Knoblauch stimuliert DNA-Reparatur

Extrakt beschleunigt Wiederherstellung der Erbsubstanz nach Mutagen-Schädigung

Forscher des N.I. Institutes of General Genetics haben bei der Untersuchung der antimutagenen Wirkung von Knoblauch festgestellt, dass Knoblauch die Reparatur geschädigter DNA stimuliert. In einigen Fällen soll er laut Berichten der russischen Nachrichtenagentur Informnauka die Erbsubstanz auch vor negativen Einflüssen schützen. Antimutagene haben die Aufgabe, DNA-Schäden zu reparieren, die wiederum durch Mutagene entstanden sind. Der Wirkungsmechanismus einiger Antimutagene ist nach wie vor ungeklärt.

Für die Untersuchung wählten die Forscher menschliche Fibroblasten-Kulturen. Fibroblasten sind Zellen des Bindegewebes, die sich rasch teilen. Die Zellen wurden mit einem der folgenden Mutagene behandelt: Gamma-Strahlung, Cadmium-Chlorid und der Verbindung Nitrochinolin-N-Oxid (NQO). Diese Mutagene wurden herangezogen, da die Zellen den durch diese Mutagene bedingten Schaden unterschiedlich reparierten. DNA-Brüche durch Gammastrahlen wurden innerhalb von 15 Minuten ausgemerzt. Zur Reparatur einer Schädigung durch NQO benötigen die Zellen zwischen vier Stunden und einen Tag. Nach der Behandlung der Zellen mit Cadmium-Chlorid brauchten die Zellen rund 24 Stunden, um den Schaden zu beheben.

Die Forscher versetzten die Zellkultur mit einem Tropfen der Knoblauch-Lösung. Anschließend wurden die Zellen mit einem der Mutagene behandelt und die Zahl der DNA-Brüche geschätzt. In allen drei Fällen stellten Forscher die Schutzwirkung von Knoblauch fest, die aber unterschiedlich ausfiel. Im Fall einer Schädigung durch Cadmium-Chlorid und Gamma-Strahlung schützte Knoblauch vor DNA-Brüchen. Bei einer Cadmium-Chlorid-bedingten zellulären DNA-Zerstörung von einem Fünftel konnte der Anteil durch die Wirkung von Knoblauch auf acht Prozent reduziert werden. Die Zellen benötigten dafür rund vier Stunden. Gewöhnlich dauert dieser Vorgang mehr als 24 Stunden. Die Wirkung des Knoblauchs ist diesbezüglich auf seine Funktion als „freier-Radikal-Fänger“ zurückzuführen. Freie Radikale besitzen eine mutagene Wirkung. Der Schutzeffekt des Knoblauch-Extrakts passt laut Forschern exakt zu der zellverändernden Wirkung der Gamma-Strahlung sowie der Cadmium-Salze.

Anders erwies sich die Situation im Fall von NQO. Die Verbindung bildet keine freien Radikale und so führte auch das Knoblauch-Extrakt zu keiner Veränderung des Zellschadens. Dennoch beschleunigte er die DNA-Reparatur signifikant. Vermutlich beruht die Wirkung auf einem Rundum-Schutz der menschlichen Erbsubstanz.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Merkmale des Untergrunds unter dem Thwaites-Gletscher enthüllt

Ein Forschungsteam hat felsige Berge und glattes Terrain unter dem Thwaites-Gletscher in der Westantarktis entdeckt – dem breiteste Gletscher der Erde, der halb so groß wie Deutschland und über 1000…

Wasserabweisende Fasern ohne PFAS

Endlich umweltfreundlich… Regenjacken, Badehosen oder Polsterstoffe: Textilien mit wasserabweisenden Eigenschaften benötigen eine chemische Imprägnierung. Fluor-haltige PFAS-Chemikalien sind zwar wirkungsvoll, schaden aber der Gesundheit und reichern sich in der Umwelt an….

Das massereichste stellare schwarze Loch unserer Galaxie entdeckt

Astronominnen und Astronomen haben das massereichste stellare schwarze Loch identifiziert, das bisher in der Milchstraßengalaxie entdeckt wurde. Entdeckt wurde das schwarze Loch in den Daten der Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation,…

Partner & Förderer