Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlwirtschaft 2011: Heitere Konjunkturdaten und düstere politische Rahmenbedingungen

09.03.2011
Pressebericht zur Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2011“
22. und 23. Februar 2011, Düsseldorf
www.handelsblatt-stahlmarkt.de/pressebericht
Trotz der ermutigenden Stahlkonjunktur-Daten zum Jahresauftakt und guter gesamtwirtschaftlicher Perspektiven sieht die deutsche Stahlwirtschaft die kommenden Monate mit Sorgen. Vor allem die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten sowie die energie- und klimapolitischen Weichenstellungen der Bundesregierung und der Europäischen Union bremsten die Freude der rund 250 Teilnehmer der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2011“ (22. und 23. März 2011, Düsseldorf) über die rasche Erholung der Stahlindustrie nach der Finanzkrise.

Traditionell wurde die Handelsblatt Jahrestagung mit einem gesamtwirtschaftlichen und konjunkturellen Ausblick eröffnet. „Die jüngst erlebte Finanz- und Wirtschaftskrise in der Eurozone hat zu einer Wachstumspause, nicht aber zu einem Strukturbruch geführt“, sagte der Wirtschaftsexperte Prof. Dr. Michael Hüther (Institut der deutschen Wirtschaft). Alle führenden europäischen Volkswirtschaften hätten bei der Entwicklung ihres Bruttoinlandsprodukts 2009 einen massiven Einbruch, 2010 aber eine spürbare Erholung erfahren.

Die beeindruckende wirtschaftliche Erholung Deutschlands führte der Direktor des Institutes der deutschen Wirtschaft vor allem auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieprodukte auf den Weltmärkten zurück. Gerade der hohen deutschen Industriequote seien Großteile des Wachstums zu verdanken. Aufgrund der Wettbewerbsfähigkeit und der ungebrochen hohen wirtschaftlichen Dynamik in den sogenannten Emerging Markets seien die Perspektiven für deutsche Unternehmen in den kommenden Jahren gut.

Ermutigender Ausblick auf 2011

„Die Stahlindustrie hat die Krise in großen Schritten hinter sich gelassen“, stellte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl Hans Jürgen Kerkhoff fest. Weltweit sei die Rohstahlproduktion 2010 um 15 Prozent auf einen neuen Höchststand von1,414 Milliarden Tonnen angestiegen und habe den kräftigsten Zuwachs seit 1955 erlebt. In Deutschland sei die Erzeugung um 34 Prozent gestiegen, habe aber mit 43,8 Millionen Tonnen das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. Für 2011 seien die ersten Daten zur Stahlkonjunktur besonders ermutigend, sagte Kerkhoff weiter. Die Rohstahlproduktion sei im Januar um vier Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat angestiegen und die Stahlbestellungen hätten sich ebenfalls beschleunigt. „Der kraftvolle Jahresauftakt ist Ausdruck solider konjunktureller Rahmenbedingungen“, so der Präsident weiter. Gesteigerte Auftragseingänge im Maschinenbau, bei Stahlrohren sowie in der Bauindustrie gäben dem Aufschwung der realen Stahlnachfrage eine breite Basis. Gegenüber dem Tiefpunkt im Februar 2009 hätten die Auftragseingänge in den stahlverarbeitenden Branchen durchschnittlich 50 Prozent zugelegt. Zusätzliche Impulse auf die Stahlnachfrage erwartete Kerkhoff auch aus Lageraufstockungen in den kommenden Monaten. „Die konjunkturellen Voraussetzungen für ein gutes Stahljahr 2011 sind gegeben“, sagte er. Für die Marktversorgung mit Walzstahl prognostizierte er eine Steigerung um rund sieben Prozent auf knapp 40 Millionen Tonnen Walzstahl. Bei der Prognose von 44,5 Millionen Tonnen für die Rohstahlproduktion bleibe die Wirtschaftsvereinigung mit einem Plus von knapp zwei Prozent gegenüber 2010 noch vorsichtig.

Unsicherheiten zum weiteren Konjunkturverlauf - Rohstoffpreise

Zum einen verwies Kerkhoff auf das Phänomen der „Multi-Speed-Recovery“. Selten sei die Entwicklung auf dem Weltstahlmarkt so differenziert gewesen. Während die Stahlnachfrage in den meisten aufstrebenden Volkswirtschaften bereits 2010 wieder auf Vorkrisenniveau zurückgefunden habe, befinde sich die Nachfrage in den entwickelten Industrienationen noch hinter dem Vorkrisenboom. Besonders China habe über die Krise hinweg seinen Anteil am Weltstahlmarkt um volle zehn Prozentpunkte auf 45 Prozent erhöhen können. Auch innerhalb der Gruppe der hochindustrialisierten Länder sei das Bild differenziert. In der Europäischen Union betrage der Abstand zum Vorkrisenniveau noch rund 25 Prozent, in Deutschland allerdings nur knapp 14 Prozent.

Unsicherheiten für den weiteren Konjunkturverlauf ergäben sich darüber hinaus aus der Entwicklung auf den Rohstoffmärkten, so der Präsident der Wirtschaftsvereinigung weiter. „In den letzten Wochen und Monaten erlebten wir einen Preisauftrieb wie seit dem Jahr 2008 nicht mehr“, sagte er.

Den ausführlichen Bericht zur Handelsblatt Jahrestagung finden Sie im Internet unter: www.handelsblatt-stahlmarkt.de/pressebericht

Auf der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2012“ werden am 6. und 7. März 2012 erneut die Stahlexperten über die aktuellen Trends und Entwicklungen ihrer Branche diskutieren.

Die Ergebnisse der TED-Umfrage der Handelsblatt Jahrestagung Stahlmarkt 2011 sind im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/presse/ted_stahl201

Fotos zum kostenlosen Download sind abrufbar unter:
www.konferenz.de/fotos-stahl2011

Kontakt

EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise