Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückläufige Stahlerzeugung in Deutschland zu erwarten

20.10.2011
Die Rohstahlproduktion in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich um 0,2% steigen und im kommenden Jahr um 7,9% sinken. Damit wird jedoch wohl nur ein moderater Beschäftigungsrückgang verbunden sein.

Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Stahlbericht des RWI. Die weltweite Stahlproduktion wird demnach 2011 und 2012 wohl nur verhalten zunehmen. Treibende Kraft dürften dabei die Schwellenländer bleiben, während die Stahlproduktion in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften eher weiter zurückgehen dürfte.

Die deutsche Stahlindustrie hatte sich rasch von der Rezession erholt, im Frühjahr 2010 lag die Monatsproduktion bei über 4 Millionen Tonnen. Seitdem schwankt sie bei weiter aufwärts gerichteter Nachfrage um einen Wert von 3,7 Millionen Tonnen pro Monat. Dies entspricht einer mittleren Kapazitätsauslastung von 86%. Die Schwankungen sind zum einen eine Folge des Lagerzyklus. So wurden sowohl in der ersten Jahreshälfte 2010 als auch 2011 die Lager aufgestockt, es folgte jeweils ein Lagerabbau in der zweiten Jahreshälfte. Zudem wurde im vergangenen Jahr in vielen europäischen Ländern im Rahmen von Konjunkturprogrammen die Nachfrage nach Kraftfahrzeugen gefördert.

Dies führte zu vermehrten deutschen Stahlexporten für die ausländische Automobilindustrie. Als die Förderprogramme im Verlaufe des Jahres 2010 ausliefen, sanken auch die Stahlausfuhren. Gleichzeitig stiegen die Stahleinfuhren nach Deutschland, weil durch das kommunale Investitionsprogramm vermehrt gebaut wurde und dafür weitgehend Stahlsorten aus dem Ausland zum Einsatz kamen. Seit dem Frühjahr 2011 ist die Handelsbilanz mit Walzstahl negativ, es wird also mehr ein- als ausgeführt. Seitdem gibt auch die inländische Erzeugung nach.

Die Erlöse der Stahlindustrie blieben trotz der guten Kapazitätsauslastung und der nach wie vor recht kräftigen Nachfrage unter Druck. Einerseits stiegen die Kosten der Stahlerzeugung aufgrund verteuerter Rohstoffe kräftig. Andererseits konnten an den Absatzmärkten nur geringe Preiserhöhungen durchgesetzt werden, zuletzt waren die Verkaufspreise sogar leicht rückläufig.

Prognose: Deutsche Rohstahlproduktion wird 2012 sinken

Für den weiteren Verlauf dieses Jahres erwartet das RWI insgesamt eine nahezu gleichbleibende, für das kommende Jahr eine rückläufige deutsche Rohstahlproduktion. Sie dürfte in diesem Jahr durchschnittlich um 0,2% steigen, im nächsten Jahr um 7,9% auf 40,4 Millionen Tonnen zurückgehen. Damit würde die Kapazitätsauslastung voraussichtlich auf unter 80% sinken. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Zum einen dürfte die Produktion der Stahlverwender insbesondere aufgrund der zu erwartenden nachlassenden Investitionsdynamik im nächsten Jahr nur noch um durchschnittlich 1,4% steigen. Zudem dürften die gefüllten Lager geleert werden und die Exporte wegen der flauen Konjunktur im Euro-Raum nur verlangsamt wachsen.

Die Erfahrungen aus der Finanzkrise zeigen, dass Unternehmen bei einer Knappheit an qualifizierten Arbeitskräften bemüht sind, Produktionsrückgänge nicht unmittelbar auf die Beschäftigung durchschlagen zu lassen. Daher ist in der Stahlindustrie für 2012 nur ein moderater Rückgang der Beschäftigung um 1,4% zu erwarten. Dies impliziert einen Produktivitätsrückgang um 6,5%, der jedoch voraussichtlich nur vorübergehend hingenommen werden wird.

Stahlproduktion in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften eher rückläufig

Auch der internationale Stahlmarkt hatte sich von dem Einbruch während der Rezession rasch erholt. Bereits im März 2010 übertraf die weltweite Rohstahlerzeugung das Vorkrisenniveau. Entscheidend hierfür war die kräftige Zunahme der chinesischen Produktion. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften lag die monatliche Stahlerzeugung hingegen bis zuletzt unter der vor der Rezession. Im Januar 2011 scheint die globale Rohstahlproduktion ihren Höhepunkt überschritten zu haben. Ursache hierfür war zum einen, dass die Industrieproduktion weltweit weniger stark wuchs. Zum anderen scheint die Stahlerzeugung stärker auf konjunkturelle Verlangsamung zu reagieren als früher. Trotzdem blieben die Preise für die Rohstoffe der Stahlindustrie hoch, die Notierungen für Eisenerz und Schrott befinden sich sogar nahe dem historischen Höchststand. Beim Eisenerz ist der hohe Preis überwiegend auf die Marktmacht weniger Anbieter zurückzuführen, hinzu kommt der hohe Zeit- und Kostenaufwand, um neue Lagerstätten zu erschließen. Trotz flauer Nachfrage dürften die Preise daher kaum sinken.

Das RWI rechnet für 2011 und 2012 mit einer zwar anhaltenden, aber schwachen Expansion der Weltwirtschaft. Entsprechend dürfte die weltweite Nachfrage nach Stahl nur verhalten zunehmen. Für den Jahresdurchschnitt 2011 zeichnet sich zwar ein Plus bei der Rohstahlerzeugung von knapp 8% ab. Dieses resultiert aber allein aus dem hohen statistischen Überhang und dem kräftigen Zuwachs zu Jahresbeginn, während aktuell die Erzeugung leicht sinkt. Für das kommende Jahr ist mit einer allmählichen Produktionsausweitung zu rechnen, da die dämpfenden Effekte in Japan wohl wegfallen werden und wieder mit einem allmählichen Lageraufbau zu rechnen ist. Allerdings dürfte die Zunahme mit etwa 5% im Jahresdurchschnitt verhalten bleiben. Treibende Kraft werden wohl die Schwellenländer bleiben, während sich in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, angesichts der dort schwachen gesamtwirtschaftlichen Expansion, eher eine Fortsetzung des Produktionsrückgangs abzeichnet.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn Tel.: (0201) 8149-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der „Stahlbericht“ aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde, er ist unter www.rwi-essen.de/publikationen/rwi-konjunkturberichte/ als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/
http://www.rwi-essen.de/publikationen/rwi-konjunkturberichte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter
26.09.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie