Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfähige Arbeitszeitgestaltung als Wettbewerbsvorteil

29.11.2010
„Arbeitszeit neu gestalten“ – unter diesem Motto fand am 29. Oktober im Schloss Saarbrücken die Auftaktkonferenz für ein neues Modellprojekt mit dem Namen „Neue ArbeitsZeitPraxis“ statt. Gefördert wird das Modellprojekt vom BMAS, fachlich begleitet von der BAUA.

Gastgeber der Auftaktkonferenz waren die beiden Projektpartner iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft, Saarbrücken und Inmit-Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier. Die beiden Institute haben das Modellprojekt entwickelt und werden es bis April 2013 in den ausgewählten Modellregionen Saarland und den Kammerbezirken Trier und Pfalz bei kleinen und mittleren Betrieben umsetzen.

Zukunftsfähige Arbeitszeitgestaltung als Wettbewerbsvorteil in Zeiten des Fachkräftemangels

Modellprojekt „Neue ArbeitsZeitPraxis“ für Arbeitszeitberatung in kleinen und mittleren Betrieben mit der offiziellen Auftaktveranstaltung in Saarbrücken gestartet

„Arbeitszeit neu gestalten“ – unter diesem Motto fand am 29. Oktober im Schloss Saarbrücken die Auftaktkonferenz für ein neues Modellprojekt mit dem Namen „Neue ArbeitsZeitPraxis“ statt. Gefördert wird das Modellprojekt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, fachlich begleitet von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Gastgeber der Auftaktkonferenz waren die beiden Projektpartner iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft, Saarbrücken und Inmit-Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier. Die beiden Institute haben das Modellprojekt entwickelt und werden es bis April 2013 in den ausgewählten Modellregionen Saarland und den Kammerbezirken Trier und Pfalz bei kleinen und mittleren Betrieben umsetzen.

Arbeitszeitgestaltung als Wettbewerbsfaktor

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftkrise hat auch das Thema Arbeitszeit-gestaltung als wichtiges Instrument für Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder auf die aktuelle Agenda gesetzt. Die Krise hat auf breiter Basis gezeigt, wie flexible Arbeitszeiten dazu beitragen konnten, die Folgen des wirtschaftlichen Einbruchs abzufangen. Wertvolle Beschäftigte konnten gehalten, Entlassungen vermieden werden. Auch zukünftig wird sich die Arbeitszeitgestaltung in den Unternehmen - auch den kleinen und mittleren - neuen Fragen stellen müssen. Wie lässt sich die Anforderung nach einer flexiblen, bedarfsgerechten und produktiven Unternehmensorganisation mit den Herausforderungen verbinden, die mit älter werdenden Belegschaften, dem Anspruch nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem Erhalt von Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit einhergehen? Älter werdende Belegschaften erfordern eine branchengerechte Arbeitszeitgestaltung, die ein alter(n)sgerechtes Erwerbsleben bis zum Renteneinstieg ermöglicht. Des Weiteren werden die Anforderungen an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter steigen, neben der Kinderbetreuung wird die Pflege von älteren Familienmitgliedern eine immer größere Rolle spielen. Hinzu kommen steigende Kundenerwartungen an flexible Servicezeiten und schnelle Auftragserledigungen. Ausgewogene, innovative Arbeitszeitmodelle spielen hier eine wichtige Rolle für zukunftsfähige Lösungen für Arbeitgeber und Beschäftigte. Die betriebliche Praxis hinkt dieser Tatsache insbesondere in den kleinen und mittleren Unternehmen hinterher, wie Untersuchungen zeigen.

Neues Angebot zur geförderten Arbeitszeitberatung für kleine und mittlere Betriebe

Wie die Untersuchungen auch zeigen, fehlt es gerade kleinen und mittleren Unternehmen bislang an kompetenten und auch finanzierbaren Experten und Beratern, die sie bei der Entwicklung und Umsetzung einer betriebsindividuellen zukunftsfähigen Arbeitszeitgestaltung beraten und unterstützen. Hier Abhilfe durch ein speziell auf die Belange des Mittelstandes zugeschnittenes und gefördertes Beratungsangebot zu schaffen, ist die Aufgabe des Modellprojektes „Neue ArbeitsZeitPraxis“.

Kostenlose Erstberatung, kostenreduzierte Vertiefungsberatung

Im Rahmen des Projektes wird für die Modellregionen Saarland und die Kammerbezirke Trier und Pfalz bei kleinen und mittleren Betrieben ein Beratungsangebot mit einem Pool an eigens qualifizierten Arbeitszeit-Beratern speziell für mittelständische Betriebe aufgebaut. Interessierte kleine und mittlere Unternehmen können sich mit ihren Fragen und Beratungsanliegen zum Thema Arbeitszeitgestaltung an die Ansprechpartner im projektleitenden iso-Institut in Saarbrücken wenden. Dort wird aus dem Berater-Pool ein zu der Anfrage passender Berater bzw. eine Beraterin für den Betrieb ausgewählt. Der Berater führt in dem Unternehmen ein erstes Gespräch durch und erarbeitet darauf basierend eine kurze Erstanalyse. Diese wird dann von dem Berater gemeinsam mit einem „Fahrplan“ zu möglichen weiteren Schritten dem Unternehmen vor Ort vorgestellt. Das Erstgespräch und die darauf aufbauende Erstanalyse mit „Fahrplan“ sind für das Unternehmen kostenlos. Wird nach dieser Erstberatung seitens des Betriebs eine weitere, vertiefende Arbeitszeit-Beratung – bspw. zur betrieblichen Einführung eines bestimmten Arbeitszeitmodells - gewünscht, so kann diese im Rahmen des Modellprojektes zu einem reduzierten Berater-Tagessatz für das Unternehmen erfolgen. Die geförderte Arbeitszeitberatung hat für die teilnehmenden Betriebe in zweifacher Hinsicht Vorteile. Zum einen erhalten sie eine finanziell geförderte Arbeitszeitberatung, zum anderen unterliegt diese Beratung einer umfassenden neutralen Qualitätskontrolle durch die beteiligten Institute.

Kontakt für interessierte Unternehmen

Für interessierte Unternehmen aus dem Saarland sowie den Kammerbezirken Trier und Pfalz ist die Inanspruchnahme der geförderten Beratungsleistungen ganz einfach und unbürokratisch möglich. Anfragen an das iso-Institut über E-Mail: arbeitszeitpraxis@iso-institut.de oder telefonisch 0681/95424-0. Weitere Informationen auch im Internet unter www.neue-arbeitszeit-praxis.de.

Kontakt bei Fragen zum Projekt/Medienanfragen:

iso – Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e. V.
Dr. Volker Hielscher (Projektleitung)
Trillerweg 68 , 66117 Saarbrücken
E-Mail: hielscher@iso-institut.de
Inmit – Institut für Mittelstandsökonomie an der Universität Trier e.V.
Martina Josten (Geschäftsführerin Inmit / Projektleitung Inmit)
Max-Planck-Str. 22, 54296 Trier
E-Mail: josten@inmit.de

Günter Grewer | idw
Weitere Informationen:
http://www.iso-institut.de
http://www.inmit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie