Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Kreditmarktausblick: Lage noch stabil, Eintrübung zeichnet sich ab

12.12.2011
- Kreditneugeschäft stagniert im dritten Quartal
- 2012 Rückgang erwartet
Der KfW-Kreditmarktausblick konstatiert für das dritte Quartal
2011 einen leichten Rückgang des Kreditneugeschäfts mit Unternehmen und Selbstständigen um -0,8 % gegenüber dem Vorjahreswert.

Damit weist der von der KfW für das Handelsblatt ermittelte Indikator eine Stabilisierung der Lage am Kreditmarkt aus. Im zweiten Quartal 2011 war das Kreditneugeschäft noch um 5 % gegenüber dem Vorjahreswert geschrumpft. Im kommenden halben Jahr dürfte das Kreditneugeschäft weiter stagnieren - und danach zu sinken beginnen.

"Noch ist die Lage stabil - aber im Jahr 2012 erwarten wir eine Eintrübung des Kreditneugeschäfts. Die Kreditnachfrage der Wirtschaft wird deutlich an Dynamik verlieren, da die weltweite Konjunkturabkühlung sich negativ auf die Investitionen der Unternehmen auswirken wird", kommentiert Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe die aktuellen Ergebnisse des Kreditmarktausblicks. Aber auch auf der Angebotsseite dürfte es zu einer Verknappung kommen: "Das Kreditangebot der Banken leidet unter schärferen regulatorischen Anforderungen und erheblichen Schwierigkeiten bei der Refinanzierung. Die Ergebnisse des erneuten EBA-Stresstests für deutsche Banken dürften die Angebotsbedingungen belasten.

Erleichterung verschaffen dagegen die Beschlüsse der EZB vom 8.12., insbesondere zur Bereitstellung dreijähriger Liquidität und zur Absenkung der Anforderungen an Sicherheiten bei der Bereitstellung von Zentralbankgeld.", so Irsch. "Wie stark sich der Zugang der Unternehmen zu Krediten verschlechtern wird, hängt entscheidend vom weiteren Verlauf der Euro- und Staatsschuldenkrise ab. Dem Brüsseler Gipfel ist zwar der große Durchbruch nicht gelungen, aber die jetzt gefundene second best-Lösung bietet die Chance, dass nun die Länder der Eurozone sich auf überzeugende, glaubwürdige Regeln und Prozesse für solide Finanzierung und engere wirtschaftspolitische Koordinierung verständigen."

Im dritten Quartal blieb der Zugang der Unternehmen zu Krediten recht gut, allerdings zeichnen sich Restriktionen ab: So haben sich die Zinsen für risikoreiche Kredite in diesem Zeitraum bereits auf breiter Front erhöht. Für das laufende vierte Quartal prognostiziert der KfW-Kreditmarktausblick sogar einen moderaten Anstieg des Kreditneugeschäfts. Dieser resultiert jedoch primär aus technischen Effekten (schwaches Vorjahresquartal), aber auch aus der aktuell noch vergleichsweise günstigen Investitionsneigung der Unternehmen und einer vorsorglichen zusätzlichen Nachfrage nach kurzfristiger Liquidität.

Den bevorstehenden Konjunkturabschwung in Deutschland - die KfW rechnet in ihrem Basisszenario für 2012 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 %, in ihrem Risikoszenario mit einer Rezession (-0,5 %) - spiegelt der Indikator dann in seiner Prognose ab dem ersten Quartal

2012 wider: Das Kreditneugeschäft verliert an Dynamik; im weiteren Jahresverlauf dürfte die Wachstumsrate negativ werden.

Die neue Ausgabe des Kreditmarktausblicks ist im Internet unter www.kfw.de/Kreditmarktausblick abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Christine Volk, Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Dynamik KfW KfW Bankengruppe Kredit Kreditneugeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten