Gruppe im Tierreich, zumeist kein Hämoglobin besitzen. Insekten atmen nämlich über „Tracheen“, lange röhrenartige Einstülpungen, welche die inneren Organe direkt mit der Luft verbinden. Lediglich in einigen Mückenlarven, die in sehr sauerstoffarmen Gewässern leben, waren Hämoglobine schon seit einiger Zeit bekannt.

Wie jedoch ein Forscherteam um den Genetiker Thomas Hankeln und den Zoologen Thorsten Burmester von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in der Fachzeitschrift Journal of Biological Chemistry (J. Biol. Chem. 277, 29012-29017) berichtet, sind Hämoglobine bei Insekten wohl viel weiter verbreitet als bislang angenommen. In Zusammenarbeit mit belgischen und französischen Kollegen konnten die Mainzer Forscher zeigen, dass auch die Fruchtfliege Drosophila melanogaster ein derartiges Atmungsprotein ihr Eigen nennt. Drosophila ist eines der Paradeobjekte der modernen Biologie und kann als ein typisches Insekt betrachtet werden, das nach bisheriger Ansicht kein Hämoglobin zu brauchen schien. Zu ihrer Überraschung fanden die Wissenschaftler das Hämoglobin bei der Fliege nicht – wie bei den meisten anderen Tieren – im Blut, sondern in den Tracheen. Ihren Ergebnissen zufolge vermittelt das Hämoglobin dort sehr wahrscheinlich den Transport des Sauerstoffs von der Luft hin zu den Organen.

Nach der erst kürzlich erfolgten Beschreibung der Neuroglobine und Cytoglobine beim Menschen und anderen Wirbeltieren durch die beiden Mainzer Forscher (Nature 407, 520-523; Mol Biol. Evol. 19, S. 416-421) wird ihre jetzige Entdeckung als ein weiterer Meilenstein gesehen bei den Bemühungen, die Sauerstoffversorgung in Tieren besser zu verstehen.

Kontakt und Informationen:
Fachbereich Biologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
PD Dr. Thorsten Burmester
Tel. 06131/39-24477
Fax 06131/39-24652
E-Mail: burmeste@mail.uni-mainz.de
PD Dr. Thomas Hankeln
Tel. 06131/39-23277
Fax 06131/39-25346
E-Mail: hankeln@molgen.biologie.uni-mainz.de

Media Contact

Petra Giegerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer