Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz in der Stadt von morgen

„Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz in der Stadt von morgen“ lautet der Titel des „stadt:pilot spezial“, der ersten Sonderausgabe des Magazins „stadt:pilot“. In Reportagen, Interviews, Kommentaren, Porträts und weiterführenden Information werden Energieeffizienz und erneuerbare Energien als Zukunftsaufgaben kommunaler Entwicklung diskutiert.

Drei Aspekte, die auch für andere Bereiche der integrierten Stadtentwicklung wichtig sind, stechen besonders hervor. Energie und Klimaschutz in der Stadtentwicklung sollten stärker als bisher aus ihrer sektoral-technischen Betrachtung gelöst und in eine integrierte, gesamträumliche Strategie eingebettet werden. Hierdurch entstehen quasi zwangsläufig neue Akteurskonstellationen, die mehr Zusammenarbeit erfordern. Es ist also nicht nur wichtig zu prüfen, ob Instrumente der energetischen Stadtentwicklung technisch umsetzbar sind. Vielmehr kommt es auch auf Kommunikation und Beteiligung innerhalb der Prozesse an. Die Thesen ziehen sich als „roter Faden“ durch das Magazin. Siebzehn Punkte für die erfolgreiche Umsetzung vor Ort bringen in der Mitte des Heftes die zentralen Aussagen noch einmal gebündelt zum Ausdruck.

Mit dem Magazin sollen vor allem Kommunen auf dem Weg zu einer energetischen Stadtentwicklung unterstützt werden. Ausgangspunkt sind die Ergebnisse eines Transferworkshops, den das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) am 21. Juni 2011 mit über 60 Verantwortlichen aus kommunaler Politik, Verwaltung und Planung der Pilotprojekte der Nationalen Stadtentwicklungspolitik und Modellvorhaben des ExWoSt-Forschungsvorhabens „Energetische Stadterneuerung“ veranstaltet hat. Im Heft enthalten ist eine Projektübersicht. Weiterführende Informationen zu den Projekten gibt es unter http://www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de und http://www.energetische-stadterneuerung.de.

Das Magazin kann im BBSR kostenfrei per E-Mail an nationale-stadtentwicklungspolitik@bbr.bund.de angefordert, eine PDF-Version unter http://www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de abgerufen werden.

Kontakt:
Christian Schlag, Stab Wissenschaftliche Dienste
Telefon +49 228 99401-1484
mailto:christian.schlag@bbr.bund.de
Ansprechpartner im Fachreferat:
Lars Porsche, Referat I 5 – Verkehr und Umwelt
Telefon +49 228 99401-2351
mailto:lars.porsche@bbr.bund.de
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer