Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigieren im Nebel

26.01.2012
Deloitte Global Economic Outlook: Weltwirtschaft 2012 steht vor enormen Herausforderungen

Der aktuelle "Global Economic Outlook" von Deloitte prognostiziert der Weltwirtschaft unsichere Zeiten: Das Langfristproblem der meisten Wirtschaftsräume ist die alternde Bevölkerung - und die statistisch älteste findet sich in Japan, Italien und Deutschland.

Entsprechend hoch sind die künftigen Belastungen aus Renten- und Pensionsverpflichtungen für die Staatskasse. Abseits davon sehen sich die Staaten im laufenden Jahr zusätzlichen enormen Herausforderungen und Risiken ausgesetzt. In Deutschland kann das trotz robusten Exports und stabilen Privatkonsums zu einem Wachstum von unter einem Prozent führen. In den USA besteht die Gefahr einer weiteren Rezession. Die aktuelle Wachstumsschwäche Chinas betrifft nahezu die gesamte Weltwirtschaft.

Das Reich der Mitte wird 2012 voraussichtlich nur um knapp 9 Prozent wachsen, unter anderem auch wegen der Krise im Euro-Raum. Indien steht gleichfalls vor erheblichen Problemen, auch hier schwächt sich das Wachstum ab, während eine dauerhaft erfolgreiche Inflationsbekämpfung noch keineswegs gewährleistet ist. Insgesamt versuchen die aufstrebenden Wirtschaftsregionen, eine Überhitzung zu vermeiden.

"Staatsverschuldung, Demografie, Vertrauenskrise im Finanzsektor, Unsicherheiten im Mittleren Osten - und nicht zuletzt Naturkatastrophen wie in Japan und Thailand sind Hochrisikofaktoren für eine insgesamt schon fragile globale Konjunktur. Anders als im früheren Jahren drohen dieses Mal auch die BRIC-Staaten als Motor zumindest zu schwächeln", erklärt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research Deutschland bei Deloitte.

EU und Euro-Zone: 2012 wird entscheidendes Jahr

Insgesamt wird 2012 zum Entscheidungsjahr für EU und Euro-Zone.
Das hängt unter anderem vom Gelingen einer angestrebten Fiskalunion ab, von der Durchsetzungskraft vertraglich verbindlicher Budgetregeln und Schuldenbremsen, aber auch von der geeigneten Mischung aus Spar- und Stimulationsmaßnahmen für die besonders rezessionsgefährdeten Volkwirtschaften - doch die unbeschränkte Liquidität der EZB hilft.

Ende März könnte ein "Fiskal-Vertrag" unterschriftsreif sein. Inflation scheint in der Euro-Zone kein Problem. Für Deutschland sehen die Experten dank Export und Privatkonsum noch ein Wachstum von unter einem Prozent für 2012 voraus. In Großbritannien sind die Aussichten allerdings trübe - bis hin zu einem Rückfall in die Rezession.

USA: Auf Messers Schneide

Die US-Wirtschaft befindet sich zu Jahresbeginn auf Messers Schneide - einer Erholung stehen zahlreiche Risiken gegenüber. Die durchschnittlichen Einkommen sinken unverändert, die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Industrie hat große Lagerbestände aufgebaut und die Profite wachsen langsamer. Das größte Risiko liegt in der Entwicklung der globalen Konjunktur sowie der chinesischen Wirtschaftskraft und im möglichen politischen Machtwechsel im Weißen Haus.

China und Indien: Lokomotiven mit Antriebsschwäche

Sowohl in China als auch in Indien bremst das bis dato kräftige Wachstum deutlich. Beide Länder kämpfen mit der Inflation. In China schlägt die europäische Konjunkturflaute zu Buche, hinzukommen die hohe Verschuldung der Provinzregierungen sowie die Abkühlung der Immobilienmärkte. Auch erhalten Unternehmen schwerer Kredite. Indien wächst so langsam wie seit Jahren nicht mehr, der Export stockt und die Lebensmittelpreise sind nur temporär unter Kontrolle.

Japan: Zwischenhoch oder Lichtblick?

Entgegen dem allgemeinen Trend kann das Wachstum der japanischen Wirtschaft 2012 stärker ausfallen als in den vergangenen Jahren - in Q3 2011 konnte Japan erstmals wieder ein Positivwachstum verzeichnen. Dies soll in 2012 fortgeführt werden, jedoch ist bereits wieder mit einer Abschwächung zu rechnen: Der Export fällt aufgrund des starken Yen weitgehend aus und über die Mittel für den konjunkturbelebenden Wiederaufbau nach der Naturkatastrophe wird aufgrund der hohen Staatsverschulung intensiv diskutiert.

Brasilien und Russland: halbe Kraft voraus

Brasilien steht zum Jahresanfang vergleichsweise gut da - wächst aber langsamer als in den vergangenen Jahren. Das Finanzsystem könnte jedoch in naher Zukunft durch massenhaft geplatzte Verbraucherkredite in Bedrängnis geraten. Überdies droht der Export unter der abkühlenden Weltkonjunktur zu leiden. Russland braucht in erster Linie mehr Investitionen, auch und vor allem in den Energiesektor - und politische Stabilität.

"Ein wesentlicher Faktor für die Weltwirtschaft bleiben die Rohstoffpreise. Sie fungieren als Motor der Produktion und als Investitionsobjekt - 2012 bleiben sie ausgesprochen volatil, nicht zuletzt aufgrund von Spekulationsgeschäften und der Krisen im Mittleren Osten. Für die produzierende Industrie bedeutet das Unsicherheit, sodass viele Unternehmen jetzt selbst verstärkt in das Commodity-Future-Geschäft einsteigen oder nach alternativen Produktionsstrategien suchen", schließt Dr. Alexander Börsch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/oZnBX zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie