Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Komplexität umgehen, mentale Modelle verstehen - neue Gedanken zur Führung von Familienunternehmen

10.08.2010
Neuerscheinung aus dem Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) setzt sich mit dem strukturellen Risiko von Familienunternehmen auseinander

Familienunternehmen gelten als Unternehmensform, die zum einen über besondere Wettbewerbsvorteile verfügt, zum anderen aber auch auf besondere Weise sehr verletzlich ist: Stehen die Dinge in der Familie schlecht, leidet das Unternehmen oft stark darunter und die dem Familienunternehmen immanenten Vorteile verkehren sich in ihr Gegenteil.

Ein Team um Prof. Dr. Alberto Gimeno von der ESADE-Business School, Barcelona, hat nun ein Verfahren entwickelt, das bereits zu einem Zeitpunkt, an dem scheinbar noch alles in Ordnung ist, das strukturelle Risiko abzuschätzen vermag, das das jeweilige Familienunternehmen in sich trägt.

Prof. Gimeno ist seit 2009 ständiger Gastprofessor am Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Er entwickelte das Konzept des strukturellen Risikos von Familienunternehmen, das in dem soeben erschienenen Buch "Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen" ausführlich beschrieben wird, gemeinsam mit seinen Co-Autoren Gemma Baulenas und Joan Coma-Cross.

Das Modell der spanischen Arbeitsgruppe setzt sich aus drei Komponenten zusammen: der Komplexität der Familie, der Komplexität des Unternehmens und dem Ausmaß, in dem die Beziehungen zwischen Unternehmen und Familie geregelt sind, also der Entwicklung von Struktur. Es ermöglicht dem Leser aus einem Unternehmen eine erste Grobabschätzung des eigenen Risikos. Zugleich beleuchten Gimeno und seine Co-Autoren in einem weiteren Schwerpunkt des Buches die mentalen Modelle, die dem Verhalten der Akteure in Familienunternehmen zugrunde liegen. So steht ein nach der Logik des "Empereurs", des Patriarchen, geführtes Unternehmen in einer ganz anderen Situation als eines, das von einem "Familienteam" oder einer "Professionellen Familie" geleitet wird. Wenn es gelingt, die mentalen Modelle zu verstehen, die oft unbewusst sind und implizit im Hintergrund wirken, werden Phänomene nachvollziehbar und handhabbar, denen die Akteure ansonsten vielleicht nur mit Unverständnis, Kritik oder gar Entwertung begegnen würden. Das Nachvollziehen mentaler Modelle und das Abschätzen des strukturellen Risikos eines Unternehmens helfen somit Personen, die mit Familienunternehmen befasst sind, mit dem Phänomen umzugehen, das diese Unternehmensform so spannend, aber auch so kompliziert macht: mit dem Anstieg an Komplexität, in deren Handhabung ein zentraler Schlüssel in der Führung von Familienunternehmen liegt. Das Konzept von Prof. Gimeno basiert auf empirischen Forschungsarbeiten mit über 1.200 Familienunternehmen. Diese breite Erfahrungsbasis verleiht dem Buch eine besondere Glaubwürdigkeit.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) bildet mit seinen drei Lehrstühlen - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen ab. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von etwa 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Das Thema Familienunternehmen kann künftig auch in Witten studiert werden: Vorbehaltlich der Akkreditierung und staatlichen Genehmigung wird die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke ab Oktober 2010 den deutschlandweit einzigartigen Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" anbieten. Er kann in Vollzeit oder aber berufsbegleitend studiert werden. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Weitere Informationen erhalten Sie von Dr. Tom A. Rüsen (tom.ruesen@uni-wh.de; 02302 / 926-519).

Alberto Gimeno, Gemma Baulenas, Joan Coma-Cross: Familienunternehmen führen - Komplexität managen. Mentale Modelle und praktische Lösungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 189 Seiten, ISBN 978-3525403228.

Mit je einem Vorwort von Prof. Arist von Schlippe, akademischer Direktor des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU), und Ivan Lansberg, PhD, akademischer Direktor des Family Enterprise Executive Program an der Kellog School of Management, USA.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Coma-Cross Familienunternehmen GEMMA Komplexität Mentale Unternehmensform WIFU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE