Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Flüchtige Begegnungen mit Fingerhakeln

Max-Planck-Neurobiologen beobachten erstmals, wie die Wegfindung von Zellen während der Entwicklung des Nervensystems durch Endocytose erleichtert wird

Wächst und entwickelt sich ein Lebewesen, müssen seine Zellen zu den unterschiedlichsten Bestimmungsorten wandern, um dort Teil eines Gewebes oder Organs zu werden. Ihre Wegweiser sind dabei andere Zellen, die mit ihnen Kontakt aufnehmen und sie nach kurzer Bindung wieder von sich wegstoßen. Den Kontakt knüpfen die Zellen mit Hilfe v

"Protein-Nockenwelle" steuert Muskelmotor

Max-Planck-Forscher entdecken Steuerung für die Umwandlung biochemischer Energie in mechanische Arbeit in molekularen Motoren

In Muskeln sind Krafterzeugung und Energieumsatz über die Wechselwirkung spezieller Proteine miteinander gekoppelt. Mit Hilfe der Elektronenmikroskopie haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung, Heidelberg, jetzt ein notwendiges Steuerelement im Zyklus der Muskelproteine Aktin und Myosin bei der Muskelkontraktion gefunden. Damit

Wie sich das Gehirn bei Bedarf vor schädlicher Überaktivität schützt

Mainzer Forscher beteiligt an der in der Fachzeitschrift SCIENCE publizierten Aufklärung eines neuen Schutzmechanismus.

In einer Forschungskollaboration zwischen dem Max Planck Institut für Psychiatrie in München und der Pathobiochemie des Instituts für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Johannes Gutenberg Universität Mainz sowie weiteren Gruppen aus Heidelberg, Neapel und Madrid konnte ein neuer Mechanismus aufgedeckt werden, wie sich das Gehirn vor exzessiver und dadurch

Amyotrophe Lateralsklerose: Neue Mechanismen der Krankheitsentstehung entdeckt

Besondere Bedeutung für therapeutischen Ansatz.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine tödliche, fortschreitende Erkrankung der Motorneuronen im Rückenmark, die die Patienten ungefähr ab dem 40. Lebensjahr befällt. In einer in „Science“ am 3.10.2003 veröffentlichten Arbeit wird zehn Jahre nach der Entdeckung eines ersten die ALS auslösenden Gens von neuen Mechanismen der Krankheitsentstehung berichtet. Diese jetzt veröffentlichte Studie wurde maßgeblich von Dr. Albrecht Clement, d

Durchbruch bei Erforschung von Sklerodermie

Genetische Ursachen der Hauterkrankung festgestellt

Wissenschaftler der Princeton University ist es gelungen, jene 2.776 Gene zu bestimmen, die eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Sklerodermie spielen. Diese Hauterkrankung führt zu einer schmerzhaften Verdickung der Haut, Schwellung und anderen Gewebeschäden. Die bestimmten Gene weisen bei Sklerodermie-Patienten laut der in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie eine ungewöhnliche Akti

Entfesselte Stammzellen

Knapp ein Drittel aller Patienten mit der „akuten myeloischen Leukämie“ erwirbt eine ganz bestimmte Mutation im Erbgut, hat Christian Thiede von der Universität Dresden herausgefunden. Seine Arbeiten werden mit einem Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung prämiert.

Die Signalwege von Molekülen und Zellen bei der Krebsentstehung zu entschlüsseln, gehört zu den herausragenden Leistungen und Aufgaben der Tumormedizin. Das gilt auch für die „akute myeloische L

Seite
1 3.283 3.284 3.285 3.286 3.287 3.487