Statt Beton mehr Wasser und Grün

Klimavorsorge in der Stadt: Begrünte Dächer nehmen Regenwasser auf und geben es über die Verdunstung wieder an die nähere Umgebung ab. Das hat einen kühlenden Effekt, von dem laut Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) Menschen und Ökosysteme profitieren.
Bild: Bundesverband GebäudeGrün

DWA und DBU: klimafest durch Schwammstadt-Prinzip

Osnabrück. Hitzewellen, Dürren und Starkregen – die Folgen des menschengemachten Klimawandels fordern Städte und Gemeinden in höchstem Maße heraus. Wie sie klimafest werden, darum geht es am Donnerstag (28.9.) und Freitag (29.9.) bei einer Tagung in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. Die Allianz „Gemeinsam für eine wasserbewusste Stadtentwicklung“ will unter Federführung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) mit Fachleuten aus Wissenschaft, Politik und Praxis zukunftsfähige Perspektiven für Planung und Umsetzung entwickeln.

In Städten werden steigende Temperaturen zur Gesundheitsgefahr

Hitzewellen werden zu einem zunehmenden Wetterphänomen. In Südeuropa kann durch die menschengemachte Erderwärmung alle zehn Jahre mit Hitzeperioden wie im vergangenen Sommer gerechnet werden – wenn der Planet sich nicht weiter aufheizt als die bisherigen 1,2 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter. Das hat ein Forscherteam der World Weather Attribution-Initiative um Prof. Dr. Friederike Otto herausgefunden, die Ende Oktober von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet wird. Gerade in Städten und urbanen Gebieten mit viel Beton und Asphalt werden die steigenden Temperaturen spürbar und eine echte Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung. Mehr als 60.000 hitzebezogene Todesfälle wurden im Sommer 2022 in Europa verzeichnet, so Forschende des Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal). Deutschland hatte nach Italien und Spanien mit mehr als 8.000 Toten die drittmeisten Hitzeopfer zu beklagen. „Für eine lebenswerte Zukunft in Städten brauchen wir widerstandsfähige, klimaresiliente Orte mit mehr Wasser und viel Grün“, sagt DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. In sogenannten Schwammstädten mit ausreichend Wasserreservoirs wirken Parks, Grünflächen und Stadtbäume nach seinen Worten wie natürliche Klimaanlagen. Bonde: „Gesundheitsschutz und Ökosysteme profitieren, das Risiko für Überflutungen sinkt.“

Allianz wasserbewusste Stadtentwicklung

Neben Hitze kann die Klimakrise zudem Starkregen mit anschließendem Hochwasser vor allem wegen vielfach verbauter und versiegelter Stadtquartiere verursachen – mit bisweilen katastrophalen Verlusten und Schäden vor Ort. Um sowohl zu viel als auch zu wenig Wasser standzuhalten, hat sich die Allianz „Gemeinsam für eine wasserbewusste Stadtentwicklung“ unter Federführung der DWA zusammengeschlossen, der sich auch die DBU angeschlossen hat. „Wasser ist der Schlüssel der Klimaanpassung“, sagt DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel. „Durch Verdunstung kühlt es die Luft. Wenn es aufgefangen und gespeichert wird, verringert Wasser sowohl Dürre- als auch Hitzestress.“ Die Wasserwirtschaft steht nach seinen Worten mit ihrem Know-how für notwendige Maßnahmen bereit. Paetzel: „Nur mit der Schwammstadt erhalten wir die Lebensqualität in unseren Quartieren.“

Schwammstadt-Konzept zentrale Schlüsselrolle

Bei der zweitägigen Tagung in der DBU spielt das Konzept einer Schwammstadt eine zentrale Schlüsselrolle. Dabei geht es um die Fähigkeit einer Stadt, „wie ein Schwamm“ zum Beispiel über Grünanlagen, Mulden, Rigolen oder multifunktionale Flächen überschüssiges Wasser aufzunehmen und zu speichern und es dann etwa durch ⁠gezieltes Bewässern von Grünflächen und Stadtbäumen wieder abzugeben. Die positiven Effekte sind enorm. Ein Beispiel: Schon wenn 30 Prozent einer städtischen Fläche mit Bäumen bedeckt wäre, könnte einer ISGlobal-Studie zufolge ein Drittel der durch Hitzeinseln verursachten Todesfälle vermieden werden.

Perspektiven für wasserbewusste Zukunftsstadt entwickeln

Ziel der Tagung ist es, politische Akteurinnen und Akteure mit Fachleuten aus Verbänden, Wissenschaft und Praxis an einen Tisch zu bringen und gemeinsam Perspektiven für eine gelingende Planung und Umsetzung der wasserbewussten Zukunftsstadt zu entwickeln. Blickwinkel von Stadt- und Raumplanung, Wasserwirtschaft, Verkehrsplanung, Landschaftsarchitektur und Investierenden stehen dabei gleichermaßen im Fokus.

Weitere Informationen:

https://www.dbu.de/news/statt-beton-mehr-wasser-und-gruen/ Online-Pressemitteilung

Media Contact

Klaus Jongebloed Pressestelle
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer