Das überlegene Leben von genmanipulierten Schafen

Schnelleres Wachstum – Mehr Milch – Mehr Wolle – Aber mehr Pflege

Genmanipulierte Schafe (Bild rechts) werden größer, wachsen schneller, produzieren mehr Milch und haben mehr Wolle. Sie benötigen aber mehr Pflege. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des australischen CSIRO-Instituts. Die Forscher beziehen sich auf ein Dreijahres-Forschungsprojekt an 100 Schafen, das zwar derzeit noch wenig kommerziellen Nutzen in genmanipulierten Schafen sieht. Wenn der eventuelle Nutzen und die Grenzen der Technologie einmal eingehend bewertet sind, könnte GM-Schafen aber eine Rolle zukommen.

Unter der Leitung von Norm Adams untersuchten Forscher genmodifizierte Schafgenerationen mit einer Extra-Kopie des Wachstumshormons. Wachstumshormone beeinflussen wesentliche Merkmale in der Entwicklung des Tieres einschließlich die Wachstumsgeschwindigkeit und die Leibesfülle. „Extra-Wachstumshormone wirken sich bei jeder Schafart anders aus“, erklärte Adams. Merino-Schafe produzieren z.B. mehr Wolle. Aber diese Schafe benötigen auch mehr Pflege, da ein Überschuss u.a. zu überproportionalem Wachstum der Hufe führen kann.

GM-Mutterschafe wiederum haben eine verlängerte Laktationsperiode und produzieren im Durchschnitt doppelt so viel Milch wie normale Schafe. Auch nach der Entwöhnung vom Jungen läuft die Milchproduktion weiter. Laut Forschern kommt dies der Lebensmittelindustrie zugute: Schafmilch wird zur Produktion von Joghurt und Käse wie Feta, Roquefort und Pecorino verwendet. In der Zusammensetzung soll sich die GM-Milch von einer normalen Schafmilch nicht unterscheiden, heißt es weiter.

Während die Wirkung des Wachstumshormons auf die Milchproduktion die Forscher nicht beeindruckte, überraschte sie die Tatasche, dass GM-Schafe gegenüber Parasiten weniger tolerant sind. Noch sind aber weitere Forschungen über die Auswirkung des Extra-Gens auf die Lebenserwartung von GM-Schafen nötig, betonte Adams.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.csiro.au

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer