Bauprojekte besser steuern

Die Teilnehmer des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts „MEFISTO – Management-Führung-Information-Simulation im Bauwesen“ treffen sich zur öffentlichen Auftaktveranstaltung des Projekts am 1. Juli 2009 in Berlin und markieren damit den offiziellen Start des Vorhabens. Insgesamt sind an dem für die Dauer von zunächst drei Jahren geförderten Projekt sechs Unternehmen und zwei Hochschulen beteiligt.

Koordiniert wird das Vorhaben vom Institut für Bauinformatik der TU Dresden. Die beteiligten Professuren Baubetrieb und Bauverfahren sowie Theoretische Methoden des Projektmanagements der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar bringen einen wesentlichen Anteil der universitären Forschungskompetenz innerhalb des Projekts ein.

Drei Jahre lang werden drei Vollzeitmitarbeiter der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen dieses Großprojekts an der Entwicklung einer Plattform für die Abwicklung von Bauprojekten in Form eines Managementführungssystems forschen. Dieses System ermöglicht zukünftig zeitnah aussagekräftige Simulationen auf der Basis aktueller Daten auf allen Abstraktionsebenen. Damit können komplexe Zusammenhänge visuell verständlich gemacht werden, die für alle Projektpartner gleichermaßen transparent sind. Missverständnisse werden so vermieden, Synergien besser ausgenutzt und das Vertrauen der Projektpartner untereinander gefördert. Dadurch wird eine durchgängige Prozesssteuerung erreicht, wodurch Bauprozesse insgesamt verbessert werden – mit ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Vorteilen für alle Beteiligten.

Die Entwicklung von Bauprojekten ist ein komplizierter Vorgang, an dem unterschiedliche Gruppen mit vielfältigen Präferenzen und Fähigkeiten beteiligt sind. Bisherige Projektmanagementsysteme im Bauwesen behandeln im Wesentlichen nur Teilaspekte der Planung und Realisierung, entweder aus dem Blickwinkel des Auftraggebers oder aus dem der Auftragnehmer. Zudem unterstützen vorhandene Systeme die Simulation von Logistik- und Fertigungsprozessen nicht und ermöglichen kein Risikomanagement. Das MEFISTO-Projekt widmet sich diesen Problemen durch die Entwicklung eines Managementführungssystems, welches die unterschiedlichen Interessen der Projektpartner bündelt.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Bargstädt
Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Professur Baubetrieb und Bauverfahren
Tel.: +49 3643 58 4582
E-Mail: hans-joachim.bargstaedt @uni-weimar.de
Prof. Dr.-Ing. Markus König
Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Juniorprofessur Theoretische Methoden des Projektmanagements
Tel.: +49 3643 58 4825
E-Mail: markus.koenig@uni-weimar.de
Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de wenden.

Media Contact

Claudia Weinreich idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-weimar.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen

Die zukunftsorientierte Gestaltung unseres Wohn- und Lebensraumes erhält eine immer größer werdende Bedeutung. Die weltweite Forschung in den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Nachhaltiges Bauen, innovative Baumaterialien, Bautenschutz, Geotechnik, Gebäudetechnik, Städtebau, Denkmalschutz, Bausoftware und Künstliche Intelligenz im Bauwesen.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer