Raumwunder im Hinterhof

Raumwunder im Hinterhof: Das Baufritz Mehrfamilienhaus Geske

Das wohngesunde Architekten-Mehrfamilienhaus Geske ist in mehrfacher Hinsicht ein Raumwunder: Zum einen wurde hier die Herausforderung gemeistert, in einem räumlich eng begrenzten Hinterhof die maximal mögliche Ausnutzung der Wohnfläche – bei zugleich hervorragender Wohnqualität – zu erreichen.

Zum anderen konnte die Vorgabe, die vorgeschriebene Anzahl der Stellplätze einzuhalten, umgesetzt werden. Baufritz realisierte ein unterkellertes Gebäude, in dem sich auf drei Geschossen verteilt fünf verschieden große Wohnungen befinden. Die Stellplatz-Problematik wurde durch die Integration einer rund 180 qm großen Tiefgarage gelöst, deren Ein- und Ausfahrt, extrem platzsparend, über einen PKW-Aufzug erfolgt.

Auflockerung durch verschiedene Ebenen

Der moderne, kubische Flachdachbau wirkt durch den Aufbau in einen zweigeschossigen sowie einen dreigeschossigen Gebäudeteil mit großen, bodentiefen Fenstern optisch aufgelockert. Als Fassade wurde die Holzverschalung „Rondo“ in Silbergrau gewählt. Die weißen, dreifachverglasten Holz-Alu-Fenster (Skalarfenster) wurden zum Teil mit französischen Balkons versehen.

Grüne Ruheoasen ermöglichen Naturnähe

Wo immer es möglich war, wurde für eine möglichst große Naturnähe der Bewohner Sorge getragen. So befinden sich im Erdgeschoss ebenerdige Freiflächen und Freisitze, die mit Grünpflanzen gestaltet werden können. Das Dach der Tiefgarageneinfahrt ist zugleich die Terrasse für eine der Wohnungen im 1. Obergeschoss. Sie wird von zwei Seiten von dem Gebäude umschlossen und bildet so eine heimelige und großzügige Ruheoase. Weitere Wohnungen verfügen, soweit möglich, über Balkon oder Gartenanlagen.

Offene Wohnkonzepte sorgen für modernen Wohnkomfort

Die Gesamt-Wohnfläche aller fünf Wohnungen beträgt rund 366 qm. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss befinden sich jeweils zwei Wohneinheiten (ca. 65 und 72-78 qm). Das Dachgeschoss beherbergt ein großzügiges Penthouse.

Alle Wohnungen sind mit einem offenen Wohn-, Ess-, und Kochbereich mit hochwertigem Echtholz-Parkett ausgestattet. Eine Theke mit Barhockern ermöglicht eine Sitzgelegenheit direkt an der zentralen Herdinsel der in weiß gehaltenen, modern-schnörkellosen Küche.

Besondere Akzente durch Naturstein

Ein echter Hingucker im angrenzenden Wohnraum ist die rückwärtige Wand. Sie wurde in moderner Natursteinoptik in hellen Naturtönen gestaltet. Neben einer gemütlichen Sofaecke bietet der Raum ausreichend Platz für einen Esstisch für bis zu fünf Personen. In Küche, Schlafzimmer und Wohnbereich lassen bodentiefen Fenster viel Tageslicht in den Raum strömen. Die Besonderheiten des Badezimmers liegen in einer bodengleichen, verglasten Duschkabine, einem extrabreiten Waschbecken und ansprechendem Steinmosaikboden.

Die jeweils größeren der Wohnungen im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss verfügen als zusätzliche Räume über ein Gäste-WC mit Toilette, Urinal und Waschbecken, eine separate Ankleide und eine kleine Speisekammer.

Willkommen im Penthouse

Auch in dem rund 84 qm großen Penthouse mit Dachterrasse wurde das Raumangebot optimal ausgenutzt. Hier bietet ein offener Wohn-, Ess-, und Kochbereich, ein Schlafzimmer, Bad und WC sowie ein Gästezimmer den Bewohnern viel Platz und Wohnkomfort. Jede der Wohnungen verfügt über einen eigenen Kellerraum.

Die angrenzende Tiefgarage ist hell beleuchtet und die Aufzugfläche wirkt mit ihren sichtbaren Holzelementen freundlich und luftig.

Wohngesundheit durch natürliche Baustoffe

Das Gebäude wurde als Holztafelbau mit Großelementen errichtet. Als Baustoff setzt Baufritz auf von Natur aus langlebiges, extrem widerstandsfähiges und selbstverständlich schadstoffgeprüftes Fichten- und Lärchenholz. Die 37 cm starke Voll-Werte-Außenwände wurden außerdem mit einem zweifachen umweltfreundlichen Farbanstrich versehen, was für eine zusätzliche Witterungsbeständigkeit sorgt.

Dem Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzept entsprechend besteht die extrem hochwertige Wärmedämmung aus einer biologischen Naturdämmung aus Hobelspan (HOIZ). Diese ist natureplusgeprüft sowie IBN- und Cradle to Cradle-zertifiziert. Um den Bewohnern maximale Sicherheit vor Elektrosmog zu gewährleisten, wurde das Gebäude serienmäßig mit einer Elektrosmog-Schutzhülle ausgestattet und zudem die Leitungen abgeschirmt.

Wohlfühlen und dabei Energiesparen

Als Energieträger und Heizungssystem kommenLuftwärmepumpen und Fußbodenheizung zum Einsatz. Die Luftwechselrate im Haus beträgt n50 < 1,5 1/h bei einer Ausstattung mit dezentralen Lüftern. Das Gebäude trägt die Energieeffizienzklasse A+.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

LEONIE DEMLER
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 – 900-209
Fax +49 (0) 8336 – 900-222
leonie.demler@baufritz.de

Media Contact

Leonie Demler Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer