Auf der Suche nach neuen Herbiziden:

Bayer und US-Unternehmen Paradigm Genetics verlängern Pflanzenschutz- Forschungskooperation

Die Bayer AG und das US-Unternehmen Paradigm Genetics Inc., Raleigh (North Carolina), haben ihren bestehenden Forschungsvertrag um fünf Jahre ausgeweitet und verlängert. Ziel der Kooperation ist es, neue innovative Pflanzenschutzmittel gegen Unkräuter (Herbizide) zu finden und die Erfolgsquote bei der Entwicklung von Herbiziden zu erhöhen. Paradigm Genetics erhält auf der Basis des Vertrages in den nächsten fünf Jahren bis zu 30 Millionen US-Dollar einschließlich erfolgsabhängiger Zahlungen. Außerdem wird Paradigm finanziell am Erfolg aller Produkte beteiligt, die im Rahmen der Zusammenarbeit entwickelt und auf den Markt gebracht werden.

In der seit 1998 bestehenden Kooperation zwischen Bayer und Paradigm Genetics arbeiten die Partner mit Hilfe neuer Methoden an innovativen Herbizid-Wirkstoffen, die von Bayer zur Marktreife gebracht werden. Die Amerikaner bringen in die Partnerschaft ihr spezifisches Know-how in der Entschlüsselung und Funktionsaufklärung genetischer Informationen von Unkrautpflanzen ein. Das Unternehmen entwickelt daraus Prüfsysteme, um an den gefundenen Herbizidtargets die Wirksamkeit von Wirkstoffen zu testen. Bayer setzt diese Technologie in den eigenen Hochdurchsatz-Screeningsystemen ein.

„Der Erfolg der bisherigen Arbeit rechtfertigt unsere Entscheidung, die Partnerschaft mit Paradigm fortzusetzen und auszudehnen“, betonte Dr. Detlef Wollweber, Leiter der Bayer-Pflanzenschutzforschung. „Paradigm liefert uns ständig neue Wirkorte in Unkräutern und neue Testsysteme. So sichern wir uns eine gute Ausgangsposition für die Nutzung dieser Technologien in der Herbizidforschung.“

„Die Verlängerung des Vertrages unterstreicht den Erfolg der Kooperation beider Unternehmen und das Vertrauen in den positiven Einfluß der Gentechnologie auf die Produktentwicklung“, sagte John A. Ryals, President und Chief Executive Officer von Paradigm Genetics. „Die Entscheidung von Bayer für eine Verlängerung der Zusammenarbeit betrachten wir als Anerkennung der von uns entwickelten Hochdurchsatz-Technologie, des Wertes unserer Daten sowie der von uns entwickelten neuen Testsysteme.“

Der Geschäftsbereich Pflanzenschutz der Bayer AG gehört mit einem Umsatz von fast 2,5 Milliarden Euro weltweit zu den führenden Anbietern von Pflanzenschutzmitteln. Das US-amerikanische Biotechnologie-Unternehmen Paradigm Genetics, Inc. (Raleigh/North Carolina), hat sich auf die Identifikation von Genen spezialisiert, um daraus neue Pflanzenschutzmittel gegen Unkräuter, Pilzkrankheiten und Schädlinge zu entwickeln oder die Qualität des Saatgutes zu verbessern.

Media Contact

Bayer AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer