Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigster Quellmarkt für das Reiseland Deutschland sind die Niederlande

05.09.2014

Die Niederlande haben eine starke Bedeutung für den deutschen Incomingtourismus: Mit 4,1 Millionen amtlich erfassten Ankünften und 10,8 Millionen Übernachtungen im Jahr 2013 sind die Niederlande der für Deutschland wichtigste ausländische Quellmarkt.

Eine aktuelle Studie des Instituts für Management und Tourismus der FH Westküste, die im Auftrag der Deutschen Zentrale für Tourismus und der Landesmarketingorganisationen von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde, hat aktuell das Image von Deutschland als Reiseziel aus Sicht der niederländischen Gesamtbevölkerung und das Reiseverhalten der Urlaubsreisenden aus den Niederlanden untersucht.

Der repräsentativen Studie zufolge hat Deutschland für die Niederländer eine hohe Relevanz als Reiseziel: Für 59 Prozent der Befragten kommt Deutschland generell als Reiseziel in Frage. Auch das Image des Reiselands Deutschland wird positiv bewertet:

Zwei Drittel der niederländischen Befragten halten Deutschland für gastfreundlich, zuverlässig und traditionsverbunden. Mehr als die Hälfte der Befragten verbinden mit dem Reiseziel Deutschland außerdem die Eigenschaften vielfältig, serviceorientiert, familienfreundlich und authentisch.

Diejenigen Befragten, die bereits einen Urlaub in Deutschland verbracht haben, bewerten diesen zu 90 Prozent als gut und sehr gut. Die Beliebtheit zeigt sich auch bei der Bereitschaft, Deutschland als Reiseziel weiterzuempfehlen:

56 Prozent der niederländischen Urlauber würden auch ihren Freunden und Verwandten ganz bestimmt zu einem Urlaub in Deutschland raten. Als attraktiv bewerten die Befragten insbesondere die Erreichbarkeit, das Unterkunftsangebot, das Preis-/Leistungsverhältnis sowie Natur und Landschaft in Deutschland.

Hochgerechnet führten insgesamt 3,3 Millionen Privatreisen (Urlaub, Verwandtenbesuche, Kur- und Reha-Aufenthalte) niederländischer Gäste von Februar 2013 bis Januar 2014 nach Deutschland. Zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland gehören mit 30 Prozent Nordrhein-Westfalen und mit 13 Prozent Rheinland-Pfalz. 9 Prozent der privatgetätigten Reisen führen nach Bayern, 8 Prozent nach Berlin und jeweils 7 Prozent nach Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Das Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste hat in Kooperation mit dem European Tourism Futures Institute (ETFI) und NBTC-NIPO Research im Februar dieses Jahres rund 2.500 Niederländer zum Image des Reiseziels Deutschland befragt. Davon wurden knapp 950 Niederländer, die eine Urlaubsreise nach Deutschland in den vergangenen 12 Monaten getätigt haben, zu ihrem Reiseverhalten befragt.

Verantwortlich für diesen Pressetext:

Prof. Dr. Bernd Eisenstein
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Sabrina Seeler M.A.

Ansprechpartner:

Stelle für Öffentlichkeitsarbeit:
Fachhochschule Westküste
Michael Engelbrecht M.A.
Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide
Telefon: 0049 (0)481 / 85 55 120
Fax: 0049 (0)481 / 85 55 101
E-Mail: engelbrecht@fh-westkueste.de
Web: www.fh-westkueste.de

Institut für Management und Tourismus:
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide
Tel.: 0481/ 8555 632
Fax 0481/8555 121
Email: reif@fh-westkueste.de

Michael Engelbrecht | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie