Automobilzulieferer haben Chancen im Flugzeugmarkt

• Parallelen in Methoden und Prozessen für E/E-Systeme
• Modellbasierte Entwicklung als Zukunftstrend
• Standards, Theorie und einheitliche Terminologie gefordert
• Lebenszyklus-Kosten im Fokus

Flugzeug- und Fahrzeugindustrie können künftig enger zusammenarbeiten. Vergleichbare Rahmenbedingungen schaffen ähnliche Probleme bei der Entwicklung der immer komplexeren elektrischen und elektronischen (E/E-)Systeme.

Auf dem Internationalen Synergie-Forum „Aircraft meets Automotive – Systems Architectures“, das die IIR Deutschland GmbH und das Car Training Institute am 29. und 30. September in Hamburg veranstalteten, diskutierten Vertreter beider Branchen über Möglichkeiten, voneinander zu lernen und miteinander zu kooperieren. „Luftfahrt- und Automobilindustrie haben ähnliche Methoden, Prozesse und Tools für die Systementwicklung. Unterschiedlich sind die Economies of Scale und die Zertifizierung“, sagte Manfred Broy, Professor an der Technischen Universität München. Kosten, Wettbewerb und Kraftstoff nannte Denis Chapuis von EADS France als Treiber für beide Wirtschaftszweige.

Gemeinsame Herausforderungen seien die Netzwerkqualität, Fehlertoleranz und Architekturmodelle. Problematisch seien darüber hinaus die Technologie und Komponenten für die Energieelektrik: „Es sind kaum europäische Lieferanten verfügbar, und die Energiespeicherung ist ein Engpassfaktor“, so Chapuis. Er sehe ein großes Kooperationspotenzial, besonders für Zulieferer, denn sowohl Automobil- als auch Flugzeugbauer arbeiteten mit Systemlieferanten.

Ein ausführlicher Veranstaltungsbericht ist im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/inno-pb-aviauto08

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Media Contact

Carsten M. Stammen IIR Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.iir.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close