Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen: Kreativbranche sorgt für mehr Wachstum und Beschäftigung im Freistaat

06.03.2009
Die vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und dem Büro für Kulturwirtschaftsforschung (KWF) vorgelegten Ergebnisse des ersten Kulturwirtschaftsberichts Sachsen zeigen die wachsende Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft für den Freistaat - Präsentation am 17. März im sächsischen Wirtschaftsministerium in Dresden

Die Kultur- und Kreativwirtschaft rückt zunehmend in das Blickfeld der öffentlichen Aufmerksamkeit. Zu der Branche werden Unternehmen gerechnet, die überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Produktion sowie medialen Verbreitung von kulturellen sowie kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.

Auf aktuelle Kulturwirtschaftsberichte konnten etliche Bundesländer bereits zurückgreifen, in Sachsen gab es eine fundierte Übersicht der Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren Teilmärkten bislang nicht. Der vom IfL und dem Kölner Büro für Kulturwirtschaftsforschung im Auftrag des sächsischen Wirtschafts- und Kultusministeriums erarbeitete Bericht schließt jetzt diese Lücke.

Die Autoren führen darin die verfügbaren Daten zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen zusammen und analysieren die besondere Situation der Kreativwirtschaft im Freistaat auf der Grundlage aktueller Erhebungen. Die Zahl der sächsischen Kultur- und Kreativunternehmen ist danach seit 2000 kontinuierlich gestiegen, wobei aktuell vor allem Kleinstunternehmen weiter auf den Markt drängen. Und auch beim Umsatz sind Zuwächse im deutlich zweistelligen Bereich zu verzeichnen gewesen, wenn auch mit teilweise starken Schwankungen von Jahr zu Jahr.

Die Analysen der Forscher zeigen zudem, dass Sachsen eine große Zahl von selbstorganisierten sowie branchenübergreifenden Markt-, Vernetzungs- und Messeplattformen aufweist. Dazu zählen die unabhängige DesignersOpen-Messe oder die Independent-Musikmesse PopUp in Leipzig. Der Report stellt auch fest, dass gerade aus der wirtschaftlich schwierigen Situation vieler Marktteilnehmer oft innovative Lösungen wie unabhängige Ateliers oder Arbeitsorte der Kreativen in ehemaligen Manufaktur- und Industriegebäuden entstehen. Das trifft auch für Dresden zu: Die Landeshauptstadt besitzt nicht nur international bedeutsame Kulturinstitutionen wie Frauenkirche und Semperoper, sondern mittlerweile auch viele privatwirtschaftliche Initiativen im Kreativsektor, wie den "7. Stock", die "Motorenhalle" oder die "Schokofabrik".

Diese unterschiedlichen Facetten des in Sachsen äußerst dynamischen Kreativsektors spiegeln sich im aktuellen Kulturwirtschaftsbericht wider, der die vielfältige und kleinteilige Kulturlandschaft im Freistaat erstmals anhand konkreter Zahlen und Fakten sichtbar macht. Dr. Bastian Lange, der das Projekt Kulturwirtschaftsbericht am IfL wissenschaftlich betreut hat, sieht das Werk nicht als bloße Bestandsaufnahme, sondern auch als Werbung für den Kreativstandort Sachsen: "Der Bericht kann dazu beitragen, Sachsen als innovatives und kreatives Land stärker in den europäischen Fokus zu rücken".

Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Eva-Maria Stange und Wirtschaftsminister Thomas Jurk werden den Bericht am 17. März im Rahmen einer Kabinettspressekonferenz in Dresden der Öffentlichkeit vorstellen. Eine PDF-Version des Kulturwirtschaftsberichts wird nach der Präsentation am 17. März unter http://www.ifl-leipzig.de sowie auf den Internetseiten des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit (http://www.smwa.sachsen.de, http://www.serviceland.sachsen.de) zur Verfügung stehen.

Auch die vom IfL herausgegebene Internet-Zeitschrift "Nationalatlas aktuell" (http://aktuell.nationalatlas.de) wird sich in ihrem nächsten Beitrag mit der Kreativszene in Deutschland und Sachsen beschäftigen. Ab dem 17. März sind dort die wichtigsten Aspekte und Entwicklungen der Branche in kompakten Texten und anschaulichen Karten dargestellt.

Bei Fragen zum Kulturwirtschaftsbericht wenden Sie sich bitte an Dr. Bastian Lange, T. +49 (0)151 23426413, b_lange@ifl-leipzig.de.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.smwa.sachsen.de
http://www.serviceland.sachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik