Der gute Ton zählt auch beim Auto

Ganzheitlicher Vollfahrzeugprüfstand zum Testen von Fahrgeräuschen. © Fraunhofer LBP

Für manche Autofahrer gehört ein herzhaftes Knattern im Motor zum Fahrspaß. Die meisten Menschen bevorzugen jedoch ein etwas dezenteres Motorengeräusch. Autohersteller untersuchen die Akustik der verschiedenen Automodelle und Reifen bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Fahrbahnbelägen daher sorgfältig. In speziellen Prüfständen rollt das Auto auf Trommeln mit einem Durchmesser von zwei bis drei Metern, auf denen nebeneinander verschiedene Fahrbahnbeläge angebracht sind. Diese Prüfstände sind teuer, bei hohen Geschwindigkeiten nicht ungefährlich und benötigen viel Platz. Zudem lassen sich die Auswirkungen von Bodenwellen und ähnlichen Erschütterungen nicht untersuchen – dafür muss auf hydraulische Prüfstände zurückgegriffen werden.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt haben nun erstmals einen Prüfstand entwickelt, der die unterschiedlichen Testmöglichkeiten in sich vereint. „Wir haben die hydraulischen Prüfstände mit einem hochdynamischen Belastungsinterface erweitert und können jetzt sowohl Betriebslasten im Frequenzbereich bis zu 50 Hz als auch vibro-akustische Belastungen im Bereich von 50 bis 1 000 Hz simulieren“, erklärt Michael Matthias, stellvertretender Leiter des Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik am LBF. Die Forscher zeichnen mit Hilfe von Sensoren zunächst die Vibrationen am Rad und im Innenraum eines Fahrzeugs auf, die beim Fahren mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Reifenprofilen auf verschiedenen Straßenbelägen entstehen. Diese Vibrationen werden anschließend in einer Datenbank archiviert, um sie im Prüfstand schnell einkoppeln zu können. „Dieses Vibrationssignal verändern wir mit einem Algorithmus so, wie es auch beim realen Fahren auf dem Weg zum Ohr verändert würde und erhalten damit ein realistisches Klangbild“, erklärt Matthias. Die Räder werden im Prüfstand durch Elektromotoren ersetzt, die gegen die Beschleunigung des Autos arbeiten und den Widerstand durch Straßenreibung und Steigungen simulieren.

Diese „Adaptive car structure test facility“ dient den Wissenschaftlern als Entwicklungsumgebung für aktive Systeme, die Vibrationen im Fahrzeug verhindern. Sie eignet sich aber auch für Testbetriebe bei Automobilherstellern. Erschütterungen in Z-Richtung, also senkrecht zur Fahrbahn, können die Forscher bereits realitätsnah erzeugen – für Seitwärts-Erschütterungen, wie sie in Kurven entstehen, brauchen sie noch ein wenig Zeit.

Media Contact

Marion Horn Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close