Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Kreditmarktausblick: Lage noch stabil, Eintrübung zeichnet sich ab

12.12.2011
- Kreditneugeschäft stagniert im dritten Quartal
- 2012 Rückgang erwartet
Der KfW-Kreditmarktausblick konstatiert für das dritte Quartal
2011 einen leichten Rückgang des Kreditneugeschäfts mit Unternehmen und Selbstständigen um -0,8 % gegenüber dem Vorjahreswert.

Damit weist der von der KfW für das Handelsblatt ermittelte Indikator eine Stabilisierung der Lage am Kreditmarkt aus. Im zweiten Quartal 2011 war das Kreditneugeschäft noch um 5 % gegenüber dem Vorjahreswert geschrumpft. Im kommenden halben Jahr dürfte das Kreditneugeschäft weiter stagnieren - und danach zu sinken beginnen.

"Noch ist die Lage stabil - aber im Jahr 2012 erwarten wir eine Eintrübung des Kreditneugeschäfts. Die Kreditnachfrage der Wirtschaft wird deutlich an Dynamik verlieren, da die weltweite Konjunkturabkühlung sich negativ auf die Investitionen der Unternehmen auswirken wird", kommentiert Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe die aktuellen Ergebnisse des Kreditmarktausblicks. Aber auch auf der Angebotsseite dürfte es zu einer Verknappung kommen: "Das Kreditangebot der Banken leidet unter schärferen regulatorischen Anforderungen und erheblichen Schwierigkeiten bei der Refinanzierung. Die Ergebnisse des erneuten EBA-Stresstests für deutsche Banken dürften die Angebotsbedingungen belasten.

Erleichterung verschaffen dagegen die Beschlüsse der EZB vom 8.12., insbesondere zur Bereitstellung dreijähriger Liquidität und zur Absenkung der Anforderungen an Sicherheiten bei der Bereitstellung von Zentralbankgeld.", so Irsch. "Wie stark sich der Zugang der Unternehmen zu Krediten verschlechtern wird, hängt entscheidend vom weiteren Verlauf der Euro- und Staatsschuldenkrise ab. Dem Brüsseler Gipfel ist zwar der große Durchbruch nicht gelungen, aber die jetzt gefundene second best-Lösung bietet die Chance, dass nun die Länder der Eurozone sich auf überzeugende, glaubwürdige Regeln und Prozesse für solide Finanzierung und engere wirtschaftspolitische Koordinierung verständigen."

Im dritten Quartal blieb der Zugang der Unternehmen zu Krediten recht gut, allerdings zeichnen sich Restriktionen ab: So haben sich die Zinsen für risikoreiche Kredite in diesem Zeitraum bereits auf breiter Front erhöht. Für das laufende vierte Quartal prognostiziert der KfW-Kreditmarktausblick sogar einen moderaten Anstieg des Kreditneugeschäfts. Dieser resultiert jedoch primär aus technischen Effekten (schwaches Vorjahresquartal), aber auch aus der aktuell noch vergleichsweise günstigen Investitionsneigung der Unternehmen und einer vorsorglichen zusätzlichen Nachfrage nach kurzfristiger Liquidität.

Den bevorstehenden Konjunkturabschwung in Deutschland - die KfW rechnet in ihrem Basisszenario für 2012 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 %, in ihrem Risikoszenario mit einer Rezession (-0,5 %) - spiegelt der Indikator dann in seiner Prognose ab dem ersten Quartal

2012 wider: Das Kreditneugeschäft verliert an Dynamik; im weiteren Jahresverlauf dürfte die Wachstumsrate negativ werden.

Die neue Ausgabe des Kreditmarktausblicks ist im Internet unter www.kfw.de/Kreditmarktausblick abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Christine Volk, Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Dynamik KfW KfW Bankengruppe Kredit Kreditneugeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie