Airbag erkennt Gewicht des Beifahrers

Der AWS II (Advanced Weight Sensor) von Siemens VDO Automotive zeichnet sich durch kompakte Abmessungen und die leichte Integration in unterschiedliche Fahrzeugtypen und deren Sitzvarianten aus.

Die nächste Generation von Sensoren soll die Auslösung des Airbags noch genauer auf den Beifahrer abstimmen. Siemens entwickelt einen Sensor, der das Gewicht der Insassen erkennt und den Airbag bei einem Unfall stärker oder schwächer aufbläst. Der AWS II (Advanced Weight Sensor), zeichnet sich durch eine besonders kompakte Bauform aus und lässt sich leicht während der Entwicklungsphase neuer Fahrzeugmodelle in unterschiedliche Fahrzeugtypen und deren Sitzvarianten integrieren. Der neue Sensor wird voraussichtlich Ende 2006 bei einem Automobilhersteller in Serie gehen.


Airbags müssen die Folgen eines Unfalls abmildern. Um ihre Schutzwirkung zu verbessern und das Verletzungsrisiko weiter zu verringern, entwickelt der Automobilzulieferer Siemens VDO Automotive Sensoren, die dafür sorgen, dass die Airbags in Abhängigkeit vom Gewicht der Insassen ausgelöst werden. So können auch Kinder besser vor Verletzungen geschützt werden. Siemens-Forscher in München arbeiten auch an einem optischen Sensor, der die Sitzposition des Beifahrers erkennt und danach die Stärke des Airbags dosieren kann.

Beim Gewichtssensor AWS II nehmen vier im Sitz integrierte Sensoren über ein induktives Messverfahren das jeweils aufliegende Gewicht auf – jeder Sensor bis auf 150 Gramm genau. Dabei verformt sich eine metallische Feder im Sensor entsprechend der auf den Sitz wirkenden Kräfte um maximal 0,2 Millimeter. Diese Verformung wird erkannt und als elektrisches Signal an die Airbag-Steuereinheit weitergeleitet. Daraus ermittelt die Software die aktuelle Sitzbelegung und ordnet die Insassen einer von fünf Klassen zu – vom Kleinkind bis zum 95-Kilo-Mann. Zeitpunkt und Stärke der Airbag-Aktivierungen werden dann bei einem Unfall nach dieser Klassifizierung individuell angepasst.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer