Auswirkungen von Public-Private-Partnership

Kann die längerfristige Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Bauherren und privaten Investoren dazu beitragen, ganzheitliche und effiziente Baulösungen zu realisieren?

Dieser Frage geht das Forschungsprojekt „Auswirkungen von Public-Private-Partnership“ im Fachbereich Architektur und Bauwesen des ILS NRW nach. Anstoß für das Forschungsvorhaben ist die Tatsache, dass in Deutschaland immer häufiger öffentliche Bauprojekte in Form einer Public-Private-Partnership realisiert werden.

PPP gewinnt als eine Möglichkeit, dringend benötigte öffentliche Bauten zu erstellen und zu finanzieren, zunehmend an Bedeutung. Dabei zeigt sich ein Spannungsfeld zwischen dem in Zeiten knapper Kassen möglichst ökonomisch zu realisierenden Baubedarf der öffentlichen Hand und dem Anspruch, im Rahmen langfristiger Entwicklungskonzepte baukulturell hochwertige, nachhaltige Gebäude zu erstellen und die Vorbildfunktion des öffentlichen Bauherrn auch weiterhin gestaltend wahrzunehmen.

Media Contact

Gabriele Farr-Rolf idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer