Lasergezündete Motoren?

Werden Verbrennungsmotoren eines Tages mit einem Laser gezündet? Noch ist dies Zukunftsmusik, denn die konventionelle Zündkerze ist bewährt und billig. Und dennoch interessieren sich einige Hersteller und Zulieferer der Automobilindustrie ernsthaft für das Thema der Laserzündung, denn diese eröffnet neue Möglichkeiten.

So lassen sich intensive Lichtpulse auf nahezu jeden gewünschten Ort mitten im Brennraum fokussieren, auch kann man kurz hintereinander an mehreren Stellen zünden. Durch diese Flexibilität kann die Verbrennung noch effizienter und sauberer ablaufen. Um die technischen Möglichkeiten der Laserzündung auszuloten, müssen zunächst noch einige grundlegende Experimente unter Bedingungen wie im Motor durchgeführt werden.

An der Universität Bayreuth forscht hieran der von Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann geleitete Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT). Unter anderem machen seine Mitarbeiter mit einer Hochgeschwindigkeitskamera sichtbar, wie sich innerhalb von Zehntausendstelsekunden eine Flamme bildet und ausbreitet.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt nun diese Arbeiten zunächst für zwei Jahre mit rund 140.000 €. Das von Experten nach kritischer Begutachtung ausgewählte Projekt ist ein weiteres Beispiel für Forschungsaktivitäten “rund um den Motor”, die im Bayreuth Engine Research Center (BERC) gebündelt sind.

Weitere Informationen bei
Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann
Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse (LTTT)
Tel. 0921/55 – 7300
mail: brueggemann@uni-bayreuth.de

Media Contact

Kerstin Wodal Universität Bayreuth

Weitere Informationen:

http://www.uni-bayreuth.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close