Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigieren im Nebel

26.01.2012
Deloitte Global Economic Outlook: Weltwirtschaft 2012 steht vor enormen Herausforderungen

Der aktuelle "Global Economic Outlook" von Deloitte prognostiziert der Weltwirtschaft unsichere Zeiten: Das Langfristproblem der meisten Wirtschaftsräume ist die alternde Bevölkerung - und die statistisch älteste findet sich in Japan, Italien und Deutschland.

Entsprechend hoch sind die künftigen Belastungen aus Renten- und Pensionsverpflichtungen für die Staatskasse. Abseits davon sehen sich die Staaten im laufenden Jahr zusätzlichen enormen Herausforderungen und Risiken ausgesetzt. In Deutschland kann das trotz robusten Exports und stabilen Privatkonsums zu einem Wachstum von unter einem Prozent führen. In den USA besteht die Gefahr einer weiteren Rezession. Die aktuelle Wachstumsschwäche Chinas betrifft nahezu die gesamte Weltwirtschaft.

Das Reich der Mitte wird 2012 voraussichtlich nur um knapp 9 Prozent wachsen, unter anderem auch wegen der Krise im Euro-Raum. Indien steht gleichfalls vor erheblichen Problemen, auch hier schwächt sich das Wachstum ab, während eine dauerhaft erfolgreiche Inflationsbekämpfung noch keineswegs gewährleistet ist. Insgesamt versuchen die aufstrebenden Wirtschaftsregionen, eine Überhitzung zu vermeiden.

"Staatsverschuldung, Demografie, Vertrauenskrise im Finanzsektor, Unsicherheiten im Mittleren Osten - und nicht zuletzt Naturkatastrophen wie in Japan und Thailand sind Hochrisikofaktoren für eine insgesamt schon fragile globale Konjunktur. Anders als im früheren Jahren drohen dieses Mal auch die BRIC-Staaten als Motor zumindest zu schwächeln", erklärt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research Deutschland bei Deloitte.

EU und Euro-Zone: 2012 wird entscheidendes Jahr

Insgesamt wird 2012 zum Entscheidungsjahr für EU und Euro-Zone.
Das hängt unter anderem vom Gelingen einer angestrebten Fiskalunion ab, von der Durchsetzungskraft vertraglich verbindlicher Budgetregeln und Schuldenbremsen, aber auch von der geeigneten Mischung aus Spar- und Stimulationsmaßnahmen für die besonders rezessionsgefährdeten Volkwirtschaften - doch die unbeschränkte Liquidität der EZB hilft.

Ende März könnte ein "Fiskal-Vertrag" unterschriftsreif sein. Inflation scheint in der Euro-Zone kein Problem. Für Deutschland sehen die Experten dank Export und Privatkonsum noch ein Wachstum von unter einem Prozent für 2012 voraus. In Großbritannien sind die Aussichten allerdings trübe - bis hin zu einem Rückfall in die Rezession.

USA: Auf Messers Schneide

Die US-Wirtschaft befindet sich zu Jahresbeginn auf Messers Schneide - einer Erholung stehen zahlreiche Risiken gegenüber. Die durchschnittlichen Einkommen sinken unverändert, die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Industrie hat große Lagerbestände aufgebaut und die Profite wachsen langsamer. Das größte Risiko liegt in der Entwicklung der globalen Konjunktur sowie der chinesischen Wirtschaftskraft und im möglichen politischen Machtwechsel im Weißen Haus.

China und Indien: Lokomotiven mit Antriebsschwäche

Sowohl in China als auch in Indien bremst das bis dato kräftige Wachstum deutlich. Beide Länder kämpfen mit der Inflation. In China schlägt die europäische Konjunkturflaute zu Buche, hinzukommen die hohe Verschuldung der Provinzregierungen sowie die Abkühlung der Immobilienmärkte. Auch erhalten Unternehmen schwerer Kredite. Indien wächst so langsam wie seit Jahren nicht mehr, der Export stockt und die Lebensmittelpreise sind nur temporär unter Kontrolle.

Japan: Zwischenhoch oder Lichtblick?

Entgegen dem allgemeinen Trend kann das Wachstum der japanischen Wirtschaft 2012 stärker ausfallen als in den vergangenen Jahren - in Q3 2011 konnte Japan erstmals wieder ein Positivwachstum verzeichnen. Dies soll in 2012 fortgeführt werden, jedoch ist bereits wieder mit einer Abschwächung zu rechnen: Der Export fällt aufgrund des starken Yen weitgehend aus und über die Mittel für den konjunkturbelebenden Wiederaufbau nach der Naturkatastrophe wird aufgrund der hohen Staatsverschulung intensiv diskutiert.

Brasilien und Russland: halbe Kraft voraus

Brasilien steht zum Jahresanfang vergleichsweise gut da - wächst aber langsamer als in den vergangenen Jahren. Das Finanzsystem könnte jedoch in naher Zukunft durch massenhaft geplatzte Verbraucherkredite in Bedrängnis geraten. Überdies droht der Export unter der abkühlenden Weltkonjunktur zu leiden. Russland braucht in erster Linie mehr Investitionen, auch und vor allem in den Energiesektor - und politische Stabilität.

"Ein wesentlicher Faktor für die Weltwirtschaft bleiben die Rohstoffpreise. Sie fungieren als Motor der Produktion und als Investitionsobjekt - 2012 bleiben sie ausgesprochen volatil, nicht zuletzt aufgrund von Spekulationsgeschäften und der Krisen im Mittleren Osten. Für die produzierende Industrie bedeutet das Unsicherheit, sodass viele Unternehmen jetzt selbst verstärkt in das Commodity-Future-Geschäft einsteigen oder nach alternativen Produktionsstrategien suchen", schließt Dr. Alexander Börsch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/oZnBX zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz