Gen für chronische Pankreatitis entdeckt

Eine nicht mehr heilbare, fortschreitende Entzündung der Bauchspeicheldrüse bezeichnen die Ärzte als chronische Pankreatitis. Sie ist in der Regel die Folge eines übermäßigen, lang andauernden Alkoholkonsums. Die chronische Pankreatitis kann aber auch genetische Ursachen haben und damit kann das Risiko, an ihr zu erkranken, vererbbar sein. Eine bislang unbekannte genetische Assoziation haben jetzt Wissenschaftler der Medizinischen Klinik & Poliklinik II der Universität Leipzig in internationaler Zusammenarbeit nachgewiesen und in der renommierten Zeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Das Verdauungsprotein Trypsin ist verantwortlich für die Aufspaltung von Eiweißmolekülen. Es wird zusammen mit anderen Enzymen von der Bauchspeicheldrüse freigesetzt und spielt bei der Entstehung einer Bauchspeicheldrüsenentzündung eine entscheidende Rolle.

Ein nachgeordnetes Protein, das Chymotrypsin C (CTRC) wurde jetzt bei deutschen und indischen Patienten mit chronischer Pankreatitis näher untersucht. Die Analysen wurden von Dr. med. Jonas Rosendahl und Privatdozent Dr. med. Niels Teich, beide aus der Medizinischen Klinik & Poliklinik II im Rahmen eines formel.1 geförderten Projekts in enger Zusammenarbeit mit Privatdozent Dr. med. Heiko Witt, Charité Berlin und Professor Miklós Sahin-Tóth, Boston, USA, durchgeführt.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass in der deutschen Pankreatitis-Patientengruppe zwei Mutationen des CTRC-Gens besonders häufig vorkamen. Ähnliche Befunde brachten Parallelstudien bei Patienten mit alkoholischer chronischer Pankreatitis. Interessant ist, dass auch bei indischen Patienten mit tropischer chronischer Pankreatitis, die zur Verkalkung der Bauchspeicheldrüse führt, CTRC-Mutationen gefunden wurden. „Daher scheint es sich um einen neuen und weltweit bedeutsamen Krankheitsmechanismus zu handeln.“, sagt Professor Dr. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik II.

Die Funktionstüchtigkeit des Enzyms mit diesen CTRC-Mutationen wurde von Professor Miklós Sahin-Tóth untersucht. Er stellte fest, dass die Sekretion und Aktivität dieser Mutationen von Chrymotrypsin C gestört war. Dadurch kann das versehentlich vorzeitig aktivierte Trypsin innerhalb der Bauchspeicheldrüse nicht abgebaut werden. So kommt es zu einer sogenannten „Selbstverdauung“

des Organs, die sich in einer akuten und chronischen Pankreatitis manifestieren kann.

Die Veröffentlichung ist zu finden unter:
www.nature.com/ng/journal/v40/n1/full/ng.2007.44.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer