Ärger mit Schnecken muss nicht sein

Nach der langen Regenperiode haben sich die Schnecken explosionsartig vermehrt. In vielen Gärten bieten Salatköpfe, Dahlien oder Erdbeeren deshalb nur noch ein trauriges Bild. Schnelle Abhilfe leisten hier Schneckenmittel, beispielsweise auf der Basis von Metaldehyd oder Eisenphosphat. Wegen ihrer guten Eigenschaften dürfen manche dieser Mittel immerhin auch im ökologischen Landbau eingesetzt werden. Auch wer umweltfreundlich gärtnern will, kann sie also guten Gewissens einsetzen – vorausgesetzt, er hält sich genau an die Gebrauchsanweisung auf der Packung.

Durch gründliche Laboruntersuchungen weiß man, dass Schneckenkorn weder die Regenwürmer im Boden noch Laufkäfer, Mäuse oder Bienen gefährdet. Auch für Igel, die sich gerne an Schnecken gütlich tun, besteht keine Gefahr. Selbst wenn sie das Schneckenkorn direkt verspeisten, wurden die Tiere offenbar nicht beeinträchtigt. Igel, die bis zu 200 Schnecken gefressen hatten, zeigten keine Verhaltensänderungen oder andere Störungen.

Schneckenkörner sind farblich markiert, damit Vögel sie nicht versehentlich aufpicken. Passiert es trotzdem, sind keine Giftwirkungen zu beobachten. Das bestätigten neuere Untersuchungen in Zusammenarbeit mit der Royal Society for the Protection of Birds, Großbritanniens machtvoller Umweltorganisation.

Der Industrieverband Agrar e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Zusammenschluss von Unternehmen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 48 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.

Media Contact

Hannelore Schmid Industrieverband Agrar e.V.

Weitere Informationen:

http://www.iva.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Depression vor den Tagen: Serotonin-Transporter im Gehirn erhöht

WissenschaftlerInnen um Julia Sacher vom MPI CBS und Osama Sabri vom Universitätsklinikum Leipzig haben in einer aufwendigen Patientinnen-Studie herausgefunden, dass sich der Transport des Botenstoffs Serotonin im Gehirn bei Frauen…

Der Schlüssel zur Hörentwicklung

In unserem Innenohr gibt es zwei verschiedene Typen von Sinneszellen, die für das Hören zuständig sind. Ein MHH-Forschungsteam hat jetzt den molekularen Schalter für die Bildung dieser inneren und äußeren…

Wie sich nicht-einheimische Baumarten auf die biologische Vielfalt auswirken

Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind. Hingegen sind ihre Auswirkungen auf Bodeneigenschaften gering. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Übersichtsstudie mit Beteiligung…

Partner & Förderer