Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Konzept zur Besteuerung von Konzernen in der Europäischen Union

11.11.2008
Göttinger Wirtschaftswissenschaftler untersuchen Steueraufkommen und Steuerbelastung

Mit der Besteuerung von Konzernen in Europa befasst sich ein Forschungsprojekt an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität: Im Mittelpunkt steht dabei das neuentwickelte Konzept einer einheitlichen konsolidierten Bemessungsgrundlage für grenzüberschreitend tätige Konzerne in der Europäischen Union (EU).

In einer Wirkungsanalyse soll mit Hilfe von Simulationsrechnungen untersucht werden, welche Auswirkungen ein Wechsel des Besteuerungssystems auf die zwischenstaatliche Verteilung des Steueraufkommens haben wird und welche Steuerbelastungen damit für die Unternehmen verbunden sind.

Für diesen zweiten Projektabschnitt, der in Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Oestreicher durchgeführt wird, stellt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) über einen Zeitraum von zwei Jahren Mittel in Höhe von insgesamt rund 300.000 Euro zur Verfügung. Kooperationspartner sind Wissenschaftler der Universität Mannheim und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

Das deutsche Steuersystem kennt wie auch das Steuerrecht der europäischen Nachbarn keine eigenständige Konzernbesteuerung. So werden die einzelnen Unternehmen nach unterschiedlichen Regelungen separat besteuert. Nach Angaben von Prof. Oestreicher behindert das Nebeneinander der unterschiedlichen Systeme eine grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit und verzerrt Standort-, Investitions- und Finanzierungsentscheidungen.

Die Europäische Kommission hat daher vorgeschlagen, die Besteuerung auf einer konsolidierten Basis durchzuführen. Dazu werden die auf der Ebene der einzelnen Konzernunternehmen ermittelten Gewinne zu einem Konzerngewinn zusammengefasst und anschließend auf die beteiligten Unternehmen verteilt. Das Forschungsprojekt zu diesem neuen Besteuerungssystem wird seit 2005 durchgeführt. Weitere Informationen zu dem Vorhaben können im Internet unter der Adresse http://www.uni-goettingen.de/de/94587.html abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Andreas Oestreicher
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7308, Fax (0551) 39-7874
e-mail: andreas.oestreicher@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/94587.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften