Mercedes sucht Innovation an Fachhochschule Trier

FH Trier entwickelt gemeinsam mit der Luxemburger Firma Rotarex neuartiges Einspritzsystem für erdgasbetriebene Ottomotoren. Daimler Chrysler zeigt Interesse an den Produktergebnissen.


In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Fachgebiet Fluidtechnik der FH Trier und Firma Rotarex aus Lintgen in Luxemburg geht es speziell um die Optimierung von Einspritzsystemen für erdgasbetriebene Ottomotoren. Mercedes zeigt als potentieller Anwender der entwickelten Systeme großes Interesse an den in Trier durchgeführten Entwicklungsarbeiten.

Bei einer Besichtigung des FH-Labors für Fluidtechnik waren die Ingenieure der PKW-Sparte von Daimler Chrysler aus Stuttgart-Untertürkheim äußerst beeindruckt von den Versuchseinrichtungen und den Projektergebnissen und übergaben der Firma Rotarex einen erdgasbetriebenen Mercedes der E-Klasse, der als Testfahrzeug für Fahrversuche mit dem in Trier entwickelten System dienen wird. Diplomingenieur Dirk Hübner von der FH erläuterte die Versuche: „Bisher werden in der Erdgaseinspritzung im Auto gewöhnliche Industrieregler eingesetzt, die nicht an die speziellen Anforderungen im Kraftfahrzeug angepasst sind. Daher sind große Verbesserungspotentiale ausschöpfbar.“

Für Rotarex liegen die Vorteile der Kooperation auf der Hand: „Die Zusammenarbeit mit der FH Trier gibt uns die Möglichkeit, ohne den Aufbau eigener Entwicklungskapazitäten in diesem Bereich auf hohem technologischen Niveau zu arbeiten. So können wir uns auch als kleinere Firma im Wettbewerb zu namhaften Anbietern behaupten“, so der Technische Leiter Frank Wies. Und auch die FH profitiert von ihren exzellenten Kontakten zur Wirtschaft: „In enger Verzahnung mit der Partnerfirma Rotarex sowie dem Automobilhersteller Mercedes lassen sich die Entwicklungsarbeiten eben am gezieltesten vorantreiben“, so Professor Harald Ortwig, Leiter des Fachgebiets Fluidtechnik an der Fachhochschule Trier.

Media Contact

Konstanze Kristina Jacob idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-trier.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close