Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REGIS-TR verzeichnet 3 Milliarden eingegangene Reports

09.04.2015

Anzahl der Reports hat sich seit Oktober 2014 verdreifacht / Pro Tag werden von REGIS-TR seit Einrichtung des Transaktionsregisters durchschnittlich 10,3 Millionen Reports pro Tag verarbeitet / Die Gesamtzahl an Kunden mit abgeschlossenen Verträgen liegt bei 900 – Aufnahme neuer Kunden dauert an

Im April hat die Anzahl der Berichte, die bei REGIS-TR, dem europäischen Transaktionsregister im Besitz von Clearstream (Deutsche Börse) und Iberclear (BME), eingegangen sind, die Marke von 3 Milliarden überschritten und liegt damit dreimal so hoch wie die Zahl der Reports, die im Oktober letzten Jahres eingegangen waren.

Seit Inbetriebnahme von REGIS-TR am 12. Februar 2014 liegt der Tagesdurchschnitt der in dem Transaktionsregister verarbeiteten Reports bei 10,3 Millionen.

Elena Carnicero, Chief Executive Officer von REGIS-TR, erklärt: „Der nun erreichte neue Meilenstein zeigt, dass sich REGIS-TR als Handelsregister in Europa etabliert hat und in Zeiten eines sich ständig wandelnden aufsichtsrechtlichen Marktumfelds ein zuverlässiger Partner ist.

Bereits 900 Kunden nehmen unsere Dienstleistungen in Anspruch, und wir werten ihr Vertrauen in uns als Anerkennung unserer Leistungen und unseres hochattraktiven und kostengünstigen Produkts. Wir begleiten unsere Kunden bei der Erfüllung ihrer Berichtspflichten und freuen uns darauf, in Zukunft neue Teilnehmer begrüßen zu dürfen.“

REGIS-TR wird seinen Service stetig verbessern und an seiner Strategie, eine Komplettlösung für die Transaktionsberichterstattung in Europa zu bieten, festhalten. Ein weiterer Schritt wird die Zulassung von REGIS-TR als Registered Reporting Mechanism für die Berichterstattung von Transaktionen gemäß REMIT (EU-Verordnung über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts) sein. Als zusätzliche Mehrwertdienstleistung wird die Meldung von Transaktionen im Rahmen des FinfraG (Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetz) und der Regulierung des Schattenbankgeschäfts ermöglicht.

Über REGIS-TR

REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister, in dem Derivate auf zahlreiche Produktklassen erfasst werden können. REGIS-TR reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. Das System dient der Sammlung und Verwaltung von Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen und bietet Marktteilnehmern sowie Aufsichtsbehörden in bislang noch nie dagewesener Form einen komprimierten Überblick über die entsprechenden Derivatepositionen.

REGIS-TR erfüllt bereits alle neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden, und richtet sich an Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute. Das Transaktionsregister bietet flexible Teilnahmemöglichkeiten je nach Profil und Bedürfnissen aller Interessengruppen und Akteure am Derivatemarkt.

Weiterführende Links
www.regis-tr.com

Pressekontakt bei REGIS-TR

Oliver Frischemeier, +352-243-36606

Oscar Moya + 34 91 589 12 86

media@regis-tr.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten