Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftswachstum: Kräftige Expansion in diesem, nachlassender Schwung im kommenden Jahr

18.03.2015

Das RWI erhöht seine Prognose des deutschen Wirtschaftswachstums für das Jahr 2015 gegenüber Dezember 2014 von 1,5 auf 2,1%; für 2016 erwartet es 1,9%. Die Konjunktur dürfte weiter vor allem von der Inlandsnachfrage getragen werden. Die Arbeitslosenquote sinkt auf voraussichtlich 6,4% in diesem und 6,2% im kommenden Jahr. Die Inflation dürfte in diesem Jahr gering bleiben und im nächsten Jahr anziehen. Die öffentlichen Haushalte werden 2015 und 2016 voraussichtlich Überschüsse erzielen. Der Aufschwung ist in erster Linie den gesunkenen Ölpreisen sowie der expansiven Geldpolitik der EZB zu verdanken. Die deutsche Wirtschaftspolitik trägt hingegen wenig zur Stärkung des Wachstums bei.

Die Konjunktur in Deutschland hat sich zum Jahresende 2014 unerwartet kräftig belebt. Die Konjunkturindikatoren deuten darauf hin, dass auch für die ersten Monate des Jahres 2015 eine merkliche Expansion der gesamtwirtschaftlichen Produktion zu erwarten ist.

Da die Konjunktur zuletzt vor allem vom privaten Konsum getragen wurde, dürfte der Aufschwung insbesondere den Dienstleistungssektor begünstigen, der einen überproportional hohen Anteil am privaten Konsum hat. Die kräftige Konsumnachfrage spiegelt ungewöhnlich deutlich gestiegene Realeinkommen der privaten Haushalte wider, insbesondere aufgrund verbilligter Mineralölprodukte.

Im weiteren Verlauf dieses Jahres dürfte die deutsche Wirtschaft ebenfalls kräftig expandieren. Wesentliche Triebkraft wird voraussichtlich die Inlandsnachfrage bleiben, die von den steigenden Realeinkommen der privaten Haushalte getragen werden dürfte. Die steigende Kaufkraft lässt in Verbindung mit guten Arbeitsmarktaussichten und historisch niedrigen Finanzierungskosten auch die Wohnungsbauinvestitionen spürbar steigen.

Die Investitionen der Unternehmen werden hingegen erst allmählich mit wachsender Kapazitätsauslastung an Fahrt aufnehmen. Mit fortschreitender Erholung der Weltwirtschaft und aufgrund der Abwertung des Euro dürften die Exporte zwar beschleunigt steigen, jedoch nicht so stark zunehmen wie die Einfuhren. Alles in allem dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr um 2,1% wachsen.

Im kommenden Jahr dürften der private Konsum und die Wohnungsbauinvestitionen jedoch nachlassen, weil sich die positiven Wirkungen des niedrigen Rohölpreises auf den Anstieg der Realeinkommen verringern. Im Verlauf des Jahres dürfte die Konjunktur trotz steigender Unternehmensinvestitionen etwas an Fahrt verlieren, das reale BIP dürfte im Jahresdurchschnitt um 1,9% wachsen.

Arbeitslosenquote dürfte sinken, Inflationsrate wieder steigen

Im Angesicht des Aufschwungs dürfte die Beschäftigung weiter zunehmen. Zwar wirkt die Verteuerung gering qualifizierter Arbeit durch den flächendeckenden Mindestlohn dämpfend. Allerdings ist es in einigen Bereichen allem Anschein nach gelungen, die höheren Kosten über die Preise weiterzugeben. Die Arbeitslosenquote sinkt auf voraussichtlich 6,4% in diesem und 6,2% im kommenden Jahr.

Eine der Ursachen der in diesem Jahr kräftigen Konjunktur ist der Kaufkraftgewinn aufgrund der gesunkenen Rohstoffpreise. Entsprechend wird die Inflationsrate in diesem Jahr mit 0,4% wohl gering sein, die Kerninflation (Verbraucherpreise ohne Energie) dürfte 1,1% betragen. Im Verlauf des Prognosezeitraums werden die Effekte niedriger Rohstoffpreise auf die Inflation annahmegemäß auslaufen, so dass sich die Teuerung im kommenden Jahr auf 1,5% erhöhen dürfte, die Kerninflation dürfte sich auf 1,6% beschleunigen.

Expansive Geldpolitik und niedrige Ölpreise treiben den Aufschwung

Die Lage der öffentlichen Haushalte hat sich im vergangenen Jahr deutlich verbessert, alle staatlichen Ebenen erzielten einen Finanzierungsüberschuss. Im Prognosezeitraum wird der Staat ungeachtet der leicht expansiv ausgerichteten Finanzpolitik weiterhin Überschüsse erzielen, weil die gute Konjunktur die staatlichen Einnahmen weiter kräftig steigen lässt. Der Staat wird dementsprechend in diesem und im kommenden Jahr einen Überschuss von jeweils rund 16 Mrd. Euro erzielen, das entspricht 0,5% in Relation zum nominalen BIP.

Die kräftige Expansion in diesem Jahr ist zum Teil dem Rückgang der Ölpreise, zum Teil der expansiven Geldpolitik der EZB zu verdanken. Letztere stimuliert sowohl direkt über günstige Finanzierungsbedingungen als auch indirekt über die durch sie mitverursachte Abwertung des Euro. Die deutsche Finanzpolitik ist zwar leicht expansiv ausgerichtet, die sich aus den strukturellen Haushaltsüberschüssen ergebenden Spielräume werden aber nicht zur Stärkung des Wachstums genutzt. In vielen Politikfeldern tendiert die Wirtschaftspolitik eher zu regulierenden Eingriffen.

Weltwirtschaft: Auch internationale Konjunktur gewinnt an Fahrt

Auch die Weltwirtschaft hat sich in der zweiten Jahreshälfte 2014 belebt, ausgehend von den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Insbesondere in den USA stieg die Produktion im zweiten Halbjahr deutlich stärker als im ersten. Im Euro-Raum setzte sich die Belebung fort. Dagegen ging in Japan die Produktion nach der Anhebung des Mehrwertsteuersatzes zunächst deutlich zurück. In den Schwellenländern hat sich die Konjunktur nicht zuletzt aufgrund der gestiegenen Nachfrage aus den fortgeschrittenen Volkswirtschaften stabilisiert.

Kurzfristig sind deutliche Impulse von den gesunkenen Rohölpreisen auf die Konjunktur zu erwarten. Dabei ist unterstellt, dass der Ölpreis im Durchschnitt dieses Jahres 58 und im kommenden Jahr 60$/b beträgt. Die Geldpolitik dürfte insgesamt gesehen nochmals etwas expansiver geworden sein. Der Einbruch der Produktion in Japan und die geringe Inflation im Euro-Raum hatten im vergangenen Jahr die dortigen Notenbanken veranlasst, den Expansionsgrad ihrer Geldpolitik nochmals zu erhöhen. Auch einige Notenbanken in den Schwellenländern haben die Zinsen gesenkt. Das weltwirtschaftliche Expansionstempo dürfte aber nach und nach gedämpft werden, sobald die US-amerikanische Notenbank beginnt, die Zinsen zu erhöhen.

Zinswende in den USA könnte internationalen Aufschwung dämpfen

Vor diesem Hintergrund dürfte sich die weltwirtschaftliche Aktivität in diesem Jahr etwas beleben und im Verlauf des kommenden Jahres wieder an Schwung verlieren. Insgesamt dürfte durch das Angleichen der Zuwachsraten in den verschieden Regionen die weltwirtschaftliche Expansion etwas gleichgewichtiger werden. Für dieses Jahr erwartet das RWI eine Zunahme der weltwirtschaftlichen Produktion von 3,3%, für das kommende Jahr eine um 3,5%. Damit dürfte eine Ausweitung des Welthandels um 4,0% bzw. 4,5% einhergehen.

Risiken für die konjunkturelle Entwicklung sind vor allem mit der Zinswende in den USA verbunden. Angesichts der langen Phase extrem expansiver Geldpolitik könnten die realwirtschaftlichen Wirkungen der Zinswende deutlich stärker sein als bei früheren Zinserhöhungen. Auch das langsamere Wachstum der chinesischen Wirtschaft ist mit Risiken für die internationale Konjunktur verbunden, da der Abbau der Ungleichgewichte z.B. im Immobiliensektor deutlich größere Effekte haben könnte als in dieser Prognose unterstellt. Weiterhin bestehen Risiken für die Weltwirtschaft durch die internationalen Konflikte, insbesondere dem zwischen Russland und der Ukraine.

(veröffentlicht in „RWI Konjunkturberichte“, Heft 1/2015)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel. (0201) 81 49-262
Dr. Torsten Schmidt, Tel. (0201) 81 49-287
Katharina Brach (Pressestelle), Tel. (0201) 81 49-244

Weitere Informationen:

http://www.rwi-essen.de/forschung-und-beratung/wachstum-konjunktur-oeffentliche-... - Informationen zur RWI-Konjunkturberichterstattunghttp://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturberichte... - RWI-Konjunkturbericht 1/2015

Katharina Brach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz