Ambientes Licht: Wohlfühlen im Auto leicht gemacht

Eine innovative, ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole sorgt für Wohlfühlatmosphäre und eine hochwertige Anmutung. Foto: Johnson Controls

Eine umfangreiche Ausstattung wird in Testberichten des Lancia Delta besonders hervorgehoben. Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, trägt mit harmonisch ins Innenraumdesign integrierten Türverkleidungen dazu bei. Darüber hinaus sorgt eine innovative, ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole für Wohlfühlatmosphäre und eine hochwertige Anmutung.

„Wir freuen uns, dass wir nun auch in der langjährigen Zusammenarbeit mit der Fiat Group Automobiles den Lancia Delta mit unseren Produkten unterstützen können“, sagt Marzio Raveggi, Vice President und General Manager der Customer Business Unit FGA (Fiat Group Automobiles) bei Johnson Controls. Hochwertige Ausstattungen und ein edles Design gelten bei Lancia als Differenzierungsmerkmal gegenüber den Schwestermarken. Dieser Tradition folgt auch der neue Lancia Delta, der im Mittelklasse-Segment angetreten ist. Bei der Serienvorbereitung des Lancia Delta war auch die Entwicklungskompetenz von Johnson Controls gefragt. Neben den Türverkleidungen realisierte der Innenraumspezialist eine ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole auf Basis einer innovativen Lichtleitertechnologie.

In vier Monaten zum Serienteil
Die Beleuchtung, die den ganzen Bereich um den Schalthebel optisch hervorhebt, basiert auf einem schlauchförmigen Lichtleiter aus transparentem Polyurethan. Dieser gibt die unverfälschte Farbe der LED-Lichtquellen wieder und erlaubt eine maßgeschneiderte Ausleuchtung sowie ein vordefiniertes Lichtbild über die gesamte Länge hinweg. Zu den weiteren Vorteilen des flexiblen Lichtleiters zählen eine hohe chemische Beständigkeit und Kratzfestigkeit sowie ein problemloses Crashverhalten. Die spezielle Kontur sorgt darüber hinaus für eine einfache und verlässliche mechanische Befestigung. Durch ein paralleles Arbeiten an der Integration und der optischen Auslegung konnte die Entwicklung in vier Monaten abgeschlossen werden.
Fertigung der Türverkleidungen in einem Prozessschritt
Ausgereifte und eingespielte Prozesse bei Johnson Controls erlaubten auch bei den Türverkleidungen für den Lancia Delta vergleichsweise kurze Entwicklungszeiten.

Die Türverkleidungen produziert Johnson Controls in seinem italienischen Werk, wo das Spritzgießen und die Montage auf Just-in-Time-Basis erfolgen, und liefert sie an das Lancia-Werk Cassino. Das Produkt besteht aus drei Hauptkomponenten: dem Basisträger, einem Spritzgussteil und einer PVC-Folie oder einem Mikrofaserstoff. Der Basisträger aus Polypropylen (PP) enthält Funktionsteile wie Befestigungen und trägt zu effizienten Montageprozessen bei. Der Bereich unterhalb der Armauflage besteht ebenfalls aus PP, wird im Spritzgießverfahren gefertigt und werkzeugblank – also ohne weitere Oberflächenbehandlungen – verbaut. Bei der Fertigung des Bereichs über der Kartentasche wird eine PVC-Folie oder ein Mikrofaser-Textil verschweißt. Trotz Werkstoffmix gestattet dies eine einstufige Weiterverarbeitung. Dafür wird mit PP thermoplastisch gebundenes Holzmehl vorgeheizt und hinter das Oberflächenmaterial gedrückt. Dieses Verfahren stellt sicher, dass weitere Fügeoperationen entfallen und dadurch keine Toleranzprobleme entstehen.

Neben den zwei Materialvarianten für die Türverkleidung besteht zudem die Wahl zwischen drei Farben: Blau, Beige und Schwarz.

„Unsere Beteiligung am Lancia Delta ist ein weiterer Meilenstein in unserer zwischenzeitlich zehnjährigen Geschäftsbeziehung mit der Fiat-Gruppe und belegt eindrücklich unsere Fähigkeit, schnell und flexibel auf Kundenwünsche zu reagieren“, kommentiert Marzio Raveggi.

Weitere Informationen erteilen:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestr. 20-30
51399 Burscheid
Deutschland
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-mail: astrid.schafmeister@jci.com
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ina.longwitz@jci.com
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Media Contact

Astrid Schafmeister Johnson Controls GmbH

Weitere Informationen:

http://www.johnsoncontrols.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nano-Fluoreszenz-Signale detektieren

– neue Möglichkeiten beim Kennzeichnen von Produkten. Forscherinnen und Forscher von INNOVENT e.V. und der Ferdinand-Braun-Institut gGmbH haben eine Messtechnik entwickelt, mit der sich erstmalig unabhängig von aufwändiger Laborausstattung nanoskalige…

Leben im Erdinneren so produktiv wie in manchen Meeresbereichen

Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende unter Leitung der Universität Jena und des Deutschen Zentrums…

Urbaner Holzbau: Farbige Fassaden steigern Akzeptanz

Im Gedächtnis zahlreicher Kulturlandschaften ist der Baustoff Holz tief verankert. Wieviel Zukunft das Bauen mit Holz eröffnet, zeigt nun eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auf. Unter baukulturellen…

Partner & Förderer