Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Nachhaltigkeitsindikator

04.02.2009
Fortschritte und weiter viel Arbeit auf dem Weg zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele in Deutschland

Energie- und Ressourceneffizienz muss trotz Finanzkrise deutlich gesteigert und der Ausbau der erneuerbaren Energien konsequent fortgeführt werden

Exportchancen für Deutschlands Umwelttechnologien

Erhöhte Investitionen in Aus- und Weiterbildung erforderlich

Im Jahr 2007 sind Fortschritte auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung in Deutschland erzielt worden. Allerdings besteht auf vielen Gebieten weiterhin hoher Handlungsbedarf. Dies zeigen die Ergebnisse des KfW-Nachhaltigkeitsindikators, der auf den Dimensionen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaftlicher Zusammenhalt aufbaut. Wie im Vorjahr erreichte der aktuelle KfW-Nachhaltigkeitsindikator einen Wert von 0,2. Damit ist der Richtwert, der auf dem Durchschnittswert der vorangegangenen zehn Jahre beruht, leicht übererfüllt worden.

Gemessen an den politischen Zielsetzungen für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland lag der Gesamtwert des KfW-Nachhaltigkeitsindikators im Jahr 2007 mit -0,5 allerdings deutlich unter der Referenzziellinie von Null. "Auch wenn nach dieser Berechung das beste Ergebnis seit sechs Jahren erzielt werden konnte, macht der Negativscore deutlich, dass in allen Nachhaltigkeitsdimensionen weiterhin große Anstrengungen erforderlich sind, um die gesteckten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung erreichen zu können", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. "Dieses Ziel sollte konsequent weiter verfolgt werden", so Irsch.

Ein Wert von -1,1 bei der politikzielorientierten Bewertung verdeutlicht insbesondere bei der Nachhaltigkeitsdimension Umwelt den großen Handlungsbedarf (Wirtschaft: -0,1; Gesellschaftlicher Zusammenhalt: -0,4). Zielabweichungen waren hier bei den Schlüsselthemen Energieeffizienz, Effiziente Rohstoffnutzung, Flächeninanspruchnahme und Artenvielfalt feststellbar. "Die Forschung und Entwicklung in den entsprechenden Umwelt- und Effizienztechnologien muss weiter ausgebaut und die Markteinführung deutlich beschleunigt werden," empfiehlt Irsch. Hierdurch ergeben sich auch neue Exportchancen für die deutsche Wirtschaft. Bereits heute ist Deutschland ein führender Umwelttechnologieexporteur.

Neben einer gesunden Umwelt sind auch faire, sozial ausgewogene Rahmenbedingungen in einer Gesellschaft Voraussetzung für eine langfristig stabile wirtschaftliche Entwicklung. Angesichts der im internationalen Vergleich niedrigen Studienanfängerquote und des hohen Anteils von Niedrigqualifizierten in Deutschland - 2006 hatten 27,2 % der 25 bis 30jährigen keinen beruflichen Bildungsabschluss - sind erhöhte Investitionen in Aus- und Weiterbildung erforderlich.

Neben der Beurteilung der nachhaltigen Entwicklung anhand der politischen Zielvorgaben erlaubt der KfW-Nachhaltigkeitsindikator aber auch eine Bewertung der nachhaltigen Entwicklung im historischen Vergleich. Betrachtet man die Fortschritte in den Dimensionen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaftlicher Zusammenhalt über die vergangenen zehn Jahre, so ist für die beiden Nachhaltigkeitsdimensionen Wirtschaft und Gesellschaftlicher Zusammenhalt, mit jeweils positive Gruppenwerten von aktuell 0,4 bzw. 0,1 eine Verbesserung gegenüber den Ergebnissen von 2006 zu konstatieren.. Die Dimension Wirtschaft profitierte dabei insbesondere vom Erfolg der Konsolidierung des Staatshaushaltes im Jahr 2007. Dank der guten ökonomischen Position Deutschlands in den Jahren 2006 und 2007 setzten sich auch die Erwerbstätigenquote, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Langzeitarbeitslosenquote positiv vom Zehnjahresdurchschnitt ab.

Alle drei Indikatoren leisteten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Gruppenscores der Nachhaltigkeitsdimension Gesellschaftlicher Zusammenhalt. Die äußerst positive Entwicklung der Nachhaltigkeitsdimension Umwelt im Jahr 2006 mit einem Wert von 0,8 konnte 2007 nicht fortgeführt werden. Der Gruppenwert Umwelt fiel im Jahr 2007 auf die Nulllinie zurück - die Umweltindikatoren entwickelten sich damit per saldo aber immerhin noch wie im Durchschnitt der vorangegangenen zehn Jahre.

Hinweis:

Der aktuelle KfW-Nachhaltigkeitsindikator mit allen detaillierten Ergebnissen sowie die Konzeption des Indikators sind unter www.kfw.de unter dem Navigationspunkt Research / Wirtschaftsindikatoren abrufbar. Darüber hinaus ist der KfW-Nachhaltigkeitsindikator auch Gegenstand der jüngst veröffentlichten Publikation "Perspektive Zukunftsfähigkeit - am Beispiel Energieverbrauch und Energieeffizienz", die die KfW gemeinsam mit dem Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) und dem Statistischen Bundesamt herausgegeben hat. Diese Publikation kann auf der Homepage der KfW unter dem Navigationspunkt Research / Schwerpunktthemen / Nachhaltigkeit abgerufen werden.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie