Nachhaltigkeitsbarometer Fläche

Deutschland verfügt zwar über eine im internationalen Vergleich gute Datenbasis für den Boden- und Freiraumschutz. Die mit wenigen globalstatistischen Größen operierende amtliche Flächenstatistik reicht jedoch nicht aus, um Flächeninanspruchnahme differenziert abzubilden und den Informationsbedürfnissen von Politik und Wissenschaft gerecht zu werden.

Mit den Möglichkeiten der Flächenstatistik lassen sich etwa die Eigenschaften der von Bebauung betroffener Böden ebenso wenig ermitteln wie der Versiegelungsgrad der in Anspruch genommenen Flächen. Ebenso bleibt unberücksichtigt, ob und in welchem Maße diese Flächen in Schutz- und Hochwassergebieten liegen oder ob eine Bundesstraße einen bislang zusammenhängenden Raum zerschneidet.

Mit dem „Nachhaltigkeitsbarometer Fläche“ wurde ein neues, indikatorenbasiertes Informations- und Bewertungsinstrument zur politischen Entscheidungsunterstützung und Evaluation siedlungs- und verkehrspolitischer Maßnahmen entwickelt. Damit lässt sich die Flächennutzung und -inanspruchnahme auf der Ebene von Bund, Ländern und Regionen sowohl quantitativ hinsichtlich Reduktionszielen als auch qualitativ (Erhaltungs- und Schutzziele, Nutzungsstrukturziele, Nutzungseffizienzziele) bewerten. Das Instrument erweitert so die Informationsbasis einer nachhaltigkeitsorientierten Siedlungspolitik.

Im vorliegenden Heft 130 der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) herausgegebenen Schriftenreihe „Forschungen“ sind Grundlagen, Berechnungswege und Ergebnisse zum Nachhaltigkeitsbarometer dargestellt, mit den zentralen Bausteinen:

o Übersicht über flächenpolitische Ziele des Bundes- und der Länder, differenziert nach Reduktions-, Schutz- und Erhaltungs-, Nutzungseffizienz- und nutzungsstrukturellen Zielen,

o Operationalisierung der flächenpolitischen Ziele durch Quantifizierung und Regionalisierung,

o 40 Kern- und Ergänzungsindikatoren und Beurteilung flächenpolitischer Zielerreichungsgrade, darunter etliche bisher noch nicht realisierte Indikatoren und Berechnungswege,

o Analyse von Flächennutzungsmustern (statische Betrachtung) und Flächennutzungsänderungen (dynamische Betrachtung),

o Entwicklung und Test eines Bilanzierungsverfahrens auf Länderebene und damit Informations- und Bewertungsinstruments für Regionen, Länder und Bund,

o Zusammenstellung von Kernergebnissen zur Zielerreichung vorrangig auf Bundes- und Länderebene.

Die Ergebnisse werden anschaulich in Karten, Tabellen und Abbildungen präsentiert. Mit dem empirisch gesicherten, regionalisierten Datenmaterial lässt sich die Erreichung flächenpolitischer Ziele von Bund, Länder und Regionen nun fundierter erörtern.

BMVBS/BBR (Hrsg.): Nachhaltigkeitsbarometer Fläche – Regionale Schlüsselindikatoren nachhaltiger Flächennutzung für die Fortschrittsberichte der Bundesregierung, Forschungen, Heft 130, Bonn 2007

ISBN 978-3-87994-462-0

Weitere Informationen zu Inhalt und Bezug: http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Forschungen/2007/Heft130.html

Rezensionsexemplare können angefordert werden bei: christian.schlag@bbr.bund

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen im BBR: Dr. Fabian Dosch , Referat I 5 – Verkehr und Umwelt, Tel: +49(0)22899.401-2307, fabian.dosch@bbr.bund.de

Die Veröffentlichung ist Ergebnis eines Ressortforschungsprojekts: http://www.bbr.bund.de/DE/Forschungsprogramme/AllgemeineRessortforschung

/BereichRaumordnung/NachhaltigkeitsbarometerFlaeche/01__Start.html

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Der wissenschaftliche Bereich des BBR unterstützt die Bundesregierung fachlich bei Aufgaben der Raumentwicklung, der Stadtentwicklung, des Wohnungswesens und bei Grundsatzfragen des Bauwesens.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close