Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Komplexität umgehen, mentale Modelle verstehen - neue Gedanken zur Führung von Familienunternehmen

10.08.2010
Neuerscheinung aus dem Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) setzt sich mit dem strukturellen Risiko von Familienunternehmen auseinander

Familienunternehmen gelten als Unternehmensform, die zum einen über besondere Wettbewerbsvorteile verfügt, zum anderen aber auch auf besondere Weise sehr verletzlich ist: Stehen die Dinge in der Familie schlecht, leidet das Unternehmen oft stark darunter und die dem Familienunternehmen immanenten Vorteile verkehren sich in ihr Gegenteil.

Ein Team um Prof. Dr. Alberto Gimeno von der ESADE-Business School, Barcelona, hat nun ein Verfahren entwickelt, das bereits zu einem Zeitpunkt, an dem scheinbar noch alles in Ordnung ist, das strukturelle Risiko abzuschätzen vermag, das das jeweilige Familienunternehmen in sich trägt.

Prof. Gimeno ist seit 2009 ständiger Gastprofessor am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Er entwickelte das Konzept des strukturellen Risikos von Familienunternehmen, das in dem soeben erschienenen Buch "Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen" ausführlich beschrieben wird, gemeinsam mit seinen Co-Autoren Gemma Baulenas und Joan Coma-Cross.

Das Modell der spanischen Arbeitsgruppe setzt sich aus drei Komponenten zusammen: der Komplexität der Familie, der Komplexität des Unternehmens und dem Ausmaß, in dem die Beziehungen zwischen Unternehmen und Familie geregelt sind, also der Entwicklung von Struktur. Es ermöglicht dem Leser aus einem Unternehmen eine erste Grobabschätzung des eigenen Risikos. Zugleich beleuchten Gimeno und seine Co-Autoren in einem weiteren Schwerpunkt des Buches die mentalen Modelle, die dem Verhalten der Akteure in Familienunternehmen zugrunde liegen. So steht ein nach der Logik des "Empereurs", des Patriarchen, geführtes Unternehmen in einer ganz anderen Situation als eines, das von einem "Familienteam" oder einer "Professionellen Familie" geleitet wird. Wenn es gelingt, die mentalen Modelle zu verstehen, die oft unbewusst sind und implizit im Hintergrund wirken, werden Phänomene nachvollziehbar und handhabbar, denen die Akteure ansonsten vielleicht nur mit Unverständnis, Kritik oder gar Entwertung begegnen würden. Das Nachvollziehen mentaler Modelle und das Abschätzen des strukturellen Risikos eines Unternehmens helfen somit Personen, die mit Familienunternehmen befasst sind, mit dem Phänomen umzugehen, das diese Unternehmensform so spannend, aber auch so kompliziert macht: mit dem Anstieg an Komplexität, in deren Handhabung ein zentraler Schlüssel in der Führung von Familienunternehmen liegt. Das Konzept von Prof. Gimeno basiert auf empirischen Forschungsarbeiten mit über 1.200 Familienunternehmen. Diese breite Erfahrungsbasis verleiht dem Buch eine besondere Glaubwürdigkeit.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) bildet mit seinen drei Lehrstühlen - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen ab. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von etwa 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Das Thema Familienunternehmen kann künftig auch in Witten studiert werden: Vorbehaltlich der Akkreditierung und staatlichen Genehmigung wird die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke ab Oktober 2010 den deutschlandweit einzigartigen Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" anbieten. Er kann in Vollzeit oder aber berufsbegleitend studiert werden. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Weitere Informationen erhalten Sie von Dr. Tom A. Rüsen (tom.ruesen@uni-wh.de; 02302 / 926-519).

Alberto Gimeno, Gemma Baulenas, Joan Coma-Cross: Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 189 Seiten, ISBN 978-3525403228.

Mit je einem Vorwort von Prof. Arist von Schlippe, akademischer Direktor des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU), und Ivan Lansberg, PhD, akademischer Direktor des Family Enterprise Executive Program an der Kellog School of Management, USA.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Coma-Cross Familienunternehmen GEMMA Komplexität Mentale Unternehmensform WIFU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optische Pinzette enthüllt ein Geheimnis der Muskelkraft: Was das Herz im Innersten zusammenhält

24.01.2017 | Physik Astronomie

Industrie 4.0 in der Logistik

24.01.2017 | Verkehr Logistik

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie