Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlwirtschaft 2011: Heitere Konjunkturdaten und düstere politische Rahmenbedingungen

09.03.2011
Pressebericht zur Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2011“
22. und 23. Februar 2011, Düsseldorf
www.handelsblatt-stahlmarkt.de/pressebericht
Trotz der ermutigenden Stahlkonjunktur-Daten zum Jahresauftakt und guter gesamtwirtschaftlicher Perspektiven sieht die deutsche Stahlwirtschaft die kommenden Monate mit Sorgen. Vor allem die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten sowie die energie- und klimapolitischen Weichenstellungen der Bundesregierung und der Europäischen Union bremsten die Freude der rund 250 Teilnehmer der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2011“ (22. und 23. März 2011, Düsseldorf) über die rasche Erholung der Stahlindustrie nach der Finanzkrise.

Traditionell wurde die Handelsblatt Jahrestagung mit einem gesamtwirtschaftlichen und konjunkturellen Ausblick eröffnet. „Die jüngst erlebte Finanz- und Wirtschaftskrise in der Eurozone hat zu einer Wachstumspause, nicht aber zu einem Strukturbruch geführt“, sagte der Wirtschaftsexperte Prof. Dr. Michael Hüther (Institut der deutschen Wirtschaft). Alle führenden europäischen Volkswirtschaften hätten bei der Entwicklung ihres Bruttoinlandsprodukts 2009 einen massiven Einbruch, 2010 aber eine spürbare Erholung erfahren.

Die beeindruckende wirtschaftliche Erholung Deutschlands führte der Direktor des Institutes der deutschen Wirtschaft vor allem auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieprodukte auf den Weltmärkten zurück. Gerade der hohen deutschen Industriequote seien Großteile des Wachstums zu verdanken. Aufgrund der Wettbewerbsfähigkeit und der ungebrochen hohen wirtschaftlichen Dynamik in den sogenannten Emerging Markets seien die Perspektiven für deutsche Unternehmen in den kommenden Jahren gut.

Ermutigender Ausblick auf 2011

„Die Stahlindustrie hat die Krise in großen Schritten hinter sich gelassen“, stellte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl Hans Jürgen Kerkhoff fest. Weltweit sei die Rohstahlproduktion 2010 um 15 Prozent auf einen neuen Höchststand von1,414 Milliarden Tonnen angestiegen und habe den kräftigsten Zuwachs seit 1955 erlebt. In Deutschland sei die Erzeugung um 34 Prozent gestiegen, habe aber mit 43,8 Millionen Tonnen das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. Für 2011 seien die ersten Daten zur Stahlkonjunktur besonders ermutigend, sagte Kerkhoff weiter. Die Rohstahlproduktion sei im Januar um vier Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat angestiegen und die Stahlbestellungen hätten sich ebenfalls beschleunigt. „Der kraftvolle Jahresauftakt ist Ausdruck solider konjunktureller Rahmenbedingungen“, so der Präsident weiter. Gesteigerte Auftragseingänge im Maschinenbau, bei Stahlrohren sowie in der Bauindustrie gäben dem Aufschwung der realen Stahlnachfrage eine breite Basis. Gegenüber dem Tiefpunkt im Februar 2009 hätten die Auftragseingänge in den stahlverarbeitenden Branchen durchschnittlich 50 Prozent zugelegt. Zusätzliche Impulse auf die Stahlnachfrage erwartete Kerkhoff auch aus Lageraufstockungen in den kommenden Monaten. „Die konjunkturellen Voraussetzungen für ein gutes Stahljahr 2011 sind gegeben“, sagte er. Für die Marktversorgung mit Walzstahl prognostizierte er eine Steigerung um rund sieben Prozent auf knapp 40 Millionen Tonnen Walzstahl. Bei der Prognose von 44,5 Millionen Tonnen für die Rohstahlproduktion bleibe die Wirtschaftsvereinigung mit einem Plus von knapp zwei Prozent gegenüber 2010 noch vorsichtig.

Unsicherheiten zum weiteren Konjunkturverlauf - Rohstoffpreise

Zum einen verwies Kerkhoff auf das Phänomen der „Multi-Speed-Recovery“. Selten sei die Entwicklung auf dem Weltstahlmarkt so differenziert gewesen. Während die Stahlnachfrage in den meisten aufstrebenden Volkswirtschaften bereits 2010 wieder auf Vorkrisenniveau zurückgefunden habe, befinde sich die Nachfrage in den entwickelten Industrienationen noch hinter dem Vorkrisenboom. Besonders China habe über die Krise hinweg seinen Anteil am Weltstahlmarkt um volle zehn Prozentpunkte auf 45 Prozent erhöhen können. Auch innerhalb der Gruppe der hochindustrialisierten Länder sei das Bild differenziert. In der Europäischen Union betrage der Abstand zum Vorkrisenniveau noch rund 25 Prozent, in Deutschland allerdings nur knapp 14 Prozent.

Unsicherheiten für den weiteren Konjunkturverlauf ergäben sich darüber hinaus aus der Entwicklung auf den Rohstoffmärkten, so der Präsident der Wirtschaftsvereinigung weiter. „In den letzten Wochen und Monaten erlebten wir einen Preisauftrieb wie seit dem Jahr 2008 nicht mehr“, sagte er.

Den ausführlichen Bericht zur Handelsblatt Jahrestagung finden Sie im Internet unter: www.handelsblatt-stahlmarkt.de/pressebericht

Auf der Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2012“ werden am 6. und 7. März 2012 erneut die Stahlexperten über die aktuellen Trends und Entwicklungen ihrer Branche diskutieren.

Die Ergebnisse der TED-Umfrage der Handelsblatt Jahrestagung Stahlmarkt 2011 sind im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/presse/ted_stahl201

Fotos zum kostenlosen Download sind abrufbar unter:
www.konferenz.de/fotos-stahl2011

Kontakt

EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie