Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskrise belastet Direktvertrieb – einzelne Branchen weiter im Aufwind

18.03.2009
Bundesverband legt Umsatzzahlen vor

Insgesamt sind die Umsätze der im Bundesverband organisierten Unternehmen im Jahr 2008 um rund 5 Prozent zurückgegangen. Bestimmte Branchen, wie zum Beispiel Energie und Telekommunikation, verzeichnen aber nach wie vor starkes Wachstum.

Die Umsatzentwicklung der im Bundesverband Direktvertrieb organisierten Unternehmen ist im vergangenen Jahr unterschiedlich verlaufen. Während einzelne Unternehmen, wie zum Beispiel die Anbieter von Strom- und Gaslieferungen sowie von Telekommunikationsdienstleistungen, kräftige Zuwächse verbuchen konnten, litten andere Branchen im 2. Halbjahr unter zunehmender Zurückhaltung der Konsumenten.

„Nachdem die ersten sechs Monate des Jahres positiv verlaufen waren, mussten wir im weiteren Jahresverlauf feststellen, dass auch der Direktvertrieb gegen die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht gefeit ist“, so Wolfgang Bohle, Geschäftsführer des Bundesverbandes Direktvertrieb, auf der Frühjahrspressekonferenz des Verbandes in Berlin.

Der von den Mitgliedsunternehmen gemeldete Umsatz ging von 1,830 Milliarden Euro im Jahr 2007 auf 1,738 Milliarden Euro im Jahr 2008 zurück (jeweils inkl. MwSt.). Das entspricht einem Rückgang von 5,03 Prozent. „Das traditionelle Vorweihnachtsgeschäft ist schwächer ausgefallen, als wir das erwartet hatten. Offenbar waren die Konsumenten durch die Finanzkrise, die immer weitere Kreise zog, so verunsichert, dass die Kaufbereitschaft deutlich nachließ. Die Außendienstmitarbeiter unserer Mitgliedsunternehmen haben weniger Verkaufsgespräche führen können als erwartet“, führte Bohle weiter aus.

Erschwerend kam hinzu, dass die Zahl der im Außendienst tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegenüber 2007 abnahm. Waren Ende 2007 noch rund 177.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes unterwegs, sind es Ende 2008 nur noch knapp 163.000 gewesen. Als Grund für diese Entwicklung nannte Bohle den Anstieg sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse im 1. Halbjahr 2008, wodurch der Bedarf an nebenberuflicher Beschäftigung zurückging.

Zum anderen ist die Zahl geringfügiger Beschäftigungsverhältnisse im Jahr 2008 weiter angestiegen. So waren laut Deutscher Rentenversicherung im Dezember 2008 rund 6,8 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gemeldet – das sind 157.000 mehr als noch 2007, was einem Anstieg von 2,4 Prozent entspricht. „Die stark steigende Zahl an Minijobs bindet ein Arbeitskräftepotenzial, das nicht nur dem Direktvertrieb fehlt“, sagte Bohle.

Während die Anbieter klassischer Konsumgüter, wie zum Beispiel Haushaltswaren und Reinigungsmittel, vor allem im 2. Halbjahr 2008 unter mangelnder Kauflust zu leiden hatten, verzeichneten die Anbieter von Strom- und Gaslieferungen sowie von Telekommunikationsdienstleistungen ein deutliches Plus. Mit der Direkt-Service Energie, LichtBlick, Yello Strom und der Deutschen Telekom gehören dem Bundesverband gleich vier große Mitgliedsunternehmen aus diesem Sektor an.

Wie Dr. Christian Friege, Geschäftsführer der „LichtBlick– die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG“, auf der Pressekonferenz des Verbandes ausführte, spielt die direkte Kundenan-sprache im hart umkämpften Energiemarkt eine besonders wichtige Rolle: „LichtBlick setzt auf einen Multi-Channel-Vertrieb, dessen Rückgrat der Direktvertrieb ist. Auch im vergangenen Jahr hat der Direktvertrieb unsere Erwartungen wieder übertroffen. Die Zahl der auf diesem Wege gewonnenen Neukunden ist 2008 um 20 Prozent gestiegen.“ Diesen Kurs wolle LichtBlick auch 2009 fortsetzen: „Die Wechselbereitschaft der Strom- und Gaskunden nimmt von Jahr zu Jahr zu. Gleichzeitig geht der Trend hin zu klimaverträglichen Produkten. Mit unserem ausschließlich aus regenerativen Energiequellen stammenden Strom und unserem umweltfreundlichen LichtBlick-Gas haben wir deshalb einen deutlichen Wettbewerbsvorteil und sind einer der am dynamischsten wachsenden Energieanbieter in Deutschland.“

Eine äußerst zufriedene Bilanz zieht auch die „Mary Kay Cosmetics GmbH“, die Produkte aus dem Bereich der Gesichtspflege und Dekorativkosmetik anbietet. „Wir sind zwar nicht so stark gewachsen wie in den Jahren zuvor, haben aber unseren Umsatz auch 2008 weiter steigern können“, so Elke Kopp, Geschäftsführerin von Mary Kay in Deutschland. Insgesamt waren für Mary Kay am Jahresende über 19.300 Schönheits-Consultants tätig, das sind fast 6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. „Deutschland ist für Mary Kay nach wie vor einer der wichtigsten nationalen Märkte, und wir freuen uns, dass sich unsere Produkte so großer Beliebtheit erfreuen“, sagte Kopp. Neben der hohen Produktqualität ist der Erfolg von Mary Kay vor allem auch auf den Direktvertrieb zurückzuführen: „Direktvertrieb ist die natürlichste und älteste Form des Verkaufens, die es überhaupt gibt: nämlich persönlich, von Mensch zu Mensch.“

Insgesamt gehören dem Bundesverband Direktvertrieb 36 Mitgliedsunternehmen an. Allein seit dem Umzug des Verbandes nach Berlin im Jahr 2000 sind 18 Unternehmen neu hinzu gekommen. Für das laufende Jahr liegen weitere Aufnahmeanträge vor. Die Entscheidung über die Aufnahme neuer Mitglieder trifft die Mitgliederversammlung des Verbandes jeweils im Herbst.

Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V.
Der Bundesverband Direktvertrieb ist der führende Branchenverband der deutschen Direktvertriebswirtschaft und vertritt seit 1967 die Interessen namhafter Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs. Zu seinen Mitgliedern zählen so bekannte Unternehmen wie AMC, AVON, Deutsche Telekom, HEIM & HAUS, LichtBlick, Mary Kay, Tupperware, Vorwerk und Yello Strom. Die Mitgliedsunternehmen haben sich zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen.
Medienkontakt
Daniel Marschke
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesallee 221 - 10719 Berlin
Fon: 030. 23 63 56 83 - Fax: 030. 23 63 56 88
marschke@bundesverband-direktvertrieb.de

Daniel Marschke | Bundesverband Direktvertrieb
Weitere Informationen:
http://www.direktvertrieb.de
http://www.bundesverband-direktvertrieb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops