Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Januar 2009 [1]

29.01.2009
Der weltweite Konjunkturabschwung hat sich verstärkt. Wichtige Wirtschaftsräume wie die USA, das Vereinigte Königreich, Japan und einige Länder der Eurozone befinden sich in einer Rezession.

Auch solche Schwellenländer, die sich der Abwärtsbewegung zunächst entziehen konnten, sehen sich spürbar gedämpften Wachstumsperspektiven gegenüber. Dies alles hat deutliche Spuren in der deutschen Wirtschaft hinterlassen.

Insbesondere die stark exportabhängige deutsche Industrie ist in Mitleidenschaft gezogen. Die Konjunkturindikatoren deuten an, dass sich der wirtschaftliche Abschwung im vierten Quartal - nach einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um preis-, kalender- und saisonbereinigt [2] von 0,5 % im dritten Quartal - noch einmal beschleunigt fortgesetzt hat und nach Einschätzung des Statistischen Bundesamtes in einer Spanne zwischen -1,5 % und -2,0 % liegen dürfte.

Im abgelaufenen Jahr insgesamt legte die Wirtschaftsleistung daher - weniger deutlich als erwartet - preisbereinigt um 1,3 % [3] bzw. kalenderbereinigt um 1,0 % zu. Gleichzeitig erreichte die Beschäftigung mit jahresdurchschnittlich 40,35 Mio. Personen in 2008 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung.

Für das aktuelle Jahr bleiben die Perspektiven zunächst stark eingetrübt. Dafür sprechen die Tiefstände wichtiger Stimmungsindikatoren. Zudem bestehen die Risiken aus den Finanzmarktverwerfungen, trotz gewisser Anzeichen einer Stabilisierung, nach wie vor fort. Weltweit stemmen sich aber Regierungen und Zentralbanken gegen den Wirtschaftseinbruch und die Finanzmarktkrise. Die Bundesregierung hat mit dem "Pakt für Beschäftigung und Stabilität" ein zweites umfangreiches Maßnahmenpaket aufgelegt. Zusammen mit dem ersten Maßnahmenpaket vom November 2008 ergibt sich ein Volumen von rund 80 Mrd. Euro für die Jahre 2009 und 2010. Verstärkt um die Wirkungen der automatischen Stabilisatoren wird dieser Impuls dazu beitragen, die negativen Folgen des globalen Konjunkturabschwungs für die deutsche Wirtschaft abzumildern und Wachstum und Beschäftigung zu stabilisieren. Darüber hinaus wirken auch die Geldpolitik und die rückläufigen Rohstoff- und Energiepreise stützend. Angesichts des Ausmaßes der Belastungen ist aber kaum mit einer schnellen wirtschaftlichen Erholung zu rechnen.

Der starke Produktionsrückgang im Produzierenden Gewerbe setzt sich ungebremst fort. Die Erzeugung wurde im November preis-, kalender- und saisonbereinigt um 3,1 % eingeschränkt, nach -1,8 % im Oktober. Die Produktionsschwäche geht vor allem auf kräftige Ausfälle in der Industrie zurück. Die Industrieerzeugung büßte im November gegenüber Oktober um 3,5 % und im Dreimonatsvergleich um 4,6 % ein. Die Produktion im Bauhauptgewerbe schwächte sich in der Tendenz, bei einer Stabilisierung im November (+0,0 %), hingegen deutlich weniger kräftig ab (Dreimonatsvergleich: -0,6 %). Binnen Jahresfrist gab die Produktion arbeitstäglich bereinigt im Dreimonatsdurchschnitt in der Industrie um 4,1 % und im Bauhauptgewerbe um 2,0 % nach. Ein Ende der rückläufigen Entwicklung ist noch nicht in Sicht. Die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen hat seit einem Jahr abgenommen und die vorhandenen Auftragspolster dürften stark abgeschmolzen sein. Im November gab es erneut ein kräftiges Auftragsminus von preis- und saisonbereinigt 6,0 %. Im Dreimonatsvergleich war eine Abnahme um 12,4 % zu verzeichnen. Die Talfahrt erfolgt auf breiter Front sowohl bei den Auftragseingängen aus dem In- als auch aus dem Ausland und nahezu gleichermaßen stark bei Vorleistungs- und Investitionsgüterherstellern. Auch im Bauhauptgewerbe zeigt sich die Bestelltätigkeit schwach (Dreimonatsvergleich: -4,9 %). In der Bauwirtschaft ist daher ebenfalls zunächst mit einer gebremsten Produktionstätigkeit zu rechnen. Impulse werden aber von den im Rahmen des zweiten Konjunkturpakets beschlossenen Maßnahmen ausgehen. Die weiter gefallenen Stimmungsindikatoren bestätigen das insgesamt deutlich eingetrübte Bild.

Der private Konsum zeigte sich angesichts der Konjunkturschwäche in der zweiten Jahreshälfte 2008 noch vergleichsweise robust. Neben der weiterhin günstigen Beschäftigungs- und Einkommensentwicklung trug dazu die anhaltende Beruhigung des Preisauftriebs bei. Zwar gingen die Einzelhandelsumsätze im engeren Sinne (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und ohne Tankstellen) im November preis- und saisonbereinigt um 0,4 % zurück, nach bereits -1,3 % im Oktober, ein zufrieden stellendes Weihnachtsgeschäft dürfte sich im Dezember aber positiv auf die Umsätze ausgewirkt haben. Insgesamt dürfte von den privaten Konsumausgaben vor dem Hintergrund der positiven Rahmenbedingungen im vierten Quartal noch ein leicht positiver Wachstumsimpuls ausgegangen sein.

Der Außenhandel dürfte im vierten Quartal das Wirtschaftsgeschehen deutlich negativ belastet haben. Dafür spricht die Entwicklung der Warenexporte, die im November saisonbereinigt um 10,6 % einbrachen. Sie sind nunmehr auch in der Tendenz deutlich abwärts gerichtet (Dreimonatsvergleich: -3,8 %). Das Niveau des Vorjahres wurde - gemessen an den Ursprungswerten - im Dreimonatsdurchschnitt erstmals um 1,3 % unterschritten. Die Wareneinfuhren in jeweiligen Preisen gingen im November ebenfalls deutlich um saisonbereinigt 5,6 % zurück, nach -3,7 % im Oktober. Im Dreimonatsvergleich schwächten sie sich um 3,0 % ab. Der Vorjahresstand wurde im Dreimonatsvergleich allerdings weiterhin mit 6,0 % (Ursprungszahl) übertroffen. Die Indikatoren deuten auch absehbar auf eine schwache Entwicklung des Außenhandels hin. Mit nennenswerten Impulsen für die Gesamtwirtschaft ist erst einmal kaum zu rechnen.

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt geht zu Ende. Zwar erhöhte sich die Beschäftigung im Inland im November noch saisonbereinigt um +23.000 Personen, die Dynamik des Beschäftigungszuwachses hat sich aber spürbar abgeschwächt. Insgesamt gab es im November 40,89 Mio. Erwerbstätige (Ursprungszahl), 483.000 mehr als vor einem Jahr. Der Aufbau beruht auf dem Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse, die im Oktober binnen Jahresfrist um 511.000 zunahmen. Bei der Arbeitslosigkeit ist die negative Trendwende im Dezember erfolgt. Die Zahl der Arbeitslosen stieg in saisonbereinigter Rechnung erstmals seit knapp drei Jahren wieder um 18.000 Personen an. Insgesamt waren im Dezember 3,102 Mio. Personen arbeitslos registriert, 304.000 Personen weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich auf 7,4 %. Auch deutlich gestiegene Anträge auf Kurzarbeit und eine spürbar abnehmende Einstellungsbereitschaft der Unternehmen signalisieren, dass die schwache Konjunktur immer stärker auf den Arbeitsmarkt durchschlägt.

Das Preisklima hat sich im Dezember weiter entspannt. Die Jahresteuerungsrate der Verbraucherpreise ging auf 1,1 % zurück, nach 1,4 % im November. Ursache für die Entspannung ist vor allem die Entwicklung der Energiepreise. Der Rohölpreis der Sorte Brent lag zur Monatsmitte im Januar bei rund 43 US-Dollar je Barrel, nachdem er um Weihnachten sogar auf bis zu 32 Dollar je Barrel gesunken war. Die Kernrate - also die Preissteigerungen ohne Energie und saisonabhängige Nahrungsmittel - betrug im Dezember 1,3 %. Gegenüber dem Vormonat erhöhte sich der Preisindex um 0,3 %. Dies war aber saisonbedingten Preisanstiegen insbesondere bei Pauschalreisen und Ferienunterkünften sowie bei Nahrungsmitteln geschuldet. Saisonbereinigt gingen die Verbraucherpreise dagegen im Dezember weiter um 0,3 % zurück.

[1] In diesem Bericht werden statistische Daten verwendet, die bis zum 15. Januar 2009 vorlagen.

[2] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

[3] Jahresmeldung des Statistischen Bundesamtes vom 14. Januar 2009. Die Ergebnisse für das vierte Quartal 2008 werden als Schnellmeldung am 13. Februar 2009 veröffentlicht.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie