Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Komplexität umgehen, mentale Modelle verstehen - neue Gedanken zur Führung von Familienunternehmen

10.08.2010
Neuerscheinung aus dem Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) setzt sich mit dem strukturellen Risiko von Familienunternehmen auseinander

Familienunternehmen gelten als Unternehmensform, die zum einen über besondere Wettbewerbsvorteile verfügt, zum anderen aber auch auf besondere Weise sehr verletzlich ist: Stehen die Dinge in der Familie schlecht, leidet das Unternehmen oft stark darunter und die dem Familienunternehmen immanenten Vorteile verkehren sich in ihr Gegenteil.

Ein Team um Prof. Dr. Alberto Gimeno von der ESADE-Business School, Barcelona, hat nun ein Verfahren entwickelt, das bereits zu einem Zeitpunkt, an dem scheinbar noch alles in Ordnung ist, das strukturelle Risiko abzuschätzen vermag, das das jeweilige Familienunternehmen in sich trägt.

Prof. Gimeno ist seit 2009 ständiger Gastprofessor am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Er entwickelte das Konzept des strukturellen Risikos von Familienunternehmen, das in dem soeben erschienenen Buch "Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen" ausführlich beschrieben wird, gemeinsam mit seinen Co-Autoren Gemma Baulenas und Joan Coma-Cross.

Das Modell der spanischen Arbeitsgruppe setzt sich aus drei Komponenten zusammen: der Komplexität der Familie, der Komplexität des Unternehmens und dem Ausmaß, in dem die Beziehungen zwischen Unternehmen und Familie geregelt sind, also der Entwicklung von Struktur. Es ermöglicht dem Leser aus einem Unternehmen eine erste Grobabschätzung des eigenen Risikos. Zugleich beleuchten Gimeno und seine Co-Autoren in einem weiteren Schwerpunkt des Buches die mentalen Modelle, die dem Verhalten der Akteure in Familienunternehmen zugrunde liegen. So steht ein nach der Logik des "Empereurs", des Patriarchen, geführtes Unternehmen in einer ganz anderen Situation als eines, das von einem "Familienteam" oder einer "Professionellen Familie" geleitet wird. Wenn es gelingt, die mentalen Modelle zu verstehen, die oft unbewusst sind und implizit im Hintergrund wirken, werden Phänomene nachvollziehbar und handhabbar, denen die Akteure ansonsten vielleicht nur mit Unverständnis, Kritik oder gar Entwertung begegnen würden. Das Nachvollziehen mentaler Modelle und das Abschätzen des strukturellen Risikos eines Unternehmens helfen somit Personen, die mit Familienunternehmen befasst sind, mit dem Phänomen umzugehen, das diese Unternehmensform so spannend, aber auch so kompliziert macht: mit dem Anstieg an Komplexität, in deren Handhabung ein zentraler Schlüssel in der Führung von Familienunternehmen liegt. Das Konzept von Prof. Gimeno basiert auf empirischen Forschungsarbeiten mit über 1.200 Familienunternehmen. Diese breite Erfahrungsbasis verleiht dem Buch eine besondere Glaubwürdigkeit.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) bildet mit seinen drei Lehrstühlen - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen ab. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von etwa 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Das Thema Familienunternehmen kann künftig auch in Witten studiert werden: Vorbehaltlich der Akkreditierung und staatlichen Genehmigung wird die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke ab Oktober 2010 den deutschlandweit einzigartigen Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" anbieten. Er kann in Vollzeit oder aber berufsbegleitend studiert werden. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Weitere Informationen erhalten Sie von Dr. Tom A. Rüsen (tom.ruesen@uni-wh.de; 02302 / 926-519).

Alberto Gimeno, Gemma Baulenas, Joan Coma-Cross: Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 189 Seiten, ISBN 978-3525403228.

Mit je einem Vorwort von Prof. Arist von Schlippe, akademischer Direktor des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU), und Ivan Lansberg, PhD, akademischer Direktor des Family Enterprise Executive Program an der Kellog School of Management, USA.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Coma-Cross Familienunternehmen GEMMA Komplexität Mentale Unternehmensform WIFU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive