Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständler zeigen sich bislang noch unbeeindruckt von Eurokrise und Konjunkturabkühlung

29.09.2011
  • Beurteilung der Geschäftslage leicht besser als im Vormonat, nur geringe Eintrübung der Erwartungen
  • Großunternehmen: erneut kräftige Abwärtskorrektur der Erwartungen, aber auch Lageurteile schwächer
  • Beschäftigungspläne in beiden Größenklassen weiter stabil und expansiv
  • Deutliche Entspannung bei den Inflationserwartungen

Nach dem kräftigen Einbruch im August gibt das mittelständische Geschäftsklima, der zentrale Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, im September nur unwesentlich um 1,3 Zähler auf 16,3 Saldenpunkte nach.

Grund ist allein die schwache Eintrübung der Geschäftserwartungen an die kommenden sechs Monate (-2,8 Zähler auf -1,0 Saldenpunkte). Die Urteile zur aktuellen Geschäftslage halten sich demgegenüber nicht nur auf einem im historischen Vergleich sehr hohen Niveau, sie haben sich gegenüber August sogar minimal verbessert (+0,5 Zähler auf 34,2 Saldenpunkte).

Dies zeigt, dass sich die Mittelständler bislang von der Eurokrise und der abkühlenden Konjunktur im Großen und Ganzen noch nicht beeindrucken lassen.

Mit diesem Stimmungsbild unterscheiden sich die Mittelständler allerdings markant von den Großunternehmen. Deren Geschäftklima verschlechtert sich deutlich um 6,0 Zähler auf 9,4 Saldenpunkte und liegt damit klar unter dem Vergleichswert im Mittelstand. Besonders stark fällt der Rückgang bei den Geschäftserwartungen aus (-7,2 Zähler auf -10,4 Saldenpunkte), und auch ihre aktuellen Geschäfte beurteilten die großen Firmen merklich schlechter als im Monat davor (-4,4 Zähler auf 30,5 Saldenpunkte).

Der Unterschied beim Geschäftsklima von Großunternehmen und Mittelständlern dürfte vor allem auf die stärkere Betroffenheit der Großunternehmen gegenüber den weltweiten Nachfrageschwankungen zurückzuführen sein. Dies deutet wiederum darauf hin, dass die gegenwärtige Abkühlung primär globale Ursachen hat, während die Binnenwirtschaft die Konjunktur weiterhin stützt. ... Ein positives Signal im gegenwärtigen Umfeld ist, dass sich die wachsenden Zukunftssorgen der Firmen bislang kaum auf deren Beschäftigungspläne durchschlagen: Die Großunternehmen haben diese im September sogar leicht nach oben korrigiert (+1,6 Zähler auf 21,8 Saldenpunkte), während sie im Mittelstand nur unbedeutend nachgaben (-0,6 Zähler auf 13,5 Saldenpunkte). Das Niveau der Beschäftigungserwartungen ist weiterhin ausgesprochen hoch und deutet damit nicht auf ein baldiges Ende der günstigen Arbeitsmarktentwicklung hin. Dies ist ein wesentlicher Treiber der Binnenkonjunktur.

Die Absatzpreiserwartungen entspannen sich in beiden Unternehmensgrößenklassen weiter (Mittelstand: -2,6 Zähler auf 5,3 Saldenpunkte; Großunternehmen: -2,1 Zähler auf 3,6 Saldenpunkte), nachdem sie im März/April ein Allzeithoch erklommen hatten. Diese Entwicklung gibt der EZB Spielraum für eine baldige Zinssenkung zur Stabilisierung von Konjunktur und Finanzmärkten.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Mit der wachsenden Kluft zwischen den aktuell guten Geschäften und den sich mehr und mehr eintrübenden Erwartungen sendet das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer im September ein ernst zu nehmendes Alarmsignal: Der zunehmend skeptische Blick in die Zukunft kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden, wenn er die Unternehmen zu einer abwartenden Haltung bringt; Verunsicherungen und Nachfragerückgänge könnten sich vor dem Hintergrund der Eurokrise und der fragilen Weltkonjunktur bis hin zur Rezession aufschaukeln.

Dieser Teufelskreis kann aber verhindert werden. Gerade Deutschland hat mit seinem äußerst soliden und bislang relativ gelassenen Mittelstand sowie seiner robusten Arbeitsmarktentwicklung gute Voraussetzungen für eine konjunkturell weiche Landung. Hierzu müssten aber die binnenwirtschaftlichen Konjunkturimpulse weiter gestärkt werden, etwa mit einer Ausschöpfung des Verteilungsspielraums bei der Lohnfindung. Darüber hinaus ist ganz zentral, dass die Politik - in den einzelnen Ländern und auf europäischer Ebene - tragfähige, glaubwürdige Ansätze zur Überwindung der europäischen Schuldenkrise einschließlich einer echten Wachstumsperspektive für die Peripherieländer umsetzt."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics