NABU gegen Qualitätssiegel für konventionelle Agrarprodukte

Fast eine halbe Million Mikrospiegel trägt dieses mechatronische Bauteil, das seit längerem für Videoprojektionen eingesetzt wird. In einem neuen Messgerät tasten feine Lichtstrahlen Oberflächen berührungslos ab.&nbsp;<br> ©Fraunhofer IPT


Der Naturschutzbund NABU hat an Verbraucherministerin Künast appelliert, auf die Einführung eines Qualitätszeichens für konventionelle Agrarprodukte zu verzichten. "Ein weiteres Siegel wäre mit riesigem Aufwand verbunden und würde zudem das klare Profil von Produkten aus dem ökologischen Landbau verwischen", so NABU-Bundesgeschäftsführer Gerd Billen. Durch eine mögliche Werbung mit Argumenten und Begriffen des Umwelt- und Tierschutzes werde die notwendige Unterscheidung zum Ökolandbau erschwert und dessen Marktposition damit geschwächt. Auch sei fraglich, ob sich die entsprechenden Produkte zwischen ökologischem und konventionellem Anbau am Markt etablieren könnten. "Anstatt knappe Ressourcen in das überflüssige konventionelle Zeichen zu investieren, sollte sich das Ministerium besser auf die dringend erforderliche Einführung eines einheitlichen Zeichens für ökologische Produkte konzentrieren", so Billen weiter.

Nach Einschätzung des NABU seien die Argumente aus dem Natur- und Umweltschutz und dem Ökolandbau bei der Diskussion um die Einführung des Qualitätszeichens für konventionelle Produkte bislang nicht ausreichend berücksichtigt worden. "Die Ministerin sollte sich dem geballten Sachverstand ihrer potenziellen Koalitionspartner nicht länger verweigern", sagte Billen.

Darüber hinaus müsse die Einführung eines einheitlichen Zeichens für Ökoprodukte von der Ministerin jetzt offensiv angegangen werden. Mit dem Öko-Prüfzeichen (ÖPZ) sei bereits eine wichtige Grundlage geschaffen, auf der das neue Zeichen aufbauen sollte. "Ein solches Zeichen macht jedoch nur Sinn, wenn es vom Einzelhandel und den Verarbeitern offensiv verwendet wird und damit auf möglichst allen Ökoprodukten zu finden ist", erklärte Billen. Daher müssten die Vergabebedingungen vereinfacht und das Zeichen generell auch für Auslandsware geöffnet werden. "Um das Ziel von 20% Ökolandbau in 10 Jahren zu erreichen, muss das Ökozeichen im Rahmen einer Imagekampagne für Ökoprodukte über drei Jahre mit einem zweistelligen Millionenbetrag pro Jahr gefördert werden", so Billen.

Für Rückfragen:
Florian Schöne,
NABU-Agrarreferent,
Tel. 0228-4036-169.
Ein Hintergrundpapier ist unter 0228-4036-141 abrufbar

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close