Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigieren im Nebel

26.01.2012
Deloitte Global Economic Outlook: Weltwirtschaft 2012 steht vor enormen Herausforderungen

Der aktuelle "Global Economic Outlook" von Deloitte prognostiziert der Weltwirtschaft unsichere Zeiten: Das Langfristproblem der meisten Wirtschaftsräume ist die alternde Bevölkerung - und die statistisch älteste findet sich in Japan, Italien und Deutschland.

Entsprechend hoch sind die künftigen Belastungen aus Renten- und Pensionsverpflichtungen für die Staatskasse. Abseits davon sehen sich die Staaten im laufenden Jahr zusätzlichen enormen Herausforderungen und Risiken ausgesetzt. In Deutschland kann das trotz robusten Exports und stabilen Privatkonsums zu einem Wachstum von unter einem Prozent führen. In den USA besteht die Gefahr einer weiteren Rezession. Die aktuelle Wachstumsschwäche Chinas betrifft nahezu die gesamte Weltwirtschaft.

Das Reich der Mitte wird 2012 voraussichtlich nur um knapp 9 Prozent wachsen, unter anderem auch wegen der Krise im Euro-Raum. Indien steht gleichfalls vor erheblichen Problemen, auch hier schwächt sich das Wachstum ab, während eine dauerhaft erfolgreiche Inflationsbekämpfung noch keineswegs gewährleistet ist. Insgesamt versuchen die aufstrebenden Wirtschaftsregionen, eine Überhitzung zu vermeiden.

"Staatsverschuldung, Demografie, Vertrauenskrise im Finanzsektor, Unsicherheiten im Mittleren Osten - und nicht zuletzt Naturkatastrophen wie in Japan und Thailand sind Hochrisikofaktoren für eine insgesamt schon fragile globale Konjunktur. Anders als im früheren Jahren drohen dieses Mal auch die BRIC-Staaten als Motor zumindest zu schwächeln", erklärt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research Deutschland bei Deloitte.

EU und Euro-Zone: 2012 wird entscheidendes Jahr

Insgesamt wird 2012 zum Entscheidungsjahr für EU und Euro-Zone.
Das hängt unter anderem vom Gelingen einer angestrebten Fiskalunion ab, von der Durchsetzungskraft vertraglich verbindlicher Budgetregeln und Schuldenbremsen, aber auch von der geeigneten Mischung aus Spar- und Stimulationsmaßnahmen für die besonders rezessionsgefährdeten Volkwirtschaften - doch die unbeschränkte Liquidität der EZB hilft.

Ende März könnte ein "Fiskal-Vertrag" unterschriftsreif sein. Inflation scheint in der Euro-Zone kein Problem. Für Deutschland sehen die Experten dank Export und Privatkonsum noch ein Wachstum von unter einem Prozent für 2012 voraus. In Großbritannien sind die Aussichten allerdings trübe - bis hin zu einem Rückfall in die Rezession.

USA: Auf Messers Schneide

Die US-Wirtschaft befindet sich zu Jahresbeginn auf Messers Schneide - einer Erholung stehen zahlreiche Risiken gegenüber. Die durchschnittlichen Einkommen sinken unverändert, die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Industrie hat große Lagerbestände aufgebaut und die Profite wachsen langsamer. Das größte Risiko liegt in der Entwicklung der globalen Konjunktur sowie der chinesischen Wirtschaftskraft und im möglichen politischen Machtwechsel im Weißen Haus.

China und Indien: Lokomotiven mit Antriebsschwäche

Sowohl in China als auch in Indien bremst das bis dato kräftige Wachstum deutlich. Beide Länder kämpfen mit der Inflation. In China schlägt die europäische Konjunkturflaute zu Buche, hinzukommen die hohe Verschuldung der Provinzregierungen sowie die Abkühlung der Immobilienmärkte. Auch erhalten Unternehmen schwerer Kredite. Indien wächst so langsam wie seit Jahren nicht mehr, der Export stockt und die Lebensmittelpreise sind nur temporär unter Kontrolle.

Japan: Zwischenhoch oder Lichtblick?

Entgegen dem allgemeinen Trend kann das Wachstum der japanischen Wirtschaft 2012 stärker ausfallen als in den vergangenen Jahren - in Q3 2011 konnte Japan erstmals wieder ein Positivwachstum verzeichnen. Dies soll in 2012 fortgeführt werden, jedoch ist bereits wieder mit einer Abschwächung zu rechnen: Der Export fällt aufgrund des starken Yen weitgehend aus und über die Mittel für den konjunkturbelebenden Wiederaufbau nach der Naturkatastrophe wird aufgrund der hohen Staatsverschulung intensiv diskutiert.

Brasilien und Russland: halbe Kraft voraus

Brasilien steht zum Jahresanfang vergleichsweise gut da - wächst aber langsamer als in den vergangenen Jahren. Das Finanzsystem könnte jedoch in naher Zukunft durch massenhaft geplatzte Verbraucherkredite in Bedrängnis geraten. Überdies droht der Export unter der abkühlenden Weltkonjunktur zu leiden. Russland braucht in erster Linie mehr Investitionen, auch und vor allem in den Energiesektor - und politische Stabilität.

"Ein wesentlicher Faktor für die Weltwirtschaft bleiben die Rohstoffpreise. Sie fungieren als Motor der Produktion und als Investitionsobjekt - 2012 bleiben sie ausgesprochen volatil, nicht zuletzt aufgrund von Spekulationsgeschäften und der Krisen im Mittleren Osten. Für die produzierende Industrie bedeutet das Unsicherheit, sodass viele Unternehmen jetzt selbst verstärkt in das Commodity-Future-Geschäft einsteigen oder nach alternativen Produktionsstrategien suchen", schließt Dr. Alexander Börsch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/oZnBX zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie