Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturprognose für die deutsche Wirtschaft: Über 2% Wirtschaftswachstum im Jahr 2014

19.02.2014
- Deutsche Wirtschaft wird 2014 eine Trendwende erleben und um mindestens 2 Prozent wachsen

- Optimismus ruht auf vier Säulen: Ende 2013 sind viele Indikatoren ins Positive gedreht; gesteigerte Exporte in außereuropäische Märkte profitieren von dortigem Wachstum; Deutschlands Wirtschaft ist sehr gut aufgestellt; zunehmende Binnennachfrage stützt zusätzlich

- Risiken im Jahr 2014 sind beherrschbar

- Neuer Roland Berger-Unsicherheitsindikator steht derzeit bei niedrigen 2,0 Punkten

In ihrem neuesten Konjunkturszenario prognostizieren die Experten von Roland Berger Strategy Consultants der deutschen Wirtschaft für 2014 eine Trendwende und ein Wachstum von mindestens 2 Prozent.

Damit steigert Deutschland sein Bruttoinlandsprodukt doppelt so stark wie die Eurozone und kann wieder an sein Potenzialwachstum anschließen, das die Autoren bereits in ihrer letzten Konjunkturanalyse mit 2% veranschlagt hatten. Ihren Optimismus stützen die Autoren des Konjunkturszenarios vor allem auf vier Argumente: Erstens nehme die deutsche Wirtschaft viel Schwung aus dem vergangenen Jahr mit.

Nach dem enttäuschenden Start in 2013 seien die Exporte und Konsumausgaben wieder deutlich angestiegen und auch der Trend bei Auftragseingängen, Industrieproduktion und der Einkommensentwicklung gehe weiter nach oben.

Zweitens sei es der deutschen Wirtschaft in den Jahren nach 2008 als Reaktion auf das anhaltend schwache Wachstum in Europa gelungen, die Exporte ins außereuropäische Ausland überproportional zu steigern. "Ziehen die Wachstumsraten in diesen Ländern jetzt wieder an, wird sich die tiefe lokale Verankerung, die viele deutsche Unternehmen international erreicht haben, auszahlen", heißt es in dem Konjunkturszenario.

Als dritten Grund für Deutschlands Stärke nennt Autor und Berger-CEO Prof. Dr. Burkhard Schwenker das besondere Geschäftsmodell der deutschen Wirtschaft: "Wir haben einen einzigartigen Mix aus großen Konzernen und leistungsfähigen mittelständischen Unternehmen, die global ausgerichtet sind und Industrie und hochwertige Dienstleistungen optimal kombinieren." Dieses stark exportorientierte Geschäftsmodell werde viertens zunehmend durch Binnenimpulse ergänzt, was die innere Stärke der deutschen Wirtschaft zusätzlich stütze.

Insgesamt stehen die Zeichen auf Aufschwung

Neben diesen vier Gründen erwarten die Autoren positive Signale bei wichtigen Einflussgrößen wie Inflation, Eurokurs, Ölpreis und andere Rohstoffe sowie die Politik der Notenbanken und den Welthandel. "All dies zusammengenommen - die innere Stärke unserer Wirtschaft, die weitere Aktivierung unseres Binnenmarktes, positive Impulse aus den Exportmärkten und insgesamt gute Rahmenbedingungen - führt aus unserer Sicht dazu, dass die deutsche Wirtschaft 2014 ein kräftiges Wachstum von mindestens 2% erreichen kann", sagt Schwenker und wagt einen Blick zurück:

"In den vergangenen fünf Jahren haben etwa drei Viertel aller Prognosen das deutsche Wachstumspotenzial systematisch unterschätzt. Wir glauben, dass dies auch daran liegt, dass die ökonometrischen Modelle der Wirtschaftsforschungsinstitute die fundamentalen Stärken Deutschlands nur unzureichend berücksichtigen und damit systematisch zu pessimistisch prognostizieren."

Der langfristige Erfolg der deutschen Wirtschaft, ist Schwenker überzeugt, gründet sich auf vier fundamentale Stärken: "Erstens unsere industrielle Kompetenz, weil ein guter Mix aus großen Konzernen und mittelständischen Unternehmen, die mit einem intelligenten Querschnitt aus Maschinenbau, Anlagenbau, Elektrotechnik und hochwertigen technischen Dienstleistungen weltweit erfolgreich sind, nachhaltiges Wachstum schafft.

Zweitens unsere Systemkopf-Kompetenz, weil die intelligente Differenzierung und die Ansiedlung wettbewerbsfähiger Funktionen wie F&E, Fertigungssteuerung, Marketing, Branding und hochwertige Produktion in der Heimat unternehmerischen Erfolg bringen und hochwertige Arbeitsplätze sichern. Drittens unsere Expertise im Umgang mit Knappheit, weil die Megatrends Demografie, Klimawandel und Ressourcenknappheit dieses Wissen notwendig und global vermarktbar machen und somit neue Wachstumschancen eröffnen. Und schließlich viertens unsere intelligenten Köpfe, weil gut ausgebildete Arbeitnehmer auf der einen und exzellente Manager auf der anderen Seite - die 'europäisch' führen und dabei immer häufiger auch in Szenarien denken - Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltigen unternehmerischen Erfolg schaffen."

Über die Risiken in 2014

Die Berger-Experten untersuchen in ihrer Studie insgesamt 18 Risikofaktoren, die das deutsche Wachstumstempo im kommenden Jahr unter die 2%-Marke drücken könnten. Bremsen würde vor allem, wenn Deutschlands Exportmärkte weniger stark wachsen als prognostiziert.

"Ein Prozentpunkt weniger Wachstum in der EU, in China oder in den USA hätte Wachstumseinbußen von jeweils 0,2 Prozentpunkten zur Folge.

Den gleichen Effekt würden wir sehen, wenn Russland, Brasilien, Indien oder Japan um zwei Prozentpunkte unter dem prognostizierten Wachstum blieben." Risiken sehen die Autoren außerdem bei dem politischen Projekt der Energiewende, die nicht nur kurzfristig enorme Investitionen und politische Rückendeckung dafür erfordert, sondern auch stark steigende Energiepreise mit sich bringt, wenn sie misslingt. Zu den aktuell sehr günstigen Rahmenbedingungen gehört neben der Stabilität bei Rohstoffen und Währungen vor allem auch das billige Geld als Folge der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken.

Schwenker: "Wir können nicht ausschließen, dass Geld in 2014 wieder spürbar teurer wird und wissen nicht, ob die Märkte auch noch so behutsame geldpolitische Richtungsänderungen akzeptieren werden. Die Fed, EZB und die anderen Zentralbanken haben eine schwierige Aufgabe vor sich." Weniger Sorgen bereiten den Berger-Experten dagegen die jüngsten Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten:

"Volatilitäten wie die der vergangenen Tage beruhen eher auf technischen Reaktionen der Finanzmärkte und haben wenig Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Zudem haben wir sie in unserem Szenario berücksichtigt. Wir erwarten, dass die wichtigsten Börsenindizes im Jahresverlauf 2014 weiter zulegen werden."

Der neue Roland Berger-Unsicherheitsindikator

Die Experten der Roland Berger School of Strategy and Economics haben einen neuen Indikator entwickelt, der monatlich den Grad der Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung misst.

Der Roland Berger Uncertainty Indicator soll Entscheidern in der Wirtschaft Hilfestellung geben. Denn sie müssen planen - und das ist umso schwieriger, je größer die Unsicherheit bezüglich der künftigen konjunkturellen Entwicklung ist. Der Indikator hilft dabei, Prognosen zu bewerten. Je geringer die Unsicherheit, desto höher ist die prognostische Validität.

Außerdem nutzen die Berger-Experten die Analyse der Unsicherheitsfaktoren bei der Erstellung ihrer eigenen Konjunkturszenarien. Der Roland Berger Uncertainty Indicator besteht aus vier Teilindices, die sich wiederum aus einer Reihe unterschiedlicher Indikatoren zusammensetzen. Analysiert werden unter anderem der Spread und die Volatilität aktueller Konjunkturvorhersagen.

Außerdem misst der Index, ob sich klassische Stimmungsindikatoren (ifo-Geschäftsklima, ZEW-Konjunkturerwartungen, Gfk-Konsumklima, DAX) und realwirtschaftliche Indikatoren (Exporte, saisonbereinigte Erwerbstätigenzahl, saisonbereinigte Produktion des verarbeitenden Gewerbes, Kreditvergabe) gleichgerichtet entwickeln oder wie groß die Unsicherheit über ihre weitere Entwicklungsrichtung ist. Aktuell messen die Roland Berger-Experten auf ihrer Skala von 0 bis 8 einen Indexwert von 2,0, was eine eher geringe Unsicherheit über die weitere Entwicklung der deutschen Konjunktur ausdrückt.

Das Roland Berger-Konjunkturszenario können Sie herunterladen
unter: www.rolandberger.com/press_releases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Matthias Hopfmüller
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8179
E-Mail: matthias.hopfmueller@rolandberger.com

Matthias Hopfmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie