Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigster Quellmarkt für das Reiseland Deutschland sind die Niederlande

05.09.2014

Die Niederlande haben eine starke Bedeutung für den deutschen Incomingtourismus: Mit 4,1 Millionen amtlich erfassten Ankünften und 10,8 Millionen Übernachtungen im Jahr 2013 sind die Niederlande der für Deutschland wichtigste ausländische Quellmarkt.

Eine aktuelle Studie des Instituts für Management und Tourismus der FH Westküste, die im Auftrag der Deutschen Zentrale für Tourismus und der Landesmarketingorganisationen von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde, hat aktuell das Image von Deutschland als Reiseziel aus Sicht der niederländischen Gesamtbevölkerung und das Reiseverhalten der Urlaubsreisenden aus den Niederlanden untersucht.

Der repräsentativen Studie zufolge hat Deutschland für die Niederländer eine hohe Relevanz als Reiseziel: Für 59 Prozent der Befragten kommt Deutschland generell als Reiseziel in Frage. Auch das Image des Reiselands Deutschland wird positiv bewertet:

Zwei Drittel der niederländischen Befragten halten Deutschland für gastfreundlich, zuverlässig und traditionsverbunden. Mehr als die Hälfte der Befragten verbinden mit dem Reiseziel Deutschland außerdem die Eigenschaften vielfältig, serviceorientiert, familienfreundlich und authentisch.

Diejenigen Befragten, die bereits einen Urlaub in Deutschland verbracht haben, bewerten diesen zu 90 Prozent als gut und sehr gut. Die Beliebtheit zeigt sich auch bei der Bereitschaft, Deutschland als Reiseziel weiterzuempfehlen:

56 Prozent der niederländischen Urlauber würden auch ihren Freunden und Verwandten ganz bestimmt zu einem Urlaub in Deutschland raten. Als attraktiv bewerten die Befragten insbesondere die Erreichbarkeit, das Unterkunftsangebot, das Preis-/Leistungsverhältnis sowie Natur und Landschaft in Deutschland.

Hochgerechnet führten insgesamt 3,3 Millionen Privatreisen (Urlaub, Verwandtenbesuche, Kur- und Reha-Aufenthalte) niederländischer Gäste von Februar 2013 bis Januar 2014 nach Deutschland. Zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland gehören mit 30 Prozent Nordrhein-Westfalen und mit 13 Prozent Rheinland-Pfalz. 9 Prozent der privatgetätigten Reisen führen nach Bayern, 8 Prozent nach Berlin und jeweils 7 Prozent nach Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Das Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste hat in Kooperation mit dem European Tourism Futures Institute (ETFI) und NBTC-NIPO Research im Februar dieses Jahres rund 2.500 Niederländer zum Image des Reiseziels Deutschland befragt. Davon wurden knapp 950 Niederländer, die eine Urlaubsreise nach Deutschland in den vergangenen 12 Monaten getätigt haben, zu ihrem Reiseverhalten befragt.

Verantwortlich für diesen Pressetext:

Prof. Dr. Bernd Eisenstein
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Sabrina Seeler M.A.

Ansprechpartner:

Stelle für Öffentlichkeitsarbeit:
Fachhochschule Westküste
Michael Engelbrecht M.A.
Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide
Telefon: 0049 (0)481 / 85 55 120
Fax: 0049 (0)481 / 85 55 101
E-Mail: engelbrecht@fh-westkueste.de
Web: www.fh-westkueste.de

Institut für Management und Tourismus:
Dipl.-Geogr. Julian Reif
Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide
Tel.: 0481/ 8555 632
Fax 0481/8555 121
Email: reif@fh-westkueste.de

Michael Engelbrecht | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik