Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkartenschulden belasten gestresste Banken

11.05.2009
Steigende Arbeitslosigkeit erhöht Ausfallrisiken auf über 20 Prozent

Das Platzen der Kreditkartenblase dürfte kaum mehr aufzuhalten sein. Angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit sehen sich besonders US-Banken höheren Ausfallrisiken gegenüber als bislang.

"Millionen von US-Amerikanern werden nicht mehr in der Lage sein, ihre Schulden abzuzahlen", schreibt die New York Times unter Berufung auf Experten. Während sich die Institute noch vom Zusammenbruch des Immobilienmarkts zu erholen suchen, reiße das in den Staaten bisher übliche Leben auf Pump ein neues Loch in ihre Bilanzen.

Zwar seien "mit Sicherheit nicht alle verschuldeten US-Haushalte davon bedroht, die ausstehenden Schulden nicht mehr begleichen zu können", hatte Stefan Kooths, Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) http://www.diw.de , gegenüber pressetext erklärt. Wie im Zuge der Banken-Stresstests erhoben wurde, dürften sich in den kommenden beiden Jahren dennoch über 20 Prozent der Schuldbestände auf Kreditkarten als "faul" erweisen.

Wenngleich der angebliche Banken-Kapitalbedarf in Höhe von 75 Mrd. Dollar zwischen den angeschlagenen US-Häusern und den Behörden ausverhandelt worden sein soll, warnen die Stresstests vor einem wirtschaftlichen "Worst-Case-Szenario". So seien die Testergebnisse frisiert worden, wie US-Medien zum Wochenende berichteten. Die Märkte seien dadurch einer nunmehr noch größeren Verunsicherung ausgesetzt als ohnehin bereits der Fall.

Den Tests zufolge müssten die 19 größten US-Finanzinstitute dennoch bis Ende 2010 aufgrund von Kreditkarten-Zahlungsausfällen mit einer Summe von 82,4 Mrd. Dollar an Verlusten rechnen. Sollte sich die ökonomische Situation jedoch weiter verschärfen und die Arbeitslosenrate die Marke von zehn Prozent durchbrechen, könnten uneinbringbare Schuldbestände dieses Level sogar noch übersteigen. Dabei kletterte die Quote mit 539.000 zusätzlichen Arbeitslosen zuletzt erneut auf ein Rekordniveau von 8,9 Prozent.

Bei Finanzkonzernen wie American Express oder Capital One Financial betrage der Anteil potenziell fauler Kreditkartenschulden rund 20 Prozent der Bestände. Institute wie die Bank of America, die Citigroup oder JPMorgan Chase seien mit rund 23 Prozent noch stärker betroffen. Dabei könnten die düsteren Prognosen der US-Regierung der Beratungsfirma Oliver Wyman zufolge sogar deutlich untertrieben sein, da die Stresstests lediglich direkte in den Bilanzen enthaltene Kreditkartenschulden berücksichtigen.

Jene Mrd.-schweren Schuldbestände, die in Anleihen gebündelt wurden, seien daraus hingegen ausgeklammert. Allein bei den größten US-Banken seien bis Ende 2010 daher Verluste von bis zu 141,5 Mrd. Dollar möglich. Die gesamte Kreditkartenindustrie könnte mit über 186 Mrd. Dollar noch deutlich darüber hinausschießen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz