Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Kreditmarktausblick: Lage noch stabil, Eintrübung zeichnet sich ab

12.12.2011
- Kreditneugeschäft stagniert im dritten Quartal
- 2012 Rückgang erwartet
Der KfW-Kreditmarktausblick konstatiert für das dritte Quartal
2011 einen leichten Rückgang des Kreditneugeschäfts mit Unternehmen und Selbstständigen um -0,8 % gegenüber dem Vorjahreswert.

Damit weist der von der KfW für das Handelsblatt ermittelte Indikator eine Stabilisierung der Lage am Kreditmarkt aus. Im zweiten Quartal 2011 war das Kreditneugeschäft noch um 5 % gegenüber dem Vorjahreswert geschrumpft. Im kommenden halben Jahr dürfte das Kreditneugeschäft weiter stagnieren - und danach zu sinken beginnen.

"Noch ist die Lage stabil - aber im Jahr 2012 erwarten wir eine Eintrübung des Kreditneugeschäfts. Die Kreditnachfrage der Wirtschaft wird deutlich an Dynamik verlieren, da die weltweite Konjunkturabkühlung sich negativ auf die Investitionen der Unternehmen auswirken wird", kommentiert Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe die aktuellen Ergebnisse des Kreditmarktausblicks. Aber auch auf der Angebotsseite dürfte es zu einer Verknappung kommen: "Das Kreditangebot der Banken leidet unter schärferen regulatorischen Anforderungen und erheblichen Schwierigkeiten bei der Refinanzierung. Die Ergebnisse des erneuten EBA-Stresstests für deutsche Banken dürften die Angebotsbedingungen belasten.

Erleichterung verschaffen dagegen die Beschlüsse der EZB vom 8.12., insbesondere zur Bereitstellung dreijähriger Liquidität und zur Absenkung der Anforderungen an Sicherheiten bei der Bereitstellung von Zentralbankgeld.", so Irsch. "Wie stark sich der Zugang der Unternehmen zu Krediten verschlechtern wird, hängt entscheidend vom weiteren Verlauf der Euro- und Staatsschuldenkrise ab. Dem Brüsseler Gipfel ist zwar der große Durchbruch nicht gelungen, aber die jetzt gefundene second best-Lösung bietet die Chance, dass nun die Länder der Eurozone sich auf überzeugende, glaubwürdige Regeln und Prozesse für solide Finanzierung und engere wirtschaftspolitische Koordinierung verständigen."

Im dritten Quartal blieb der Zugang der Unternehmen zu Krediten recht gut, allerdings zeichnen sich Restriktionen ab: So haben sich die Zinsen für risikoreiche Kredite in diesem Zeitraum bereits auf breiter Front erhöht. Für das laufende vierte Quartal prognostiziert der KfW-Kreditmarktausblick sogar einen moderaten Anstieg des Kreditneugeschäfts. Dieser resultiert jedoch primär aus technischen Effekten (schwaches Vorjahresquartal), aber auch aus der aktuell noch vergleichsweise günstigen Investitionsneigung der Unternehmen und einer vorsorglichen zusätzlichen Nachfrage nach kurzfristiger Liquidität.

Den bevorstehenden Konjunkturabschwung in Deutschland - die KfW rechnet in ihrem Basisszenario für 2012 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 %, in ihrem Risikoszenario mit einer Rezession (-0,5 %) - spiegelt der Indikator dann in seiner Prognose ab dem ersten Quartal

2012 wider: Das Kreditneugeschäft verliert an Dynamik; im weiteren Jahresverlauf dürfte die Wachstumsrate negativ werden.

Die neue Ausgabe des Kreditmarktausblicks ist im Internet unter www.kfw.de/Kreditmarktausblick abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Christine Volk, Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Dynamik KfW KfW Bankengruppe Kredit Kreditneugeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics