Maisanbau nachhaltiger gestalten

Maisversuch auf dem Versuchsgut Hohenschulen: Die Maisparzellen für den Stickstoffdüngungsversuch auf dem Versuchsbetrieb Hohenschulen sind angelegt.
© Dr. Björn Reddersen, Uni Kiel

Projekt NEffMais nimmt Stickstoffversorgung von Mais in den Fokus.

Die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) fördert das Projekt „Sensor- und modellgestützte Quantifizierung von N-Bedarf und N-Angebot zur Steigerung der N-Effizienz im Maisanbau (NEffMais)“ mit 1,2 Millionen Euro. Die Projektkoordination unterliegt der Abteilung Acker- und Pflanzenbau der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und wird von Professor Henning Kage geleitet.

Der Praxis eine bessere Abschätzung des Stickstoffbedarfes von Mais und des Stickstoffangebotes im Boden an die Hand geben zu können, ist Ziel des Projektes NEffMais. Josephine Bukowiecki promoviert bei Professor Kage und erläutert die von ihr koordinierten Arbeiten des Projektverbundes: „Im Projekt werden klassische Stickstoffdüngungsversuche mit dem Einsatz von Sensoren und Modellen kombiniert. Drohnenbasierte Spektralmessungen werden genutzt um die Stickstoffversorgung der Maisbestände zu quantifizieren. Die Menge des organisch gebundenen Stickstoffs im Boden, die durch Mineralisation pflanzenverfügbar werden können (Stickstoffnachlieferung) soll mittels Nahinfrarotspektroskopie von Bodenproben abgeschätzt werden. Auf Basis neu angelegter Feldversuche und der Auswertung historischer Stickstoffdüngungsversuche wird die Beziehung zwischen optimaler Stickstoffversorgung und Maisertrag sowie zwischen Standort-/Anbauparametern und der Stickstoffnachlieferung ermittelt. Der Einfluss der Jahreswitterung auf Maisertrag und Stickstoffnachlieferung wird über dynamische Modelle untersucht.“

Mais ist in Deutschland die bedeutendste Kultur zur Energieerzeugung und stellt in vielen Bundesländern eine der anbaustärksten Ackerkulturen dar. Mit einem hohen Ertragspotenzial, aber einem vergleichsweise geringen Stickstoffbedarf, verfügt die Pflanze über eine hohe Stickstoffnutzungseffizienz. Dazu trägt auch bei, dass im Mais die Phase der stärksten Stickstoffaufnahme normalerweise in einen Zeitraum hoher Bodentemperaturen fällt, wodurch die Mineralisation im Boden intensiv verläuft. Organische Düngung kann von Mais daher gut verwertet werden. In Jahren mit hoher Stickstoffnachlieferung kann deshalb bei der Düngung eingespart werden. Es gestaltet sich jedoch schwierig, die Stickstoffnachlieferung aus Boden und organischer Düngung präzise einzuschätzen.

In der Praxis findet man daher nach der Maisernte oft erhöhte Reststickstoffmengen im Boden. Bleibt der Boden in einem solchen Fall über den Winter unbedeckt oder kann die Folgefrucht im Vorwinterzeitraum nicht mehr genügend Stickstoff aufnehmen, besteht ein gesteigertes Risiko der Nitratverlagerung in das Grundwasser. Darüber hinaus bergen erhöhte Mengen mineralisierbaren Bodenstickstoffs das Risiko gesteigerter Emissionen des klimaschädlichen Treibhausgases Lachgas.

Das Projekt startete am 1. April und wird in Kooperation mit der Universität Göttingen und dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen durchgeführt. Von der Gesamtfördersumme gehen 434.000 Euro an die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät der CAU. Die Düngungsversuche finden auf Hohenschulen statt, einem der vier Versuchsbetriebe der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät, sowie auf der Versuchsstation der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Wehnen und in Bad Hersfeld beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen. Ergebnisse sollen im Jahr 2024 vorliegen.

Ein Foto steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/2021/175-maisfelder-hohenschulen.jpg
Maisversuch auf dem Versuchsgut Hohenschulen: Die Maisparzellen für den Stickstoffdüngungsversuch auf dem Versuchsbetrieb Hohenschulen sind angelegt.
© Dr. Björn Reddersen, Uni Kiel

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Henning Kage
Abteilung Acker- und Pflanzenbau
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, CAU
Telefon: 0431/880- 3472
E-Mail: kage@pflanzenbau.uni-kiel.de

Josephine Bukowiecki, MSc.
Abteilung Acker- und Pflanzenbau
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, CAU
Telefon: 0431/880- 4398
E-Mail: bukowiecki@pflanzenbau.uni-kiel.de

Pressekontakt:
Dr. Doreen Saggau
Öffentlichkeitsarbeit & wissenschaftliche Kommunikation
Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
Telefon: 0431/880-7126
E-Mail: dsaggau@agrar.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Eva Sittig, Text/Redaktion: Dr. Doreen Saggau
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de

Internet: www.uni-kiel.de
Twitter: www.twitter.com/kieluni
Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: www.instagram.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/175-neffmais

Media Contact

Claudia Eulitz Presse, Kommunikation und Marketing
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Insekten-Verdauungsenzym aktiviert zuckerhaltigen Pflanzenabwehrstoff

Der Abbau von Pflanzenabwehrstoffen durch Insekten-Verdauungsenzyme kann die Vorliebe der Insekten für bestimmte Futterpflanzen beeinflussen, zeigt eine neue Studie nun erstmals. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster, der…

Supraleitung: Mit neuen Tricks zu besseren Materialien

Nickelate gelten als neuer Hoffnungsträger für künftige Supraleitungs-Technologien. An der TU Wien gelang es nun erstmals, ihre elektronische Struktur präzise zu erklären. Auch nach über 30 Jahren Forschung gehört die…

Mechanismus hinter mangelnder Wirkung von Schuppenflechte-Medikamenten identifiziert

Bisher galt Interleukin-12 – ein Botenstoff der Immunzellen – als einer der Auslöser für die Entstehung von Schuppenflechte. Nun zeigen Forschende der Universität Zürich, dass Interleukin-12 die Hautkrankheit nicht verursacht,…

Partner & Förderer