Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinbanken stehen vor Verkaufswelle

25.03.2009
Neue Ordnung als positives Signal an den Markt

Die deutschen Großbanken haben bereits im Vorjahr einen deutlichen Konsolidierungsprozess durchlaufen. Nunmehr soll eine Verkaufswelle auf die kleineren Institute und Privatbanken zurollen.

Einem Bericht des Handelsblatts zufolge ist die so entstehende Neuordnung des Bankengefüges als positives Signal an den Markt zu werten. Mit den Verkäufen kann das Management dem Markt und den Analysten relativ schnell zeigen, dass man mit der Restrukturierung ernst macht, äußern sich Investmentbanker.

Viele betroffene Eigentümer wie etwa Großbanken ziehen sich aufgrund des Bedarfs an Sondereinkünften angesichts der Finanzkrise auf ihr Kerngeschäft zurück, weshalb zumindest einzelne Sparten zur Übernahme angeboten werden. Dabei ist die Zeit für Veräußerungen aus Sicht der Verkäufer mehr als ungünstig.

"Der Konsolidierungsdruck bei deutschen Banken hat sich in den vergangenen Jahren eher in Form von Fusionen bei Volks- und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen gezeigt als bei Privatbanken. Insgesamt hat sich die Bankenlandschaft stark verändert", meint eine Branchenkennerin im Gespräch mit pressetext. Während 1997 bundesweit noch 3.870 Institute gezählt wurden, waren es zehn Jahre später nur mehr 2.277.

Am stärksten seien Realkreditinstitute von den Veränderungen betroffen gewesen. "Derzeit steht das Thema eindeutig im Fokus der Finanzkrise und der Marktkapitalisierung der Häuser. Zwar sind Klein- und Privatbanken bisher besser durch die Krise gekommen als Großbanken. Von einer weiteren Marktkonsolidierung ist dennoch auszugehen", so die Expertin gegenüber pressetext. Wichtig für die Kleinbanken sei ein eigenständiges Geschäftsmodell. So hätten etwa Institute, die sich auf das Kundengeschäft spezialisiert haben, höhere Überlebenschancen.

Die deutsche Bankenlandschaft ist mit einem Anteil von rund 55 Prozent stark von Kreditgenossenschaften gekennzeichnet. Der überwiegende Großteil davon besteht dem Bundesverband deutscher Banken nach jedoch aus vergleichsweise kleinen Instituten. Knapp die Hälfte aller Kreditgenossenschaften hätten eine Bilanzsumme von weniger als 250 Mio. Euro. Bei der großen Zahl sehr kleiner Institute sei der Zwang zur Konsolidierung im Genossenschaftssektor folglich besonders groß. Von rund 800 Instituten, die seit Beginn dieser Dekade geschlossen wurden, entfielen 560 auf diese Bankengruppe.

Bankenverkäufe bzw. die Veräußerung einzelner Sparten ist für ihre Eigentümer derzeit allerdings mehr als schwierig. Einerseits sind die am Markt gebotenen Preise niedrig und Verkäufer müssen mit vergleichsweise ungünstigen Übernahmekonditionen rechnen. Darüber hinaus ist die Bereitschaft zum Kauf aufgrund der Branchenkrise generell auf einem Tiefpunkt. Potenzielle Interessenten mit angemessenen Angeboten seien derzeit rar gesät. Besonders gegenüber Privatbanken, die über stabile Geschäftsmodelle verfügen und sich von den Marktturbulenzen weitgehend abkoppeln konnten, sei Skepsis eher unangebracht. Im Vergleich zu anderen Bankengruppen könnten sie sich daher behaupten und würden trotz generell gesunkener Preise höhere Übernahmeangebote erhalten.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bankenverband.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten