Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen: Kreativbranche sorgt für mehr Wachstum und Beschäftigung im Freistaat

06.03.2009
Die vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und dem Büro für Kulturwirtschaftsforschung (KWF) vorgelegten Ergebnisse des ersten Kulturwirtschaftsberichts Sachsen zeigen die wachsende Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft für den Freistaat - Präsentation am 17. März im sächsischen Wirtschaftsministerium in Dresden

Die Kultur- und Kreativwirtschaft rückt zunehmend in das Blickfeld der öffentlichen Aufmerksamkeit. Zu der Branche werden Unternehmen gerechnet, die überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Produktion sowie medialen Verbreitung von kulturellen sowie kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.

Auf aktuelle Kulturwirtschaftsberichte konnten etliche Bundesländer bereits zurückgreifen, in Sachsen gab es eine fundierte Übersicht der Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren Teilmärkten bislang nicht. Der vom IfL und dem Kölner Büro für Kulturwirtschaftsforschung im Auftrag des sächsischen Wirtschafts- und Kultusministeriums erarbeitete Bericht schließt jetzt diese Lücke.

Die Autoren führen darin die verfügbaren Daten zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen zusammen und analysieren die besondere Situation der Kreativwirtschaft im Freistaat auf der Grundlage aktueller Erhebungen. Die Zahl der sächsischen Kultur- und Kreativunternehmen ist danach seit 2000 kontinuierlich gestiegen, wobei aktuell vor allem Kleinstunternehmen weiter auf den Markt drängen. Und auch beim Umsatz sind Zuwächse im deutlich zweistelligen Bereich zu verzeichnen gewesen, wenn auch mit teilweise starken Schwankungen von Jahr zu Jahr.

Die Analysen der Forscher zeigen zudem, dass Sachsen eine große Zahl von selbstorganisierten sowie branchenübergreifenden Markt-, Vernetzungs- und Messeplattformen aufweist. Dazu zählen die unabhängige DesignersOpen-Messe oder die Independent-Musikmesse PopUp in Leipzig. Der Report stellt auch fest, dass gerade aus der wirtschaftlich schwierigen Situation vieler Marktteilnehmer oft innovative Lösungen wie unabhängige Ateliers oder Arbeitsorte der Kreativen in ehemaligen Manufaktur- und Industriegebäuden entstehen. Das trifft auch für Dresden zu: Die Landeshauptstadt besitzt nicht nur international bedeutsame Kulturinstitutionen wie Frauenkirche und Semperoper, sondern mittlerweile auch viele privatwirtschaftliche Initiativen im Kreativsektor, wie den "7. Stock", die "Motorenhalle" oder die "Schokofabrik".

Diese unterschiedlichen Facetten des in Sachsen äußerst dynamischen Kreativsektors spiegeln sich im aktuellen Kulturwirtschaftsbericht wider, der die vielfältige und kleinteilige Kulturlandschaft im Freistaat erstmals anhand konkreter Zahlen und Fakten sichtbar macht. Dr. Bastian Lange, der das Projekt Kulturwirtschaftsbericht am IfL wissenschaftlich betreut hat, sieht das Werk nicht als bloße Bestandsaufnahme, sondern auch als Werbung für den Kreativstandort Sachsen: "Der Bericht kann dazu beitragen, Sachsen als innovatives und kreatives Land stärker in den europäischen Fokus zu rücken".

Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Eva-Maria Stange und Wirtschaftsminister Thomas Jurk werden den Bericht am 17. März im Rahmen einer Kabinettspressekonferenz in Dresden der Öffentlichkeit vorstellen. Eine PDF-Version des Kulturwirtschaftsberichts wird nach der Präsentation am 17. März unter http://www.ifl-leipzig.de sowie auf den Internetseiten des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit (http://www.smwa.sachsen.de, http://www.serviceland.sachsen.de) zur Verfügung stehen.

Auch die vom IfL herausgegebene Internet-Zeitschrift "Nationalatlas aktuell" (http://aktuell.nationalatlas.de) wird sich in ihrem nächsten Beitrag mit der Kreativszene in Deutschland und Sachsen beschäftigen. Ab dem 17. März sind dort die wichtigsten Aspekte und Entwicklungen der Branche in kompakten Texten und anschaulichen Karten dargestellt.

Bei Fragen zum Kulturwirtschaftsbericht wenden Sie sich bitte an Dr. Bastian Lange, T. +49 (0)151 23426413, b_lange@ifl-leipzig.de.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.smwa.sachsen.de
http://www.serviceland.sachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics