Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen: Kreativbranche sorgt für mehr Wachstum und Beschäftigung im Freistaat

06.03.2009
Die vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) und dem Büro für Kulturwirtschaftsforschung (KWF) vorgelegten Ergebnisse des ersten Kulturwirtschaftsberichts Sachsen zeigen die wachsende Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft für den Freistaat - Präsentation am 17. März im sächsischen Wirtschaftsministerium in Dresden

Die Kultur- und Kreativwirtschaft rückt zunehmend in das Blickfeld der öffentlichen Aufmerksamkeit. Zu der Branche werden Unternehmen gerechnet, die überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Produktion sowie medialen Verbreitung von kulturellen sowie kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.

Auf aktuelle Kulturwirtschaftsberichte konnten etliche Bundesländer bereits zurückgreifen, in Sachsen gab es eine fundierte Übersicht der Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren Teilmärkten bislang nicht. Der vom IfL und dem Kölner Büro für Kulturwirtschaftsforschung im Auftrag des sächsischen Wirtschafts- und Kultusministeriums erarbeitete Bericht schließt jetzt diese Lücke.

Die Autoren führen darin die verfügbaren Daten zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen zusammen und analysieren die besondere Situation der Kreativwirtschaft im Freistaat auf der Grundlage aktueller Erhebungen. Die Zahl der sächsischen Kultur- und Kreativunternehmen ist danach seit 2000 kontinuierlich gestiegen, wobei aktuell vor allem Kleinstunternehmen weiter auf den Markt drängen. Und auch beim Umsatz sind Zuwächse im deutlich zweistelligen Bereich zu verzeichnen gewesen, wenn auch mit teilweise starken Schwankungen von Jahr zu Jahr.

Die Analysen der Forscher zeigen zudem, dass Sachsen eine große Zahl von selbstorganisierten sowie branchenübergreifenden Markt-, Vernetzungs- und Messeplattformen aufweist. Dazu zählen die unabhängige DesignersOpen-Messe oder die Independent-Musikmesse PopUp in Leipzig. Der Report stellt auch fest, dass gerade aus der wirtschaftlich schwierigen Situation vieler Marktteilnehmer oft innovative Lösungen wie unabhängige Ateliers oder Arbeitsorte der Kreativen in ehemaligen Manufaktur- und Industriegebäuden entstehen. Das trifft auch für Dresden zu: Die Landeshauptstadt besitzt nicht nur international bedeutsame Kulturinstitutionen wie Frauenkirche und Semperoper, sondern mittlerweile auch viele privatwirtschaftliche Initiativen im Kreativsektor, wie den "7. Stock", die "Motorenhalle" oder die "Schokofabrik".

Diese unterschiedlichen Facetten des in Sachsen äußerst dynamischen Kreativsektors spiegeln sich im aktuellen Kulturwirtschaftsbericht wider, der die vielfältige und kleinteilige Kulturlandschaft im Freistaat erstmals anhand konkreter Zahlen und Fakten sichtbar macht. Dr. Bastian Lange, der das Projekt Kulturwirtschaftsbericht am IfL wissenschaftlich betreut hat, sieht das Werk nicht als bloße Bestandsaufnahme, sondern auch als Werbung für den Kreativstandort Sachsen: "Der Bericht kann dazu beitragen, Sachsen als innovatives und kreatives Land stärker in den europäischen Fokus zu rücken".

Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Eva-Maria Stange und Wirtschaftsminister Thomas Jurk werden den Bericht am 17. März im Rahmen einer Kabinettspressekonferenz in Dresden der Öffentlichkeit vorstellen. Eine PDF-Version des Kulturwirtschaftsberichts wird nach der Präsentation am 17. März unter http://www.ifl-leipzig.de sowie auf den Internetseiten des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit (http://www.smwa.sachsen.de, http://www.serviceland.sachsen.de) zur Verfügung stehen.

Auch die vom IfL herausgegebene Internet-Zeitschrift "Nationalatlas aktuell" (http://aktuell.nationalatlas.de) wird sich in ihrem nächsten Beitrag mit der Kreativszene in Deutschland und Sachsen beschäftigen. Ab dem 17. März sind dort die wichtigsten Aspekte und Entwicklungen der Branche in kompakten Texten und anschaulichen Karten dargestellt.

Bei Fragen zum Kulturwirtschaftsbericht wenden Sie sich bitte an Dr. Bastian Lange, T. +49 (0)151 23426413, b_lange@ifl-leipzig.de.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.smwa.sachsen.de
http://www.serviceland.sachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie

Molekulare Schalter im Detail erforscht

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie